G20-Gipfel Front gegen Trump bröckelt

Die Bundesregierung will US-Präsident Trump im Vorfeld des G20-Gipfels isolieren. Nach SPIEGEL-Informationen wirbt sie für ein Bekenntnis möglichst vieler Staatenlenker zum Pariser Klimavertrag. Doch das ist nicht so leicht.

Angela Merkel, Donald Trump
DPA

Angela Merkel, Donald Trump

Von , und


Erste Risse in der Allianz der Klimaretter zeigten sich früh - schon gleich nach Donald Trumps historischer Rede im Rosengarten, als er vergangene Woche den Austritt aus dem Pariser Klimaabkommen verkündet hatte. Nur Deutschland, Italien und Frankreich unterzeichneten eine gemeinsame, kritische Erklärung zum Abschied der USA aus dem internationalen Klima-Bündnis. Japan, Kanada und Großbritannien waren nicht dabei.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 24/2017
Wie Paare friedlich auseinandergehen

Doch unverdrossen sucht man im Kanzleramt, den Schulterschluss gegen Trump zu retten. Denn Anfang Juli treffen sich auf dem G20-Gipfel in Hamburg die Staats- und Regierungschefs der wichtigsten Industrie- und aufstrebenden Schwellenländer wie China und Indien. Da will Angela Merkel ein sichtbares Zeichen für den Kampf gegen die globale Erwärmung setzen. Nach Informationen des SPIEGEL haben ihre Beamten nun auf 13 Seiten ein Dokument verfasst, das möglichst viele Staatenlenker in Hamburg unterschreiben sollen. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Darin würden sie sich zu "einem Umbau des Energiesystems im Einklang mit Paris" und zu den "national festgelegten Beiträgen" zur Einsparung von Treibhausgasen bekennen, so haben es die Beamten in einer Entscheidungsvorlage für die Kanzlerin aufgeschrieben.

SPD setzt Merkel unter Druck

Nach SPIEGEL-Informationen enthält das Papier eine Vielzahl von Punkten, in denen das Pariser Abkommen ausdrücklich bekräftigt und konkretisiert wird. "Unsere Handlungen werden geleitet von dem Pariser Abkommen", heißt es dort. Deren Ziel sei, "die globale Temperaturerwärmung deutlich unter zwei Grad zu halten".

Die Bundesregierung fürchtet allerdings, dass außer Trump nicht alle 19 Staats- und Regierungschefs die Erklärung beim Gipfel in Hamburg unterschreiben werden. In einem Telefonat schlug der kanadische Premierminister Justin Trudeau Merkel nach Informationen des SPIEGEL vor, einen Verweis auf das Klimaabkommen von Paris aus der G20-Erklärung herauszustreichen, um US-Präsident Trump die Unterzeichnung zu ermöglichen.

Der Koalitionspartner SPD warnt die Bundeskanzlerin bereits, auf Trump Rücksicht zu nehmen und klare Bekenntnisse zu Paris zu streichen. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel sagte dem SPIEGEL: "Es wäre natürlich gut, wenn möglichst viele Teilnehmer des G20-Gipfels klarmachen würden, dass sie den Pariser Klimaschutzvertrag einhalten werden." Der SPD-Mann warnte: "Ein stillschweigendes Einverständnis gegen den Klimavertrag darf von G20 nicht ausgehen."

Merkel sondiert derzeit in Telefonaten mit den in Hamburg eingeladenen Staatenlenkern, wie groß deren Bereitschaft ist, Trump in Klimafragen zu isolieren. Auch an diesem Wochenende auf ihrer Lateinamerika-Reise wird sie das Thema unter anderem mit dem mexikanischen Staatspräsidenten besprechen.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

Die Wahrheit über die Erwärmung
insgesamt 77 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
joG 10.06.2017
1. Ich denke, wenn....
....Merkel die Länder hinter dem Klimaziel einigen will, wäre gut, wenn man tun würde, was man predigt. Der deutsche CO2 Ausstoß ist gestiegen. Die Amis reduzieren seit Jahren mehr als Deutschland.
thomas0815-1 10.06.2017
2. Es ist doch völlig wurscht...
ob die alle unterschreiben oder nicht. Wieviel Papier wurde schon in Sachen Klima (und zu anderen wichtigen Themen) produziert und was waren die Ergebnisse? Nix! Es ist nur gut, das alle die bzw. deren Nachkommen, die für diesen Mist verantwortlich sind, genauso so unter den Folgen leiden bzw. die mögliche Vernichtung der Spezies MENSCH treffen wird, wie uns alle.
bertramkaufmann 10.06.2017
3. Isolation
Man sollte Trump einfach Ignorieren, er ist nicht Wichtig. Wichtig ist das die übrigen Nationen Zusammenstehen, Trump ist nicht Wichtig, America ist wichtig. Trump als Mensch ist eine Katastrophe, hat keine Erhre und kein Schamgefühl, und ist ein Lügner.
KaWeGoe 10.06.2017
4. Heuchelei pur - auch Deutschland verfehlt seine Klimaschutzziele
Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen Werfen. Deutschland wird seine vollmundig verkündeten Klimaziel krachend verfehlen. Das ist die direkte Folge der Bremsmanöver in der Energiewende von Sigmar Garbriel. Deutschland muss seine Anstrengungen in der Energiewende um den Faktor 3-4 erhöhen, um seine Klimaschutzziele zu erreichen (siehe Prof. Dr. Quschnings Analyse zur Sektrokopplung) Ausgerechnet dieser Obergenosse hat mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mittel die fast 1.000 Bürger-Energie.-Genossenschaften in Deutschland bekämpft, um seine Atom-, Braunkohle- und Kohlekraftwerks-Betreiber-Freunde mit Milliardengeschenken versorgen zu können. Diese Genossenschaften haben zusammen mehr Mitglieder als die SPD - man wird diese SPD-Politik bei der Bundestagswahl sicher berücksichtigen. Die riesigen Braunkohle-Bagger und übrigen elektrisch betriebenen Anlagen der Braunkohletagebauten werden von der EEG-Umlage befreit. Die kleine Schreinerei, Schlosserei, Werkzeugmacherei usw. die ihre Maschinen mit günstigem Solarstrom betreiben wollen, müssen hingegen EEG-Umlage berappen. Riesige - unnötige - Stromtrassen sollen durchs Land gezogen werden. Angeblich um Windstrom zu transportieren. In Wahrheit geht es darum übflüssigen Kohle- und Braunkohlestrom transportieren zu können. Die Kosten werden gebetsmühlenartig als Kosten der Energiewende bezeichnet. In Wahrheit ist es Klientelpolitik zu Gunsten der konventionellen Kraftwerksbetreiber. Die gerade ins Amt kommende CDU - geführte Landesregierung in NRW wird als eine der ersten Amtshandlungen sich vom Klimaschutz verabschieden. Frau Merkel - hören sie auf mit dieser Heuschel ! Wann sammeln Sie in Ihrer CDU Unterschriften um Ihren Parteifreund Laschet deutlich zu machen, dass Klimaschutz zu allererst zu Hause anfängt - nicht in China, Indien oder den USA ?
outsider-realist 10.06.2017
5. Klimaretter
Der Begriff Allianz der Klimaretter klingt schon etwas sarkastisch. Nennen wir es einfach mal Allianz der Vernunft.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.