Koalitionsverhandlungen Kampf um die Energie-Milliarden

Bei den Koalitionsverhandlungen zur Energiewende kämpfen Umweltpolitiker gegen Wirtschaftspolitiker, Industriefreunde gegen Verbraucherschützer. Eines wird dabei immer wahrscheinlicher: Auch Unternehmen werden für den Ausbau von Wind- und Solarkraft zahlen müssen.

Windräder in Hannover: Energiepolitische Interessen prallen aufeinander
DPA

Windräder in Hannover: Energiepolitische Interessen prallen aufeinander


Berlin - Die Aufgabe, die sich die künftigen Koalitionäre vorgenommen haben, klingt fast unmöglich: Das Mammutprojekt Energiewende muss finanzierbar sein, aber ohne hohe Stromrechnungen für die Verbraucher. Traditionelle Kraftwerke sollen zugunsten von Wind- und Solarenergie zurückgefahren werden, aber ohne massive Jobverluste zu riskieren.

Wie das funktionieren soll, daran tüfteln Union und SPD seit einer Woche in ihren Koalitionsgesprächen - doch eine Einigung in zentralen Streitpunkten ist nicht in Sicht.

In der heißen Phase der Verhandlungen prallen die unterschiedlichen Interessen von Umwelt- und Wirtschaftspolitikern so deutlich aufeinander wie nie. Gerungen wird vor allem um die Frage, wie stark Unternehmen und Industrie bei der Förderung erneuerbarer Energien in die Pflicht genommen werden müssen.

Lukrative Ausnahmen auf dem Prüfstand

Wie weit die Pläne gehen könnten, zeigt ein Rechenmodell, das am Mittwoch durchsickerte. Demnach könnten milliardenschwere Ökostrom-Rabatte für ganze Industriezweige gekappt werden, im Bergbau, in der Zementindustrie, in der Nahrungs-, Getränke- und Futtermittelbranche. Erwogen wird offenbar auch, dass Bahnbetriebe eine doppelte Umlage zahlen. Unterm Strich brächte das gut eine Milliarde Euro extra, die auch in den Ausbau von Wind- und Solarkraft fließen könnte.

Die Idee, die üppigen Privilegien für derzeit knapp 2300 Unternehmensstandorte einzudämmen oder in Teilen abzuschaffen, wird seit längerem diskutiert. Aber der Weg dorthin ist ein Balanceakt: Die künftigen Koalitionäre halten an der Energiewende fest, wollen aber die Wirtschaft nicht mit Zwangsabgaben überfordern. Allen voran kämpfen die Verhandlungsführer, Umweltminister Peter Altmaier (CDU) und Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD), für dieses Prinzip.

Altmaier und Kraft reisen nach Brüssel

Sie spüren den Druck der Unternehmen, die mit Alarmismus nicht sparen. Allein das Konzeptpapier sorgte am Mittwoch für einen Aufschrei: Der Energiefachverband der deutschen Industrie (VIK) warnte vor einem "Exitus-Glöcklein" für viele Firmen, der Chemieverband VCI bezeichnete Zusatzbelastungen als "völlig unsinnig". Und mitten in die Koalitionsverhandlungen platzte dann auch noch die Nachricht, dass der Stromgigant RWE offenbar Tausende Stellen in Deutschland abbauen will.

Prompt erklärte das Umweltministerium, die Pläne seien keine offizielle Beschlusslage und würden "in dieser Form nicht umgesetzt". Das heißt allerdings nicht, dass die Große Koalition an der umstrittenen Befreiung der Ökostrom-Umlage festhalten wird. Denn am Verhandlungstisch sitzen einige Umweltpolitiker, denen die Energiewende unter ökologischen Gesichtspunkten nicht schnell genug geht.

Sie sind in der Unterzahl, pochen aber lautstark auf ihre Belange. In der vergangenen Sitzung war die Stimmung spürbar angespannt, berichten Teilnehmer. Die Umweltpolitiker machten deutlich, dass das letzte Wort in Sachen Ökostromumlage nicht gesprochen sei. "Jede Stimme in dieser Gruppe ist gleich viel wert", gaben sie den Vorsitzenden zu verstehen.

Außerdem kann Deutschland in dieser Frage nicht allein entscheiden. Die lukrativen Ausnahmen für die Wirtschaft wackeln allein deshalb, weil sich das aktuelle Erneuerbare-Energien-Gesetz womöglich mit dem Wettbewerbsrecht der EU beißt. Ein Verfahren wegen unerlaubter Beihilfe läuft, in Kürze will Brüssel dazu eine Entscheidung fällen.

Am Donnerstag treffen sich Altmaier und Kraft mit EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia, um schon einmal vorzufühlen. Der oberste Marktwächter Europas dürfte dem Duo klarmachen, was er von den Industrierabatten hält - nämlich wenig. Almunia selbst war es, der das Verfahren gegen Deutschland im Sommer einleiten ließ.

Fotostrecke

22  Bilder
Schwarz-rote Mammutgespräche: Das sind die Verhandlungsführer

mit Material von dpa

insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
galaxy2525 06.11.2013
1. Seit Einführung dieser Energiewende und der massiv
steigenden Strompreise, sollten die Politiker den Bürgern endlich sagen, dass bis zum heutigen Tage durch das Aufstellen von Windrädern, Solarparks, Solarmodulen auf den Hausdächern usw. kein einziges Gramm CO2 eingespart wurde, sondern ganz im Gegenteil vermehrt Kohle- und Braunkohlekraftwerke ans Netz gehen. Was ist dies also ? Bereichern sich hier bestimmte Gruppen auf Kosten derer die diese angebliche Energiewende bezahlen müsen ? Und was ist dies für ein CO2-Zertifikate-Handel ? Zur Energiewende müssen den Wind und Solaranbietern endlich Auflagen bis Mitte 2014 gemacht werden, dass diese eine gewissen Anteil des erzeugten Stroms in eigenen Akkus / Batterien zwischenspeichern müssen und wenn diese Kapazität im Netz gebraucht wird, diese auch zur Verfügung zu stellen. Die Batterien und die Akkus müssen jedoch komplett von allen heutigen Anbietern gezahlt werden, die Energiesubventionen erhalten und für die Batterien gibt es jedoch keineSubventionen.
ernstrobert 06.11.2013
2. Ganz einfach: Vernunft
Zitat von sysopDPABei den Koalitionsverhandlungen zur Energiewende kämpfen Umweltpolitiker gegen Wirtschaftspolitiker, Industriefreunde gegen Verbraucherschützer. Im Kern geht es um die Frage: Wieviel müssen Unternehmen für den Ausbau von Wind- und Solarkraft zahlen? http://www.spiegel.de/politik/deutschland/koalitionsverhandlungen-kampf-um-die-energie-milliarden-a-932101.html
Es wäre schon viel geholfen, wenn nach der ganzen Stümperei der bisherigen 'Energiewende', die einige Interessengruppen bediente und ausschließlich zu Lasten der kleinen Leute ging, endlich mit Sachverstand vorgegangen und entschieden würde. Und zwar nach einem klaren Plan, der die absehbaren (nicht-absehbaren) Wirkungen von Wind und Sonne sinnvoll ergänzt durch dezentrale Speicher, gezielten Netzausbau und - natürlich - weiterhin Forschung und Nutzung moderner Kernkraft. Kohlekraftwerke hingegen sollten nicht weiter ausgebaut werden, das ist ein Verbrechen an der Natur und dem Klima.
soulbrother 06.11.2013
3.
Zitat von sysopDPABei den Koalitionsverhandlungen zur Energiewende kämpfen Umweltpolitiker gegen Wirtschaftspolitiker, Industriefreunde gegen Verbraucherschützer. Im Kern geht es um die Frage: Wieviel müssen Unternehmen für den Ausbau von Wind- und Solarkraft zahlen? http://www.spiegel.de/politik/deutschland/koalitionsverhandlungen-kampf-um-die-energie-milliarden-a-932101.html
Großverbraucher profitieren bekanntlich von den rekordverdächtig niedrigen Strompreisen an der Börse, von daher sollten sie im Gegenzug auch ihren Anteil an der Energiewende zahlen.
stefan_sts 06.11.2013
4. Die Unternehmen , welche nicht mit Alarmismus sparen ,
sind wohl auch die gleichen , welche bei einem Mindestlohn sofort aufschreien , wobei in der Schweiz gerade über 18 Euro abgestimmt wird und nicht über lächerliche 8,50 Euro . Diese ganzen Schreihälse produzieren also entweder ohne ständige Subventionen im Minus oder schöpfen ständig das Geld für die oberen Etagen ab und haben pure Verlustängste , in beiden Fällen sollten sie inständig ihr Geschäftsmodell noch einmal überdenken .
limauniform 06.11.2013
5. Moloch EEG
Das wird doch wohl hinzubekommen sein, dass es für alle teurer wird! CDU und SPD sind ja bekanntermaßen wenig geneigt, dass EEG marktwirtschaftlich zu reformieren. Aber ohne diese Reform geht es eben nicht. Und beklagen dürfen sich aber nur die, die die Grünstrom-Apologeten nicht gewählt haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.