Schäubles Pläne Regierung will Kindergeld erst 2016 erhöhen

Die geplante Erhöhung des Kindergelds kommt später, soll dafür aber umso großzügiger ausfallen. Finanzminister Schäuble will bis 2016 auf eine Anhebung verzichten - und dadurch 425 Millionen Euro sparen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

Junge in Plattenbausiedlung in Frankfurt (Oder): Eltern müssen auf Kindergelderhöhung warten
DPA

Junge in Plattenbausiedlung in Frankfurt (Oder): Eltern müssen auf Kindergelderhöhung warten


Berlin - Eltern können erst in zwei Jahren mit einer Kindergelderhöhung rechnen. Die Große Koalition plant bis 2016 auf eine Anhebung zu verzichten - dafür soll das Kindergeld dann umso stärker steigen.

Die Überlegung geht laut Informationen der "Süddeutschen Zeitung" auf einen Vorschlag von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zurück. Damit solle eine Debatte innerhalb der schwarz-roten Koalition beendet werden. Zudem würde der Verzicht auf eine Erhöhung Schäuble helfen, 2015 einen Bundeshaushalt ohne Neuverschuldung vorzulegen.

Das Kindergeld beträgt derzeit für das erste und zweite Kind 184 Euro, für das dritte 190 und für jedes weitere 215 Euro.

CDU/CSU hatten 35 Euro mehr Kindergeld versprochen

Doch eigentlich müsste das Kindergeld noch in diesem Jahr um zwei Euro pro Monat angehoben werden. Laut dem Bericht über das steuerliche Existenzminimum muss die Regierung nämlich 2014 die Kinderfreibeträge bei der Einkommensteuer aus verfassungsrechtlichen Gründen anheben - um 72 Euro auf 7080 Euro. Von den Freibeträgen profitieren aber vor allem Eltern mit hohem Einkommen. Parallel wird daher in der Regel auch das breiter gestreute Kindergeld angepasst.

Würde das Kindergeld entsprechend zum Freibetrag hochgesetzt, müsste es um etwa zwei Euro pro Monat steigen. Das würde den Staat etwa 425 Millionen Euro kosten. Politiker von CDU und CSU halten den Betrag von zwei Euro für zu gering, um damit bei den Wählern zu punkten. Im Bundestagswahlkampf 2013 hatte die Union noch eine Kindergelderhöhung um 35 Euro zugesagt. Bereits die schwarz-gelbe Koalition hatte auf eine Erhöhung verzichtet.

Noch offen ist, wie stark das Kindergeld dann 2016 angehoben werden soll. Allerdings soll mit der Erhöhung dann auch der sogenannte Kinderzuschlag steigen. Dieser wird an Geringverdiener mit Kindern gezahlt, um zu verhindern, dass sie zusätzlich zu ihrem Einkommen noch Hartz-IV-Leistungen beziehen müssen. Der Kinderzuschlag beträgt derzeit maximal 140 Euro.

syd/dpa/AFP/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 135 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ich-sach-ma 11.03.2014
1. So sieht's aus
Die Renten sind gerade um Milliarden angehoben - da sparen wir doch schnell mal 425 Mio. bei den Kindern. Das sagt alles über das Selbstverständnis dieses Landes. Die greisen Wähler werden es danken.
mikahi 11.03.2014
2.
Wäre auch ein Wunder, wenn die Diäten erst 2016 erhöht werden sollten.
schmuella 11.03.2014
3. Das Geld wird dringend benötigt ...
... für die Rettung von krisengeschüttelten EU-Staaten und der Ukraine. Und die Banken, die z. B. über Anleihekäufe in den Staaten investiert sind, wollen auch ihr investiertes Geld zurück - mit Gewinn natürlich.
Neinsowas 11.03.2014
4. warum immer...
zu Lasten der breiten Allgemeinheit, die auf diese Subventionen angewiesen ist? Die Gehälter der Abgeordneten wurden doch auch innerhalb von 14 Tagen um - wieviel % - erhöht? Und die Reichen lachen sich noch immer eins ins Fäustchen, weil sie weiterhin steuerlich fein raus sind! Ihre Subventionen werden nicht mal 2 Jahre auf`s Abstellgleis geschoben....
herbert 11.03.2014
5. Der Egoist und ich Mensch Schäuble
Zitat von sysopDPADie geplante Erhöhung des Kindergelds kommt später, soll dafür aber umso großzügiger ausfallen. Finanzminister Schäuble will bis 2016 auf eine Anhebung verzichten - und dadurch 425 Millionen Euro sparen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung". http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kindergeld-soll-nach-plaenen-der-grossen-koalition-erst-2016-steigen-a-957932.html
denkt nicht an die Kinder sondern nur an sich, indem er einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen kann, den er zu einem bestimmten Zeitpunkt zusammengetrickst hat. Schäuble will glänzen und die Presse soll ihn loben. Er der Finanzexperte! Doch wer hinter die Kulissen guckt wird feststellen, dass eine Kindergelderhöhung dringend erforderlich ist. Denn Kinder kosten Geld und Eltern brauchen das Geld. Das ist aber Schäuble schlicht egal ! Schäuble hat innerhalt der EU mit seiner Trickserei und Flickschusterei in Sachen Euro eichlich Fehlentscheidungen gemacht. Man sollte ihn durch einen wirklichen Fachmann ersetzen. Er ist ein Blender!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.