Klaus Wiesehügel Steinbrück holt Gewerkschaftsboss ins Schattenkabinett

Er war gegen die Agenda 2010, lehnt die Rente mit 67 ab - und soll Mitglied in Peer Steinbrücks Schattenkabinett werden. Klaus Wiesehügel übernimmt den Bereich Arbeit und Soziales. Der Chef der Gewerkschaft IG Bau soll vor allem linke Wähler an die SPD binden.

Gewerkschafter Wiesehügel: Agenda-Gegner in Steinbrücks Kompetenzteam
DPA

Gewerkschafter Wiesehügel: Agenda-Gegner in Steinbrücks Kompetenzteam


Hamburg - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück holt einen Gewerkschaftsboss in sein Schattenkabinett. Laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung soll Klaus Wiesehügel, Vorsitzender der Industrie Gewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG-Bau) den Bereich Arbeit und Soziales übernehmen. Ein entsprechendes Angebot habe der 60-Jährige angenommen. Der Bericht wurde inzwischen SPIEGEL ONLINE durch einen Sprecher der SPD bestätigt.

Wiesehügel saß bereits von 1998 bis 2002 für die SPD im Bundestag. Der Gewerkschafter wurde später zu einem der erbittertsten Gegner der Agenda 2010. Er war einer der Erstunterzeichner des Mitgliederbegehrens gegen das Reformpaket. Die Agenda 2010 verstoße gegen die Menschenwürde, so Wiesehügel. Den damaligen Kanzler Schröder beschimpfte er als "asozialen Desperado".

Bis heute ist der gelernte Betonbauer ein entschiedener Gegner der Rente mit 67. "Die Leute können nicht bis 67 arbeiten", sagt Wiesehügel.

Obwohl er damit in vielen Punkten nicht mit Kanzlerkandidat Steinbrück auf einer Linie liegt, könnte er bei einem Wahlsieg in dessen Kabinett rücken. Wiesehügel soll offenbar Gewerkschaftsmitglieder und linke Wähler für die SPD mobilisieren.

Steinbrück will sein Schattenkabinett bis Juli schrittweise vorstellen. Das sogenannte Kompetenzteam soll maximal zwölf Köpfe umfassen und zur Hälfte aus Frauen bestehen.

syd/vmd/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tanmenu 10.05.2013
1. Linke Wähler
So, so, linke Wähler soll er binden. Wieder der uralte Sozentrick. Früher Schreiner, jetzt Wiesehügel. Ein linkes Feigenblatt für die doofen linken Wähler und dann wieder alternativlos rechts abbiegen. Also die linken Wähler will ich sehen, die auf diesen kalten Kaffee noch reinfallen.
hubertrudnick1 10.05.2013
2. Gewerkschaften
Zitat von sysopDPAEr war gegen die Agenda 2010, lehnt die Rente mit 67 ab - und soll Mitglied in Peer Steinbrücks Schattenkabinett werden. Klaus Wiesehügel übernimmt nach Informationen der "Bild"-Zeitung den Bereich Arbeit und Soziales. Der Chef der Gewerkschaft IG Bau soll vor allem linke Wähler an die SPD binden. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/klaus-wiesehuegel-kommt-in-peer-steinbruecks-schattenkabinett-a-899010.html
Es ist für alle Arbeitnehmer eine Schande, wenn sich die Gewerkschaften für den Wahlkampf mit einspannen lassen, dieser Gewerkschaftler müsste sofort wegen gewerkschaftlichzerstörendes Verhalten aus der Gewerkschaft ausgeschlossen werden. Erinnerung an die Agenda 2010, ach ja diese Gewerkschaftler hatte es ja auch sogar noch mitgetragen. HR
Einervondrei 10.05.2013
3.
Zitat von sysopDPAEr war gegen die Agenda 2010, lehnt die Rente mit 67 ab - und soll Mitglied in Peer Steinbrücks Schattenkabinett werden. Klaus Wiesehügel übernimmt nach Informationen der "Bild"-Zeitung den Bereich Arbeit und Soziales. Der Chef der Gewerkschaft IG Bau soll vor allem linke Wähler an die SPD binden. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/klaus-wiesehuegel-kommt-in-peer-steinbruecks-schattenkabinett-a-899010.html
Völlig Bigott. Die SPD schämt sich, eine erfolgreiche Agenda auf den Weg gebracht zu haben. Die früheren Protagonisten wollen nun wieder an die Macht, und brauchen dafür jemanden, der gegen die Regelungen war und ist. Das ist Kasperletheater.
ralphofffm1 10.05.2013
4. neuer Riester
braucht die Schattenwirtschaft der betrügerischen Versicherer mal wieder einen "linken" Maulwurf?Was wirs diesmal? Eine Arbeistunfähigkeitsversicherung für alle , staatlich gefördert, auch als Altersvorsorge , um die Staatsknete in die Versicherungskassen umzuleiten?
Ludwigsburger 10.05.2013
5. Das bringt auch nichts ....
..... denn unsere aktuelle Gewerkschaftergeneration ist genauso unfähig wie die aktuellen Politiker.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.