Einigung bei Schwarz-Rot Koalition will vorerst keine Vorratsdatenspeicherung

Teilerfolg für Justizminister Maas: Die Koalition will bis zum Urteil des EuGH kein Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung vorlegen. Dies geht aus einer SPIEGEL ONLINE vorliegenden Übereinkunft für die Kabinettsklausur in Meseberg hervor. Erste Vorbereitungen für ein Gesetz sollen jedoch schon getroffen werden.

Justizminister Maas und Innenminister de Maizière: Einigung erzielt
DPA

Justizminister Maas und Innenminister de Maizière: Einigung erzielt

Von


Berlin - Die Bundesregierung will keinen Gesetzentwurf zur Vorratsdatenspeicherung vorlegen, bis der Europäische Gerichtshof über die umstrittene EU-Richtlinie geurteilt hat. Darauf haben sich nach Informationen von SPIEGEL ONLINE Justizminister Heiko Maas (SPD) und Innenminister Thomas de Maizière (CDU) geeinigt.

"Durch das Plädoyer des Generalanwalts beim Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in den Gültigkeitsverfahren zur Vorratsdatenspeicherungsrichtlinie ist eine besondere Situation eingetreten", heißt es in der Sprachregelung beider Ministerien, die SPIEGEL ONLINE vorliegt und Grundlage für die Kabinettsklausur in Meseberg in der kommenden Woche ist. "Die Entscheidung des EuGH in diesem Verfahren wird in Kürze erwartet und voraussichtlich maßgebliche Vorgaben für die gesetzliche Regelung der Vorratsdatenspeicherung auf EU-Ebene machen. Diese Vorgaben werden wir bei der Gesetzgebung zu berücksichtigen haben. Daher werden wir die Entscheidung des EuGH abwarten."

Der neue Kurs ist ein Teilerfolg für Maas. Der SPD-Politiker hatte kürzlich im SPIEGEL betont, ein Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung so lange auf Eis legen zu wollen, bis der EuGH endgültig entschieden hat. Seine Linie sorgte für erhebliche Irritationen beim Koalitionspartner und hatte die schwarz-rote Stimmung in den ersten Wochen des neuen Jahres belastet. Im Koalitionsvertrag war vereinbart worden, die EU-Richtlinie zügig umzusetzen. Auf den EuGH wurde dort nicht Bezug genommen. Die Bundesregierung hatte vor zwei Wochen darauf geeinigt, bei der Kabinettsklausur gemeinsam zu entscheiden, wie man in Sachen Vorratsdatenspeicherung weitermacht.

Maas und de Maizière kamen zudem überein, in den kommenden Wochen Vorbereitungen zu treffen, um nach dem für Ostern erwarteten Urteil rasch ein Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung vorlegen zu können. Dies dürfte der Innenminister zur Bedingung für seine Zustimmung zum neuen Kurs gemacht haben.

"Der Koalitionsvertrag gilt", heißt es in der Sprachregelung. "Wir werden vorbereitend alles dafür tun, dass nach der Entscheidung des EuGH sehr zügig dem Bundeskabinett ein Gesetzentwurf zur Entscheidung zugeleitet wird." Dabei würden die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts einerseits und die Rechtsprechung des EuGH anderseits berücksichtigt. "Wir werden darauf achten, die Grundrechte der Bürgerinnen und Bürger umfassend zu schützen. Zwangsgelder werden wir nicht riskieren."

Im Justizministerium geht man allerdings davon aus, auch ohne Vorbereitungen in der Lage zu sein, einen Gesetzentwurf innerhalb weniger Wochen vorlegen zu können. Das Ministerium sei seit Jahren mit dem Thema beschäftigt. Die Beamten könnten jederzeit ein Regelwerk ausarbeiten, heißt es.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
xxbigj 17.01.2014
1. optional
Schön und Richtig! Gut das sich die SPD bei diesem Thema durchsetzen konnte! Die CDU hätte es erst gelassen, wenn sie durch Gerichte dazu gezwungen worden wären....
Benko 17.01.2014
2. Glückwunsch Maas
Wer hätte das gedacht, der unbekannte Maas der einzige unter den Roten der noch Eier hat.
spiegelleserxy 17.01.2014
3. Gut
Alles andere wäre auch einfach nur dumm... aber nicht verwunderlich.
neuronenzenker 17.01.2014
4. Das Zurückrudern
der Koalition könnte auch bedeuten dass das EuGH sowieso für die Vorratsdatenspeicherung entscheiden würde. Außerdem soll es implizieren dass der EuGH legitim sein soll, wobei nur das BVG über Deutschland entscheiden kann und laut Art. 142 des GG verliert das GG erst seine Bedeutung wenn das deutsche volk in freier Wahl darüber entscheidet, dies ist aber nicht geschehen
testi 17.01.2014
5. Wozu Vorratsdatenspeicherung ?
Es ist doch viel einfacher und aufschlussvoller bei unseren amerikanischen Freunden nachzufragen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.