"Arm, aber sexy" Wowereits beste Sprüche

Klaus Wowereit macht Schluss. Ende des Jahres will der Regierende Bürgermeister Berlins sein Amt aufgeben. In Erinnerung bleiben werden auch seine flotten Sprüche. Eine Auswahl.


DPA

"Ich bin schwul - und das ist auch gut so, liebe Genossinnen und Genossen!"
Wowereit in seiner Rede vor den Delegierten des Nominierungsparteitages der SPD am 10. Juni 2001.

DPA

"Die Sparmaßnahmen werden so drastisch sein, dass die ganze Stadt quietscht."
Wowereit am 13. November 2001 bei einem Vortrag zur desolaten Finanzsituation Berlins.

DPA

"Wir sind zwar arm, aber trotzdem sexy."
Wowereit über Berlin in einem Interview mit "Focus Money" am 6. November 2003.

dpa/dpaweb

"Unter Umständen ja, aber diese Umstände sind noch nicht da."
Wowereit am 20. September 2005 in einem RBB-Interview auf die Frage, ob sich die SPD eine große Koalition ohne Gerhard Schröder vorstellen könne.

REUTERS

"Wir sind nicht in Haiti."
Mit diesen Worten lehnte Wowereit am 11. Februar 2010 im RBB einen Einsatz des Technischen Hilfswerks gegen vereiste Gehwege in Berlin ab. Im Januar hatte ein schweres Erdbeben die Karibikinsel erschüttert, Zehntausende Menschen waren gestorben.

DPA

"Wir stehen kurz vor der Eröffnung des BBI, des Willy-Brandt-Flughafens. Das war ein hartes Stück Arbeit ... aber in den letzten Jahren haben wir gezeigt, dass wir dieses riesige Infrastrukturprojekt erfolgreich umgesetzt haben. Immerhin sind wir bei einem Bauvorhaben der öffentlichen Hand bis heute sowohl im Zeit- als auch im Kostenrahmen."
Wowereit am 10. Mai 2010 im "Tagesspiegel" über den neuen Berliner Großflughafen Berlin-Brandenburg BER.

DPA

"Und wehe, ich erwische einen Grünen auf dem neuen Flughafen. Da ist ein Nacktscanner gar nichts dagegen, wenn ich da stehe und aufpasse."
Wowereit im September 2011 bei einer Wahlkampfveranstaltung über die Flughafenkritiker aus den Reihen der Grünen.

DPA

"Und ich sage all denen, die jetzt protestieren: Wehe ich erwische einen davon, der am neuen Flughafen eincheckt."
Wowereit am 20. März 2012 bei einer Air-Berlin-Veranstaltung über die Flughafenkritiker.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sparrenburger 26.08.2014
1. und ich sage ...
jedem der am bbi einschecken möchte, dass da gar keine Flieger starten o. landen. (h. zgrys nach lektüre des spon-berichts am 26.08. 2014 [!])
vidiamus68 26.08.2014
2. Noch ein super reicher Pensionär
der sich trotz Milliarden-Verschwendung von Steuergeldern auf das wohl gefüllte, unanständig und moralisch bedenklich gut gepolsterte Pensions-Lotterbett zurückzieht. Vorsatz ist ja Politikern nicht nachzuweisen, wenn es um Verschwendung von, von uns sauer verdienten Steuergeldern geht - denn Fachwissen ist nur hinderlich in der Politkarriere. Das Verteidigungsministerium wird ja auch durch eine "Sturm" erprobten Groß- Familienmutter geführt. Ganz abgesehen von der Physikerin, welche ihre Schulung im kommunistischen Moskau tatkräftig und machtvoll in der Politik durchsetzt.
Just4fun 26.08.2014
3.
"Und ich sage all denen, die jetzt posten: Wehe ich erwische einen davon, der ihm eine Träne nachweint."
egowehner 26.08.2014
4. Er hat ja einen Amtseid geschworen. Sollte
er für den Mißbrauch oder Verlust von Steuergeldern verantwortlich sein, dann muß unsere hochgelobte Exekutive das prüfen und sein Privatvermögen belasten. Aber da bin ich pessimistisch: Wir haben zwar gute Gesetze, aber mit der Durchführung hapert es gewaltig: Die Exekutive erstickt an ihrem eigenen Filz, schließlich sind es ja überwiegend Beamte. Und schauen nur aufs eigene Wohlergehen. Demokratie? Nein, Oligarchie - wie üblich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.