Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Früherkennung: Gröhe will Vorsorgeuntersuchungen für Grundschüler

Beim Kinderarzt: Gröhe will drei weitere Untersuchungen Zur Großansicht
DPA

Beim Kinderarzt: Gröhe will drei weitere Untersuchungen

Gesundheitsminister Gröhe will das System der Vorsorgeuntersuchungen für Kinder ausweiten. Bisher gibt es nach dem Schuleintritt eine große Lücke. Künftig soll es bis zum 18. Lebensjahr drei weitere Untersuchungen geben.

Essen - Von der Geburt bis zum sechsten Geburtstag stehen Kindern in Deutschland regelmäßig Vorsorgeuntersuchungen zu - die sogenannten U 1 bis U 9. Doch danach ist abrupt Schluss. Das will Gesundheitsminister Hermann Gröhe nun ändern. Nach seinem Willen sollen auch Grundschüler und Teenager künftig regelmäßig zur Vorsorge beim Kinderarzt gehen.

Gröhe will dafür das Untersuchungsprogramm für Kinder und Jugendliche ausweiten. Dazu sollen bis zu drei neue Vorsorgeuntersuchungen zu Regelleistungen der gesetzlichen Krankenkassen werden - die "U 10" und die "U 11" für Grundschüler sowie die "J 2" für Jugendliche. "Wir wollen, dass die bewährten U- und J- Untersuchungen beim Kinder- oder Hausarzt künftig bis zum 18. Lebensjahr regelmäßig möglich sind", sagte Gröhe der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung".

Die Weichen für ein gesundes Leben würden im Kindes- und Jugendalter gestellt. "Deshalb ist es wichtig, dass auch die Früherkennung von gesundheitlichen Risiken schon bei den Kleinsten beginnt und in allen Altersgruppen gestärkt wird", sagte Gröhe.

Bislang sind nur die Vorschulalter-Untersuchungen und die Untersuchung "J 1" für 12- bis 14-Jährige gesetzliche Kassenleistungen. Im Grundschulalter und im späteren Teenager-Alter klafft dagegen eine Lücke: Zwar übernehmen immer mehr Kassen freiwillig die Kosten für die "U 10", die "U 11" und die "J 2" - doch laut Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte gehen nach wie vor etliche Familien leer aus.

ler/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na da empfiehlt...
tims2212 08.12.2014
...sich aber jemand für einen Posten im Ärzteverband!Also ich bin jetzt Mitte 30 und hab den zweiten BSV hinter mir.Ansonsten bin ich Kerngesund und die meisten meiner Altersgenossen auch! Hätte uns die weitere Vosorge IRGENDWAS gebracht? Eher nein. Sind Haus- und Kinderärzte am knappsen? Eher ja! Also Herr Gröhe: Worum gehts hier? Die KK Beiträge hoch zu halten? Die Kinderärzte zu unterstützen, weil man nich mehr leugnen kann, das es einfach zu viele bzw. ungerecht verteilte Ärzte gibt?
2. kann den Artikel nicht nachvollziehen
dennis3110 08.12.2014
Welche Nebelkerze zündet unser Gesundheitsminister denn hier? Habe das Vorsorge Heft meiner Tochter vor mir liegen : U1 - U9 und vor vier!! Jahren ein ergänzendes Heft mit U7a, U10 , U11 und J1. Es gibt diese also schon lange.
3.
Immanuel_Goldstein 08.12.2014
Ich fordere regelmäßige Untersuchungen für Politiker über deren Dienstfähigkeit. Schließlich ist dieses Land darauf angewiesen, dass hier ordentliche Arbeit gemacht wird.
4. Ach und SPON!
tims2212 08.12.2014
Sonst wird 5mal im Beitrag erwähnt, aus welcher Partei der angesprochene Politiker kommt! Hier kein Wort? ZUFALL???
5. das system selber!
ziza 08.12.2014
eure systeme, die herren politiker, brauchen die vorsorgeuntersuchungen, aber nicht die kinder.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



GESUNDHEITSVORSORGE
DPA

Diese Untersuchungen zahlt die Krankenkasse:

  • Untersuchung auf Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten (halbjährlich)

Jetzt Untersuchungen anzeigen!


BMI-Rechner
Corbis
kg
cm

23,3

Jetzt BMI berechnen!


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: