Gerangel um Führungsspitze: Das letzte Aufgebot der Linken

Von

Es ist die Stunde der Nobodys: Katja Kipping und Katharina Schwabedissen wollen als neue Vorsitzende die Linke aus der Krise führen. Beim Wahlvolk sind die beiden Frauen weitgehend unbekannt. Kann so der Aufbruch gelingen?

Linke-Politikerinnen Schwabedissen und Kipping: Kandidatur für den Parteivorsitz Zur Großansicht
DPA

Linke-Politikerinnen Schwabedissen und Kipping: Kandidatur für den Parteivorsitz

Hamburg - Sie setzen auf einen Aufbruch der Linken nach lähmenden Wochen der Personalquerelen: Katja Kipping und Katharina Schwabedissen wollen die Partei als weibliche Doppelspitze führen. Zusammen mit vier Parteifreunden - Bundesgeschäftsführerin Caren Lay, Vorstandsmitglied Brigitte Ostmeyer und den Bundestagsabgeordneten Thomas Nord und Jan van Aken - machen sie sich für eine Führung stark, die die Gräben zwischen den gegnerischen Flügeln überbrücken soll. "Unserer Widersprüche sind wir uns bewusst, aber wir erleben sie nicht als Blockade, sondern als Gewinn", hatten sie in einer Pressemitteilung erklärt.

Kipping, 34, Linken-Parteivize, und Schwabedissen, 39, gescheiterte Spitzenkandidatin bei der nordrhein-westfälischen Landtagswahl, würden für einen Generationswechsel der Genossen stehen. Beide hatten sich zuletzt wiederholt für eine weibliche Doppelspitze stark gemacht. Es war eine Reaktion auf den lähmenden Machtkampf zwischen Dietmar Bartsch und Oskar Lafontaine, der am Dienstag überraschend erklärt hatte, nicht für einen Spitzenposten zur Verfügung zu stehen. Bartsch dagegen hält bisher an seiner Kandidatur fest.

Völlig offen ist, ob Kipping und Schwabedissen imstande wären, die zerstrittene Linke zu einen und auch das ramponierte Image der Partei aufzupolieren. Zwar gelten die beiden, die eher dem linken Flügel der Partei zuzuordnen sind, parteiintern als Hoffnungsträgerinnen - der Öffentlichkeit sind die beiden allerdings weitgehend unbekannt.

Sympathien für weibliche Doppelspitze

Das ist eine schwere Hypothek: In der Vergangenheit hat die Partei besonders von der Prominenz ihrer Führungsfiguren profitiert. Dazu gehörte neben Fraktionschef Gregor Gysi vor allem Lafontaine. Seine Rückzugserklärung lässt allerdings kaum Spielraum für ein weiteres Engagement in der Bundespolitik. Er ziehe sein Angebot zurück, "wieder bundespolitische Aufgaben zu übernehmen", hatte der 68-jährige Saarländer erklärt. Damit dürfte sich auch die Hoffnung mancher Linker erübrigt haben, Lafontaine könnte im nächsten Bundestagswahlkampf noch einmal zusammen mit Gysi als Spitzenkandidat antreten.

Was für die Kipping und Schwabedissen spricht: Sie wollen sich zusammen mit ihren Mitstreitern für eine Kultur des Miteinanders in der Linken stark machen. "Die Polarisierung droht mittlerweile die Partei zu zerreißen. Wir weigern uns dieser Logik zu folgen", heißt es in der Erklärung zur Kandidatur.

Die Linke bräuchte aber wohl gerade jetzt Personen, die die Partei und ihre Ziele stark und überzeugend auch nach außen verkörpern. Schwabedissen und Kipping standen bislang jedoch nicht in der vordersten Reihe.

Zwar gibt es in der Linken Sympathien für eine weibliche Doppelspitze - die Parteisatzung lässt diese Variante ausdrücklich zu -, manche würden sich aber eine andere Zusammensetzung wünschen. So hatte etwa Parteivize Heinz Bierbaum angedeutet, dass Sahra Wagenknecht dabei eine zentrale Rolle spielen müsse. Aber die stellvertretenden Parteivorsitzende und Lebensgefährtin von Lafontaine lässt derzeit keinerlei Ambitionen auf den Chefposten erkennen.

Kampfkandidaturen beim Parteitag in Göttingen

Auch löste die Kandidatur von Schwabedissen bereits erste Kritik aus. Die 39-Jährige sei wegen ihrer "krachenden Niederlage" bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen nicht geeignet, sagte der brandenburgische Bundestagsabgeordnete Wolfgang Neskovic. Bei der Wahl war die Partei an der Fünfprozenthürde gescheitert und hatte den erneuten Einzug in den Landtag verpasst.

Bartsch will sich von der Kandidatur von Schwabedissen und Kipping nicht beeinflussen lassen. Er habe seine Kandidatur bereits im vergangenen November erklärt, jetzt müsse der Parteitag entscheiden. "Wir müssen zurück zur Demokratie", sagte Bartsch. Auch Parteifreunde machen sich weiter für den gebürtigen Stralsunder stark: "Er hat ein gutes politisches Konzept", sagte Brandenburgs Linksfraktionschefin Kerstin Kaiser.

Kipping hat sich in der Vergangenheit vor allem für das Grundeinkommen stark gemacht, Schwabedissen kam über die Wahlalternative Arbeit und soziale Gerechtigkeit (WASG) zur Linken. Sie war mit eher schwachen 70,3 Prozent zur Spitzenkandidatin für die NRW-Landtagswahl gekürt worden.

Neben Bartsch, Kipping und Schwabdissen hat außerdem die Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann ihre Kandidatur für den Parteivorsitz angekündigt. Auch Sarah Waterfeld, Mitarbeiterin des Bundestagsabgeordneten Roland Claus, will antreten. "Ich bin die 99 Prozent", hatte sie über ihre Motivation gesagt - es ist ein Slogan der Occupy-Bewegung. Weitere Kandidaturen können folgen - auch noch beim Treffen in Göttingen.

Fraktionschef Gysi erklärte am Mittwoch, dass "die Aufgabe der Zusammenführung unterschiedlicher, aber wichtiger Teile der Partei" bestehen bleibe. Es sei davon auszugehen, "dass es bis zum und auf dem Parteitag spannend" zugehen werde. "Danach muss es allerdings schleunigst wieder hochpolitisch werden."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 96 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Witzig...
spon-facebook-10000115797 23.05.2012
... das sich die SED auf diese skurrile Art & Weise 22 Jahre nach der Wiedervereinigung endlich selbst entsorgt.
2. Ja
talackova 23.05.2012
Eine linke Kraft findet ihre Wähler. Sobald die Linke ohne irgendwelche Verbindungen zur SED gesehen werden kann, und schon Gysi ist ein Verbindungsglied dazu, könnte der schwierige Neuanfang beginnen. Am Besten wäre die Auflösung der Linken und eine Gründung einer neuen Sozial-Partei. Veilleicht reicht auch der Austausch SÄMTLICHER Funktionäre. Wir werden es sehen, aber mit hoher Wahrscheinlichkeit wird es nur zersetzenden Kleinkrieg geben.
3. xxxx
Dramidoc 23.05.2012
Das ist halt das Problem. Journalisten haben einen ähnlichen Bildungsgrad und Bildungsverlauf wie Politiker etablierter Parteien. Daher kann man in allen Zeitungen Artikel von ähnlich niedrigem Niveau lesen. Ich glaube, dass die Linke sich eben durch diese beiden Personen wieder eine Revitalisierung der Linken bedeutet. Wir haben in unserem Gemeinwesen wahre demokratische Parteien wie die Piraten und die Linken bitter notwendig. Natürlich steht Demokratie nicht so hoch im Kurs, daher auch solche Artikel.
4. Ähm...
ganta 23.05.2012
eine doppelte Führungspitze aus 2 Frauen, hätte dann aber nicht wirklich was mit Gleichberechtigung zu tun oder?? Nur mal so nebenbei xD
5. Paritätisch besetzt?
zx6 23.05.2012
War das nicht so, daß bei den Linken die Spitze paritätisch besetzt sein muß? Wieso geht das denn jetzt so? Versteh ich nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Die Linke
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 96 Kommentare

Wie denkt mein Abgeordneter über das Thema? Auf abgeordnetenwatch. spiegel.de können Sie öffentlich mit Parlamentariern in Kontakt treten, Fragen stellen und Antworten bekommen. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein: