Körting und die Araber Falsche Schablonen im Kopf

Der Berliner Innensenator Erhart Körting hat vorgeschlagen, arabischsprachige Nachbarn, die sich auffällig verhalten, bei der Polizei zu melden. Seine nachgeschobene Relativierung hilft nicht: Er scheint zu vergessen, wer einige der zuletzt festgenommenen Gefährder waren - urdeutsche Fanatiker.

Berliner Innensenator Körting: "Seltsam aussehende Menschen"?
DPA

Berliner Innensenator Körting: "Seltsam aussehende Menschen"?

Ein Kommentar von Yassin Musharbash


Gerade hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) die nicht einfache Aufgabe gemeistert, der Öffentlichkeit ein Bild von der Terrorgefahr zu zeichnen, ohne in Panikmache zu verfallen. Nun verlässt der Berliner Innensenator Erhart Körting (SPD) die Fahrrinne der Seriosität und schwadroniert im RBB: "Wenn wir in der Nachbarschaft irgendetwas wahrnehmen, dass da plötzlich drei etwas seltsam aussehende Menschen eingezogen sind, die sich nie blicken lassen oder ähnlich, und die nur Arabisch oder eine Fremdsprache sprechen, die wir nicht verstehen, dann sollte man glaube ich schon mal gucken, dass man die Behörden unterrichtet, was da los ist."

Ein Innensenator, dem als erstes solche Vorschläge einfallen, hat weder die Natur der Gefahr verstanden, noch ein Gespür dafür entwickelt, wie angespannt die Stimmung bereits ist. Viele Menschen fragen sich derzeit, ob sie in diesem Jahr auf den Weihnachtsmarkt gehen können - und Körting redet ihnen ein, die Gefahr lauere womöglich schon in der Nachbarwohnung.

In Großbritannien und den USA, wo - auch wegen der schrecklichen Erfahrung tatsächlich erfolgter Anschläge - die Debatte über wirksame Methoden der Terrorabwehr und -prävention weiter fortgeschritten ist, würde jemand wie Körting ausgelacht. Dort weiß man, dass das Beharren auf einer gefühlten Trennungslinie zwischen "uns" und "denen", zwischen den "Deutschen" und "den Muslimen", den "Normalen" und denen, die "fremde Sprachen sprechen", ein Zerrbild ist - und nicht hilft, wenn man Anschläge verhindern will.

Einige der zuletzt gefassten Terroristen, die in Deutschland Bomben zünden wollten, haben geschwäbelt. Einige der Terrorverdächtigen, die sich derzeit in Terrorcamps in Waziristan aufhalten und als mögliche Attentäter gelten, berlinern. Sie würden eine arabischsprachige Bombenbauanleitung nicht einmal verstehen. Etliche von ihnen haben sich zudem in einem derartigen Tempo radikalisiert, dass nicht einmal die engsten Verwandten in derselben Wohnung etwas mitbekamen.

All diese Fakten scheinen Körting nicht präsent, das ist erschütternd. Einen Teil seiner Aussagen hat er mittlerweile relativiert, aber das ändert daran wenig. Die Schablonen in seinem Kopf sind offenbar nie aktualisiert worden - und das ist wirklich beunruhigend. Was würde passieren, wenn in Berlin tatsächlich ein Anschlag verübt würde - und es eine besonnen und angemessen reagierende politische Führung braucht?



insgesamt 4766 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
boell 18.11.2010
1.
Zitat von sysopDie Terrorwarnung von Innenminister de Maizière hat eine neue Sicherheitsdebatte ausgelöst. Ist der Terrorschutz in Deutschland ausreichend?
Der Terrorismus hat sein Ziel auf ganzer Linie erreicht: Selbstterorisierung spart eigene Kräfte, eine alte militärische Lehre.
DerkurzeEugen, 18.11.2010
2. "der Terrorist mit der Bombe unterm Arm" ist schon unterwegs
Und wer oder was ist Schuld daran ? Natürlich, wir alle, die wir uns gegen den Polizeistaat wehren, die wir z.B. die Vorratsdatenspeicherung verhindert haben. Uhl: "Ohne Vorratsdatenspeicherung können die Menschen nicht mehr geschützt werden. Das ist völlig undenkbar." Ich frage mich, wie es uns so lange ohne Vorratsdatenspeicherung gelungen ist, das Land vor den Terror-Bombern zu schützen !? Was dem einen sin Uhl, ist dem andern sin Nachtigall, lieber Herr Uhl und ich hoffe es bleibt - wie bisher - dabei, dass wir keine Daten auf Vorrat speichern UND keinen Terror im Lande haben.
peter-bömmler 18.11.2010
3.
Das sehe ich genauso ... de Maizière: ".. die Bürger sollen wachsam sein.." hä, worauf soll ich denn GENAU aufpassen ?
plumperquatsch 18.11.2010
4.
Sehr erfeulich ist aber, daß offensichtlich kaum noch einer der Foren Nutzer auf die gefakten "Terror" Warnungen hereinfällt. Betrüblich ist jedoch, die zunehmende Gleichschaltung der Medien. Alles wird gut...
helmers 18.11.2010
5. Einladung an Terroristen aus dem Jemen
Warum hat man schon wieder voreilig die Sperre des Flugverkehrs mit dem Jemen aufgehoben, diese Frage muss die Bundesregierung und die Kanzlerin beantworten, wenn dies hier in unserem Land für Sicherheit sorgen soll, dann ist dies hundert Prozent der falsche Schritt gewesen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.