Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Energiegipfel im Kanzleramt: Strompreisbremse blockiert

Von und

Energiegipfel-Runde: Keine Einigung zur vielbeschworenen Strompreisbremse Zur Großansicht
DPA

Energiegipfel-Runde: Keine Einigung zur vielbeschworenen Strompreisbremse

Große Worte, kleines Ergebnis: Beim Energiegipfel mit Kanzlerin Merkel sprechen sich alle Beteiligten dafür aus, den Strompreisanstieg zu bremsen - nur wie, darüber ist man sich weiter nicht einig. Konsens gibt es nur beim Bestandsschutz für Ökostrom-Anlagen und beim Trassen-Ausbau.

Berlin - Es ist zum Verrücktwerden mit dieser Energiewende: Alle haben sie bejubelt - aber nun hakt es ständig an den Details. Und so müssen Kanzlerin Angela Merkel und die Vertreter der Ministerpräsidenten am späten Donnerstagnachmittag auch nach diesem Energiegipfel vor die Presse treten, ohne einen nennenswerten Durchbruch verkünden zu können.

Man hat selbst nach Merkel-Maßstäben schon euphorischere Auftritte der CDU-Chefin erlebt: Die Energiewende sei "ein Prozess, bei dem man nicht jeden Schritt voraussehen kann", sagt die Kanzlerin im Anschluss an die Runde. Schleswig-Holsteins SPD-Ministerpräsident Torsten Albig nimmt gleich dreimal das Wort Erfolgsgeschichte in den Mund - bittet die Öffentlichkeit aber um Geduld. Thüringens Regierungschefin Christine Lieberknecht beharrt als Vertreterin der CDU-Länder dennoch darauf: "Wir sind vorangekommen."

Aber eben nicht in dem Punkt, der eigentlich geklärt werden sollte: Bei der von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) geforderten Strompreisbremse gibt es keine Fortschritte. Vor allem die SPD-geführten Bundesländer hatten eine Senkung der Stromsteuer gefordert - das lehnte die Bundesregierung ab. "Hier habe ich keine Zusagen gemacht", sagte Merkel. "Aber wir haben das zur Kenntnis genommen". Den Kern der Altmaier-Vorschläge halten SPD und Grüne für falsch.

Ganz mit leeren Händen traten die Teilnehmer nicht vor die Presse: Bei der Ökostromförderung soll es keine nachträglichen Kürzungen der Subventionen geben, wie es Altmaier ursprünglich gefordert hatte. Die Länder kommen dem Bund auch beim Ausbau der Stromnetze entgegen. Die Regierungschefs sicherten zu, das Ausbaugesetz noch vor der Sommerpause im Bundesrat mitzutragen. Insgesamt soll die Bauzeit für große Stromtrassen von zehn auf vier Jahre verkürzt werden.

Alles in allem eher ein kleiner als ein großer Wurf - zu weit liegen die Interessen bei der Umsetzung des Atomausstiegs auseinander. SPIEGEL ONLINE stellt die vier Fronten im Energiestreit vor.

1. Altmaier gegen Rösler

Der CDU-Umweltminister und sein Wirtschaftskollege von der FDP geraten immer wieder aneinander: Altmaier soll den Atomausstieg umsetzen, der natürlich nicht kostenlos zu haben ist, regelmäßiger Widerstand kommt vom Wirtschafts-Besitzstandwahrer Rösler. Altmaier will den Emissionshandel reformieren, Rösler ist dagegen - eine Einigung fand der Gipfel nicht. Bei der Strompreisbremse preschte Altmaier im Alleingang vor. Dass aus den Plänen immer noch nichts wird, bedeutet einen ordentlichen Dämpfer für den Umweltminister. Die Generalreform des EEG, wie sie Rösler einst rasch forderte, ist auf die Zeit nach der Wahl vertagt.

2. Nord- gegen Südländer

Küstenländer wie Schleswig-Holstein und Niedersachsen wollen möglichst viel Windstrom produzieren und in den vom Atomausstieg am stärksten betroffenen Süden exportieren. Die Südländer pochen aber auf Selbstversorgung, Bayern will sogar komplett autark sein, etwa durch neue Gaskraftwerke. Für einen Kompromiss müsste der Norden seine Exportpläne abschwächen, der Süden sich für Importe öffnen. Immerhin zeigten die Länder beim Gipfel in einer Detailfrage Einigkeit: Man will den schnellen Ausbau von gewaltigen Stromtrassen geschlossen unterstützen.

3. SPD gegen Grüne

Energiepolitik bedeutet für viele Sozialdemokraten nach wie vor: Energie möglichst billig machen, im Interesse der kleinen Leute und der Industrie - zum Entsetzen der Grünen. Klar, dass es deshalb in Sachen Energiewende im rot-grünen Lager ordentlich knirscht. Pünktlich zum Merkel-Gipfel veröffentlichten beide Parteien ein gemeinsames Papier, um Konsens zu demonstrieren: Durch eine Senkung der Stromsteuer von derzeit 2,05 auf 1,5 Cent je Kilowattstunde wollen sie die Bürger mit insgesamt 1,6 Milliarden Euro entlasten. Diesen Plänen erteilte Merkel vorerst eine Absage. Ein Konsens über Ausnahmeregelungen für energieintensive Branchen wurde ebenfalls vertagt.

4. Schäuble gegen alle

Eines ist klar: Ohne die Zustimmung von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) geht bei der Energiewende gar nichts. Selbst wenn sich die Länder auf eine Senkung der Stromsteuer einigen, bleibt offen, ob Schäuble da mitmacht. Durch die Streichung der Mehrwertsteuer auf die Ökostrom-Umlage gäbe es zum Beispiel eine Entlastung von 1,4 Milliarden Euro. Davon, lässt er immer wieder durchblicken, hält Schäuble nichts. Wie genau die vielen neuen Stromtrassen quer durch die Republik finanziert werden sollen, ist auch noch nicht geklärt.

Und wie geht es jetzt weiter? Das nächste Spitzentreffen zwischen Bund und Ländern ist für Mai terminiert, um dann bis zur Bundestagswahl noch gesetzliche Regelungen umzusetzen. Bis dahin soll Kanzleramtschef Ronald Pofalla mit den Chefs der Länderstaatskanzleien über Maßnahmen gegen steigende Strompreise weiterverhandeln. Die Hoffnung, sich bis zur Bundestagswahl auf entsprechende Gesetze zu einigen, die dann auch von der von Rot-Grün dominierten Länderkammer getragen werden, will man noch nicht aufgeben.

Allerdings scheint Merkels Zuversicht, beim zentralen Punkt Strompreissenkung weiterzukommen, nicht allzu groß: "Ob es gelingt, werden wir sehen."

mit Material von dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 85 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Dazu passt
zompel 21.03.2013
Zitat von sysopDPAGroße Worte, kleines Ergebnis: Beim Energiegipfel mit Kanzlerin Merkel sprechen sich alle Beteiligten dafür aus, den Strompreisanstieg zu bremsen - nur wie, darüber ist man sich weiter nicht einig. Konsens gibt es nur beim Bestandsschutz für Ökostrom-Anlagen und beim Trassen-Ausbau. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/keine-einigung-zur-strompreisbremse-beim-energiegipfel-a-890202.html
Energie: Probleme mit Windparks auf See: Bürger müssen mitbezahlen - Deutschland - FOCUS Online - Nachrichten (http://www.focus.de/politik/deutschland/energie-probleme-mit-windparks-auf-see-buerger-muessen-mitbezahlen_aid_808690.html) Die Bürger hier muessen immer mehr für die Diletantenpolitik unserer Parteien aufkommen. Die gleichen Typen, die meinen auch die Eurokrise ist händelbar. Wir haben hier eine Politik der Bevölkerungsplünderung
2. A.
appenzella 21.03.2013
Aber das paßt doch: die Bayern bauen Gaskraftwerke und die S-Holsteiner nutzen den reichlich vorhandenen Wind zur Stromerzeugung. Warum dann riesige Stromtrassen?. Soll jeder doch die Strommenge erzeugen, die an Ort und Stelle benötigt wird. Ist eigentlich allgemein bekannt, daß beim Hinauf- und heruntertransformieren und beim Transport über lange Srecken bis zu 80% Verlust auftreten? Das bedeutet im Klartext, daß bei kurzen Stromtransportwegen, die Preise drastisch sinken könnten. Es muß nur politisch gewollt sein, daß der Bürger entlastet und der Riesenreibach der Riesenkonzerne beschnitten wird. Allez
3. Lobbyisten gegen Wahlkampf
mrmink 21.03.2013
So ist das wenn im Wahlkampf keiner Klartext reden will und kann und auf der anderen Seite die Lobbyisten der Energie Monopolisten stehen. Dann ist halt Stillstand und im Zweifelsfall zahlt der Steuerzahler sowieso.
4. Schäuble...
proanima 21.03.2013
Zitat von sysopDPAGroße Worte, kleines Ergebnis: Beim Energiegipfel mit Kanzlerin Merkel sprechen sich alle Beteiligten dafür aus, den Strompreisanstieg zu bremsen - nur wie, darüber ist man sich weiter nicht einig. Konsens gibt es nur beim Bestandsschutz für Ökostrom-Anlagen und beim Trassen-Ausbau. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/keine-einigung-zur-strompreisbremse-beim-energiegipfel-a-890202.html
Er ist und bleibt ein sturer Kopf ohne Sachverstand und er ist ein aufgrund dieser Tatsache(n) ein Brandstifter. Mehr über W.Schäuble ein Artikel der nicht nur in deutschen Wirtschaftsmagazinen erschien ist sondern auch aktuell... Wolfgang Schäuble: So gefährlich ist er für Europa | DEUTSCH TÜRKISCHE NACHRICHTEN (http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2013/03/471292/wolfgang-schaeuble-so-gefaehrlich-ist-er-fuer-europa/) Viel Spaß.
5. Obwohl ich
chico 76 21.03.2013
das EEG für total überzogen halte, der Bestandschutz der Subventionen für Blaudächler und Windparks geht in Ordnung. Wer investiert muss sich darauf verlassen können, dass man einmal versprochene Zuwendungen erhält. Ändert nichts daran, dass ein radikaler Schnitt für die Zukunft beschlossen werden muss. Strompreisbremse, warum ? Angeblich war eine Mehrheit des Volkes für den KKW-Ausstieg, das kostet eben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



DDP
Die Strompreise steigen, vielen Bürgern drohen saftige Mehrkosten. Da hilft nur eines: den Verbrauch senken - und zwar schnell. Überprüfen Sie im SPIEGEL-ONLINE-Test, ob Sie das Zeug zum Energiesparer haben!

EEG-Umlage
Was ist die EEG-Umlage?
Die EEG-Umlage ist das zentrale Förderinstrument für den Ausbau der erneuerbaren Energien. Wind-, Solar- und Biogasanlagen können am Markt noch nicht mit Kohle- und Atomkraftwerken konkurrieren. Damit sie trotzdem rentabel sind, wird solchen Kraftwerken der Strom zu einem fixen Preis abgenommen. Dieser liegt deutlich über dem Preis an der Strombörse EEX. Die Differenz von Börsenpreis und fixem Abnahmepreis zahlen die Verbraucher über ihre Stromrechnung.
Warum steigt die EEG-Umlage?
Das hat zwei Gründe. Erstens, weil die absolute Menge des Ökostroms steigt. Durch die Energiewende gehen eine große Menge neuer Ökostromanlagen ans Netz. Zweitens steigt die EEG-Umlage auch relativ. Das hat paradoxerweise mit sinkenden Strompreisen zu tun. Die erneuerbaren Energien erhöhen das Stromangebot in Zeiten großer Nachfrage und senken dadurch den Strompreis an der Börse. Wenn aber der Strompreis sinkt, dann steigt die Differenz zwischen dem tatsächlichen Strompreis und dem fixen Abnahmepreis, den Betreiber von Ökostromanlagen garantiert bekommen - und die Verbraucher per EEG-Umlage ausgleichen müssen.
Zahlen alle Verbraucher die EEG-Umlage?
Im Prinzip ja. Allerdings werden ausgerechnet die größten Stromfresser der Nation entlastet. Sie genießen den Schutz der sogenannten besonderen Ausgleichsregel des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. Laut dieser zahlen Firmen die volle EEG-Umlage nur für die ersten eine Million Kilowattstunden Strom, die sie verbrauchen. Für jede weitere Kilowattstunde zahlen sie nur noch zehn Prozent der EEG-Umlage, ab einem Verbrauch von zehn Millionen Kilowattstunden ist es nur noch ein Prozent, ab einem Verbrauch von 100 Millionen Kilowattstunden sind es noch 0,05 Cent. Beispiel: Die Trimet Aluminium AG verbraucht bei voller Auslastung 4,6 Milliarden Kilowattstunden pro Jahr*. Die Aluminiumhütte muss also nur für rund 0,02 Prozent ihres Gesamtverbrauchs die volle EEG-Umlage zahlen.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: