Koalitionsangebot Linke drängt Rot-Grün zum gemeinsamen Mitgliederentscheid

Die Linke lockt SPD und Grüne mit einem neuen Angebot. Sie schlägt ein Votum an der Basis aller drei Parteien vor: Die Mitglieder sollten entscheiden, ob sie Rot-Rot-Grün wollten.

Linken-Chefin Katja Kipping: "Jetzt ist die Stunde des Parlaments"
DPA

Linken-Chefin Katja Kipping: "Jetzt ist die Stunde des Parlaments"


kgp/dpa Berlin - SPD und Grüne mühen sich, nach der Bundestagswahl die Annäherungsversuche der Linken abzuwehren. Erst schlug Linkspartei-Chefin Kipping vor, die gemeinsame Mehrheit im Bundestag zu nutzen, um rasch einen Mindestlohn zu beschließen. Nun präsentiert sie einen neuen Vorschlag: Die drei Parteien sollten einen gemeinsamen Mitgliederentscheid über ein rot-rot-grünes Bündnis abhalten.

"Die sauberste Lösung wäre, wenn alle Parteien links der Mitte gemeinsam ihre Basis befragen würden, ob sie Rot-Rot-Grün oder Merkel plus wollen", sagte Kipping den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Wir sind bereit zu sondieren."

Kipping nutzte die Gelegenheit, ihren Vorstoß zum gesetzlichen Mindestlohn zu erweitern. "Wenn die soziale Veränderungsmehrheit trägt, können wir sehr schnell ähnliche Initiativen nachschieben. Wir könnten zum Beispiel gemeinsam das Betreuungsgeld abschaffen und das freiwerdende Geld in Kindergartenplätze investieren", sagte sie. "Wir sollten sie nutzen."

SPD und Grüne lehnen die Avancen der Linken ab. Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt sagte den Zeitungen, die nächste Regierung werde an einem flächendeckenden Mindestlohn nicht vorbeikommen. Kippings Offerte sei dagegen "durchsichtig und setzt auf eine bundespolitische Zusammenarbeit von Rot-Rot-Grün, die es mit dieser Linkspartei nicht geben kann". SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil sprach von "parteitaktischen Spielchen".

Zustimmung kam hingegen von Verdi-Chef Frank Bsirske. "Es ist eine ausgezeichnete Idee, jetzt die Gelegenheit zu nutzen, den allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn auf den Weg zu bringen und mit 8,50 Euro einzusteigen, bevor in Koalitionsverhandlungen bindende Festlegungen getroffen wurden", sagte Bsirske der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post".

SPD, Grüne und Linkspartei haben im Bundestag eine rechnerische Mehrheit. SPD und Grüne haben eine Zusammenarbeit jedoch ausgeschlossen.

Ypsilanti fordert SPD zum Umdenken auf

Die frühere hessische SPD-Chefin Andrea Ypsilanti riet Sozialdemokraten und Grünen, ihr Verhältnis zur Linkspartei grundsätzlich zu klären und auch offen für Bündnisse zu sein. Beide Parteien seien darauf verfallen, nur in Abgrenzungsstrategien zu denken, sagte Ypsilanti dem Berliner "Tagesspiegel". "Und das ist eine schlechte Voraussetzung, um eine Reformregierung zu stellen."

Ypsilanti war 2008 mit dem Versuch gescheitert, sich mit Unterstützung der Linkspartei zur hessischen Ministerpräsidentin wählen zu lassen. Vor der Landtagswahl hatte sie eine Zusammenarbeit mit der Linken damals ausgeschlossen.

Widerstand gegen Große Koalition

Zurzeit gilt eine Große Koalition als wahrscheinlicher als Rot-Rot-Grün. Mächtige Landesverbände der SPD stemmen sich allerdings dagegen. Am Freitag soll ein Parteikonvent entscheiden, ob Verhandlungen mit der CDU aufgenommen werden dürfen. Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Heil bekräftigte in der "Neuen Osnabrücker Zeitung", dass es keinen Automatismus für ein solches Bündnis gebe. Der SPD gehe es um inhaltliche Überzeugungen und nicht in erster Linie um Ministersessel.

Viele Genossen fordern einen Mitgliederentscheid. Die SPD-Parteispitze zeigt sich vorsichtig offen und erwägt für den Fall von Koalitionsverhandlungen mit der Union vor allem ein Modell: eine Turbo-Mitgliederbefragung über den fertigen Vertrag.

Allerdings wäre auch Schwarz-Grün auf Bundesebene möglich. Führende CDU-Politiker liebäugeln damit. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble bezeichnete dies in der Wochenzeitung "Die Zeit" eine realistische Option, falls die Grünen zu Korrekturen an ihrer Steuerpolitik bereit seien. Die Union hatte im Wahlkampf stets gefordert, Steuern nicht erhöhen zu wollen - doch jetzt hat Schäuble selbst einen Schwenk angedeutet: Die CDU-Spitze bereitet ihre Mitglieder offenbar auf Steuererhöhungen vor.

kgp/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 474 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mooky 26.09.2013
1. Sehr guter Vorschlag
aber wir leben in einer "Demokratie" und da wollen sich die Deligierten nicht die Butter vom Brot nehmen lassen, was zu sagen zu haben. Pech gehabt.
tutnet 26.09.2013
2. Noch so ein Witz,
wieso sollen jetzt eine knappe Million Parteimitglieder über die Zukunft von 80 Millionen Bundesbürgern entscheiden dürfen?
Ze4 26.09.2013
3. Gerne!
Die einzig brauchbaren Vorschläge kommen z.Zt von der Linkspartei. Aber die alte sterbenskranke Tante SPD wird eh wieder bei der ranzigen Mutti unterkriechen.
felisconcolor 26.09.2013
4. Zeigen uns
Zitat von sysopDPAEine Koalition mit der Union können sich Teile von SPD und Grünen nicht vorstellen. Die Linke lockt sie nun mit einem neuen Angebot. Sie schlägt ein Votum an der Basis aller drei Parteien vor: Die Mitglieder sollten entscheiden, ob sie Rot-Rot-Grün wollten. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/koalitionsangebot-linke-draengt-rot-gruen-zu-mitgliederentscheid-a-924582.html
die Linken wie Demokratie funktioniert? Ich würde es mir wünschen.
falx 26.09.2013
5. Fällt aus
Warum sollten den die Führungen SPD/Grüne die Meinung ihrer Basis wissen wollen. Da könnten doch unliebsame Wahrheiten ans Licht kommen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.