Keine Reise nach Berlin Obama sagt Staatsbesuch zum Mauerfall-Jubiläum ab

US-Präsident Obama verzichtet offenbar auf einen Besuch zum 20. Jahrestag des Mauerfalls in Berlin. Stattdessen soll Hillary Clinton zu den Feierlichkeiten am 9. November reisen - Grund sind Terminprobleme.

US-Präsident Obama, Kanzlerin Merkel (Archivbild): Kein Besuch in Berlin
AFP

US-Präsident Obama, Kanzlerin Merkel (Archivbild): Kein Besuch in Berlin


Berlin - Der erste offizielle Besuch des US-Präsidenten in der Hauptstadt lässt weiter auf sich warten. Barack Obama wird nach Angaben aus deutschen Regierungskreisen nicht an den Feierlichkeiten zum 20. Jahrestag des Mauerfalls in Berlin teilnehmen. Die Feiern finden am 9. November statt. Grund seien Terminschwierigkeiten: Obama tritt am 11. November eine seit längerem geplante Asienreise an.

Vertreten wird Obama laut Nachrichtensender n-tv von US-Außenministerin Hillary Clinton. Es sei unwahrscheinlich, dass sie von ihrem Mann, dem früheren US-Präsidenten Bill Clinton, begleitet werde.

Mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trifft sich Obama voraussichtlich Anfang November in Washington. Merkel wird am 3. November vor dem US-Kongress sprechen.

Seit seinem Amtsantritt ist Obama noch nicht in Berlin empfangen worden. Zuletzt war der US-Präsident im Juni in Deutschland, als er Dresden sowie die KZ-Gedenkstätte Buchenwald besuchte. Merkel hatte Obama während dieser Reise für November nach Berlin eingeladen.

In der Bundesregierung gebe es Verständnis für die Entscheidung des US-Präsidenten, hieß es. Die Bundesregierung gehe davon aus, dass der erste Staatsbesuch Obamas in Berlin im kommenden Jahr stattfinde.

amz/Reuters



insgesamt 549 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aloiswester 23.07.2009
1. Klaro
Klaro, nach Bush kanns wie auch immer nur aufwärts gehen. Aber den Obama werden's schon noch "einkriegen".
Gandhi, 23.07.2009
2. Allein schon durch die Wahl
Mit Bush war ein dorftrottel Praesident, der nicht kapierte, warum, was er fuer die USA fuer gut hielt, nicht auch generell gut sein sollte. Obams Hintergrund ist da voellig anders. Er hat vor kurzem in Ghana eine Rede gehalten, die Bush nie haette halten koennen, weil es an zu vielem mangelt. Allerdings gibt sich einem Irrtum hin, wer glaubt, Obama werde nicht die Interessen der USA vertreten. Allerdings wird er bei der globalen Politik auch die Interessen anderer Laender beruecksichtigen.
chagall1985 23.07.2009
3. Wie kann man das nicht so sehen?
Ist das eine rethorische Frage? Selbst ein Schimpanse als Präsident der vereinigten Staaten hätte die Wertschätzung der Amerikaner positiv beeinflusst. Denn ein Schimpanse mag genauso dämlich sein wie George Bush. Er ist aber kein gefährlicher Irrer der religiös verblendet und in Deutschland aus dem rechten Milieu stammen würde. Dieser rechts religiöse Überzeugungstäter hat die USA vor die Wand gefahren. Obama hat jetzt die Trümmer zu verwalten und seinen Idealismus vor den realen Zwängen des amerikanischen Systems zu bewahren. Immer gelingt im das allerdings nicht. Krieg ist profitabel und wird natürlich auch unter Obama nicht eingestellt. Die USA leben seit Jahrzehnten auf Pump. Früher waren es die Bürger und der Staat heute übernimmt der Staat das meiste. 1.900.000.000.000 $ Nettokredit Jahresneuaufnahme für die nächsten 3 Jahre. Ein genialer Plan Mister OBAMA. Mal sehen wo die nächste Blase wächst.
Sisko82, 23.07.2009
4. hm
man sollte Land und Leute nicht allein anhand der Politik beurteilen. Diese Deutschen möchte ich gerne mal kennenlernen die jetzt auf einmal der USA wieder wohlgesonnen sind. Das ist schizophren.
smoki 23.07.2009
5. Überraschung?
Aussenpolitisch ist Obama auf jeden Fall vorteilhaft gegenüber Bush. Die Erwartungen an ihm werden allerdings auch noch enttäuscht werden, denn er ist weiterhin "Amerikaner"! Sicherlich ist er gut, um die von Georg W. Bush geschlagenen Wunden zu heilen. Ob er aber auch neues bringen kann, dass muss er zeigen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.