Kinderporno-Affäre Maas wirft Edathy "Schmierentheater" vor

"So lässt sich keine ehrliche Auseinandersetzung führen": SPD-Justizminister Maas kritisiert im SPIEGEL seinen Parteikollegen Edathy scharf. Dessen Aufarbeitung der Kinderporno-Affäre sei mangelhaft.

Justizminister Maas: "Ansammlung von Gerüchten und Vorwürfen"
DPA

Justizminister Maas: "Ansammlung von Gerüchten und Vorwürfen"


Berlin - Bundesjustizminister Heiko Maas hat im Interview mit dem SPIEGEL scharfe Kritik an seinem SPD-Parteikollegen Sebastian Edathy geübt. Dessen Auftritt in der Bundespressekonferenz sei ein "großes Schmierentheater" gewesen. Bei dem Auftritt hatte Edathy einem Kollegen vorgeworfen, ihn vor Ermittlungen wegen Kinderpornografie gewarnt zu haben. (Lesen Sie das ganze Interview hier im aktuellen SPIEGEL).

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 1/2015
Das wichtigste Bündnis unseres Lebens

Maas, der im Vorstand der SPD sitzt, sagte, "da wurde eine Ansammlung von Gerüchten und Vorwürfen präsentiert, garniert mit vermeintlichen SMS-Botschaften." So ließe sich keine ehrliche Auseinandersetzung führen.

Edathy beteuert nach wie vor, nur legale Nacktfotos von Kindern bestellt zu haben. Maas sieht ihn trotzdem in der moralischen Verantwortung: "Vorzuwerfen ist ihm, dass er diese Bilder gekauft hat und trotzdem noch immer kein einziges Wort des Bedauerns für die missbrauchten Kinder findet." Die seien die wahren Opfer.

Anbieter von Kinderpornografie, wie Edathy sie genutzt habe, "missbrauchen in der Regel viele der Kinder im gleichen Shooting für harte Pornografie", sagte Maas.

Maas offen für Aufnahme von Guantanamo-Häftlingen

Maas äußerte sich im Interview mit dem SPIEGEL auch zu den Folterpraktiken des US-Geheimdienstes CIA. Bei der Aufklärung sehe er auch deutsche Ermittlungsbehörden in der Pflicht. "Eine Zuständigkeit könnte sich nach dem Völkerstrafgesetzbuch ergeben", sagte Maas. "Das zu untersuchen ist selbstverständlich." Generalbundesanwalt Harald Range prüft derzeit die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens.

Der Justizminister zeigte sich auch offen für die Idee, weitere Häftlinge aus Guantanamo nach Deutschland zu holen. "Wir sollten jeden Einzelfall konkret prüfen." Denn das US-Gefangenenlager verletze Mindeststandards im Umgang mit Terrorverdächtigen. "Jemanden festzuhalten, ohne ihm etwas vorwerfen zu können, ist sicher nicht rechtsstaatlich."

Zudem verteidigte Maas seine Kritik an den Pegida-Protesten, die er als "Schande für Deutschland" gegeißelt hatte. "Ich heuchele kein Verständnis, wo ich keines empfinde. Wir dürfen diese Demonstranten nicht nur bemuttern, sondern müssen sie auch an ihre Pflichten erinnern." Dazu zähle, sich mit der Realität und den Fakten auseinanderzusetzen und keinen "zwielichtigen Figuren" hinterherzulaufen. Der Justizminister rief zu einer "weitgespannten Gegenreaktion in der Gesellschaft" auf.

sun



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spiegelneuronen 28.12.2014
1. Empfohlen von der SPD per Listenplatz
Es ist genau diese SPD gewesen, die jahrelang unmittelbar mit Edathy zusammenarbeitete und die Edathy auf vordere Listenplätze setzte und ihn somit den Wählern, als vertrauensvollen Vertreter der SPD präsentierte. Im übrigen klärt ein Strafverfahren die individuelle Schuld des Beschuldigten Edathy.
Spiegelleserin57 28.12.2014
2. peinlich
wird es langsam für unsere Politiker!! Wann hört die Schlammschlacht endlich auf? Zeigt sich hier der wahre Charakter unserer Politiker?
Nabob 28.12.2014
3. Maas auffällig schwach
Erstens äußert sich ein Minister kaum zu laufenden Strafverfahren und dem Verhalten eines Angeklagten. Zweitens ist es alleinige Sache und Entscheidung von Edathy, ob und wann er etwas sagt oder nicht. Der Maas ist bereits häufiger damit aufgefallen, dass er inhaltlich nicht viel auf der Pfanne hat, auch genauso zwangsweise an Ursachen vorbei sieht, wie parteilich vorgeschrieben und sich ansonsten benimmt wie ein Kleinkind im Spielwarengeschäft. Keine überzeugende Wahl, dieser Mann.
Das Korrektorat 28.12.2014
4. Merkels bester Mann
Heiko Maas reiht sich zweifelsohne in die Riege der schlechtesten Justizminister dieser Republik ein. Außer verblasenen Worten hört man von ihm nichts eigenständiges und weiterführendes. Eine kluge Verknüpfung klarer rechtsstaatlicher Weiterentwicklung im Sinne von Sicherung der Bürger vor justiziabler Fehlentwicklungen vermisse ich ebenso wie weiterführende Überlegungen zur Entwicklung der Bürgerbeteiligung. Er ist sozusagen die manngewordene Merkel der SPD.
maifreuden 28.12.2014
5. Das ist ein Skandal !
Pornografie unter Beteiligung von Kindern und jungen Heranwachsenden ist widerlich, die Umstände der Entstehung sind i.d.R. wohl noch widerlicher, hochgradig kriminell und gegen jede Moral. Aber der eigentliche Skandal an der sog. „Edathy-Affäre“ ist doch, dass genau die bigotten Verantwortlichen in der deutschen Politik, die sich jetzt lautstark entrüsten und Edathy fertigmachen, mitsamt ihrem parlamentarischen Umfeld genau die sind, die für die bisherige Legalität der widerlichen Bilderflut verantwortlich sind. Und das ist der eigentliche Skandal. Es ist beschämend, dass diese Mischpoke bisher damit durchkommt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.