Köhlers Rücktritt Der unglückliche Präsident

Horst Köhlers Rücktritt als Bundespräsident ist ein Schock für Deutschland - und er zeigt: Mann und Amt passten einfach nicht zusammen. Jetzt muss die Berliner Republik im Schloss Bellevue einen Neuanfang wagen.

Ein Kommentar von


Der Bundespräsident tritt zurück, bei seinem kurzen Auftritt im Schloss Bellevue kommen ihm fast die Tränen. Was ist das für ein seltsamer Moment? Was für eine unwirkliche Minute in der deutschen Geschichte? Es ist, als würde für einen Augenblick die politische Zeitrechnung stehenbleiben. Einem ganzen Land verschlägt es den Atem.

Nach der Schreckminute muss die nüchterne Analyse folgen. Sie offenbart eine harte, aber einfache Wahrheit: Das Amt und Horst Köhler passten nicht zusammen. Sie waren nicht füreinander gemacht. Er hat das gemerkt, schon lange vor diesem Montag. Deshalb war er ein unglücklicher Präsident, deshalb hat ihn die Kritik an seinen Afghanistan-Äußerungen aus der vorigen Woche zu dieser Reaktion gebracht. Deshalb muss es ihn so gekränkt haben, dass niemand aus dem eigenen Lager von Union und FDP ihm danach wirklich zur Hilfe eilte, ihn unterstützte, verteidigte. Auch Angela Merkel nicht.

Mann und Amt passten nicht zusammen: Die Art des Rücktritts, dieses Beleidigtsein, diese Mischung aus Selbstmitleid und Wut auf Andere, bestätigt diesen Befund. Ein Bundespräsident tritt nicht zurück, weil er - im Rahmen des üblichen demokratischen Debattenprozesses - kritisiert wird. Das ist eine Überreaktion, die dem Amt nicht angemessen ist.

Horst Köhler hat sich große Verdienste erworben. Er hat als Staatssekretär im Bundesfinanzministerium gearbeitet, als IWF-Chef wollte er das Leid Afrikas mildern. Auch als Bundespräsident war das eine seiner wichtigsten Missionen. Er hat im Ausland stets eine ordentliche Figur gemacht, das Land mit Anstand und Würde vertreten. Das verdient Respekt und Anerkennung.

Fotostrecke

22  Bilder
Horst Köhler: Einsamer Bürgerkönig

Aber wahr ist eben auch: Horst Köhler ist nie in dieses Amt hineingewachsen. Er war kein Richard von Weizsäcker, kein Roman Herzog. Sie alle hatten ihre Anlaufschwierigkeiten, doch irgendwann waren sie angekommen im Schloss Bellevue. Sie gaben dem Land mit den begrenzten Möglichkeiten des Präsidenten etwas, das in der Demokratie sehr wichtig ist: Orientierung.

Das hat Horst Köhler nicht geschafft, seine Versuche, Orientierung zu geben, verpufften. Sein Wunsch, sich anfangs als halb neoliberaler Reformpräsident zu präsentieren, löste sich im Nichts auf. Mit dem miserablen Abschneiden von Union und FDP bei der Wahl 2005 musste er erkennen: Viele Menschen im Land wollten diese Politik nicht. Seine Mission war gescheitert, bevor sie überhaupt richtig begonnen hatte. Angela Merkel verabschiedet sich von der Reformpolitik, Horst Köhler, ihr Präsident auch.

Was blieb, war inhaltliche Leere.

Die wichtigste Waffe des Präsidenten ist das Wort. Doch Köhler fehlten die richtigen Worte. Er schwieg, wenn ein klärendes Wort von ihm geholfen hätte. Das war in der Finanzkrise so, und das war so, als die schwarz-gelbe Koalition am Anfang ihrer Regierungszeit nicht regierte. Wenn er sich dann doch einmal zu Wort meldete, überzog er häufig: Seine Kritik war dann plötzlich maßlos, er traf einfach nicht den richtigen Ton. Seine letzten Äußerungen zu Afghanistan zeigten das einmal mehr. Ja, Köhler erschien im Umgang mit dem Wort einfach ungelenk.

"Mir wird sein Rat fehlen"

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Ein Präsident baut Brücken, doch auch das tat Köhler nicht. Er stilisierte sich als "Bürgerpräsident", schimpfte über die Politiker - und verbreiterte so nur die Kluft zwischen dem Wahlvolk und den gewählten Repräsentanten. Er erkannte, dass dies seinen Umfragewerten half, weil Kritik "an denen da in Berlin" an den Stammtischen schon immer gut ankam. Da machte er billige Punkte.

Dabei wäre es eigentlich seine Aufgabe gewesen, das Vertrauen der Wähler in die demokratischen Institutionen zu stärken.

Was bleibt? Das Land wird auch diesen politischen Schock überstehen. Die Lücke, die Köhler hinterlässt, wird geschlossen werden. In den meisten Parteien gibt es kluge Kandidaten für das höchste Staatsamt. Angela Merkel, Guido Westerwelle, Sigmar Gabriel und Co. könnten sich schnell einigen. Klar. Überparteilich. Weise. Ohne parteitaktische Manöver. So könnten sie die Würde des hohen Amtes wahren, das Vertrauen der Bürger in die Verlässlichkeit der Demokratie sichern. Werden sie es tun?

Dazu fällt einem an diesem merkwürdigen Tag nur ein Seufzer ein: Bitte, ja!

insgesamt 223 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wohltaer 31.05.2010
1. Wer weiß...
Ich persönlich glaube, daß Horst Köhler ernsthaft erkrankt ist. Er hat mich in letzter Zeit öfter einmal an Walter Jens oder Ronald Reagan erinnert... Warum er (falls es so ist) das nicht als Begründung für den Rücktritt nennt hat vielleicht damit zu tun, daß er das selbst noch nicht akzeptiert hat und/oder sein Umfeld Probleme damit hat es ihm beizubringen. Schade (falls es so ist), denn das würde die öffentliche Wahrnehmung und Diskussion solcher Krankheiten befördern was wichtig wäre.
zahler 31.05.2010
2. das stimmt einfach nicht
Zitat von sysopHorst Köhlers Rücktritt als Bundespräsident ist ein Schock für Deutschland - und zeigt: Mann und Amt passten einfach nicht zusammen. Jetzt muss die Berliner Republik im Schloss Bellevue einen Neuanfang wagen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,697833,00.html
was Sie da schreiben - BP Köhler war gut für dieses Amt und er war auch gut für Deutschland. Wir werden ihn noch schwer vermissen.
Friedrich Wilhelm Preuß 31.05.2010
3. twelf points
für Dr. Gregor Gysi als Bundespräsident!
Moralinsaurer 31.05.2010
4. Käßmann!?
Auch das noch! Dann lieber Lena oder Stefan Raab... Momentan gleicht die pol. Landschaft einem Tollhaus.
Matthias Hofmann 31.05.2010
5. Schon geht das Gefeilsche los
Zitat aus dem Artikel Angela Merkel, Guido Westerwelle, Sigmar Gabriel und Co. könnten sich schnell einigen. Klar. Überparteilich. Weise. Ohne parteitaktische Manöver. So könnten sie die Würde des hohen Amtes wahren, das Vertrauen der Bürger in die Verlässlichkeit der Demokratie sichern. Werden sie es tun? Die deutsche Politik und ihre Akteure haben in der letzten Zeit nicht gerade mit Weisheit, Weitsicht und schon gar nicht in kooperativer Art über Parteigrenzen hinweg gehandelt. Ich fürchte sehr, das gibt eine großes Hick-Hack, viel Inszenierung und wenig Substanz.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.