Kohl wird 80 "Ohne meine Frau wäre ich nicht mehr am Leben"

Helmut Kohl wird 80 - und feiert erst einmal in kleinem Kreis zu Hause in Ludwigshafen. Spitzenpolitiker aller Parteien gratulierten. Kohl selbst sprach in einem Interview zum ersten Mal ausführlich über seinen Sturz vor zwei Jahren und seinen aktuellen Gesundheitszustand.

DPA

Berlin/Hamburg - Die Glückwünsche zu seinem 80. Geburtstag erreichten Altkanzler Helmut Kohl erst einmal über Umwege. Politiker aller Parteien gratulierten - in Interviews mit dem Fernsehen, den Tageszeitungen oder sogar eigenen Gastbeiträgen in den Blättern. Die persönlichen Glückwünsche müssen noch warten, denn die große Feier, die ihm die Union ausrichten wollte, musste aus gesundheitlichen Gründen abgesagt werden. An diesem Samstag wird zu Hause im kleinen Kreis mit privaten Gästen angestoßen.

Gegen Mittag zeigte sich der Altkanzler kurz vor seinem Haus in Oggersheim. Kohl kam mit seiner Frau Maike vor die Tür und winkte wartenden Journalisten zu.

Zu den ersten Fern-Gratulanten zählte der Bundespräsident, der seine Geburtstagsgrüße in einem Glückwunschschreiben übermittelte, das am Samstag an die Medien verschickt wurde. Horst Köhler würdigte vor allem Kohls Leistungen für die Wiedervereinigung: "Man sagt gewiss nicht zu viel des Guten, wenn man Ihnen das Gelingen dieses politischen Meisterstücks zu größten Teilen zuschreibt." Und weiter: "Ihr ganzes Leben lang waren Sie bereit, sich für unser Land in die Pflicht nehmen zu lassen. Das hat Ihnen bei unseren Mitbürgern ein außerordentliches Maß an Respekt und Vertrauen eingetragen."

Zum ersten Mal spricht Kohl über seinen Unfall vor zwei Jahren

Kohl selbst hat sich ebenfalls per Interview zu Wort gemeldet. Er sprach anlässlich seines 80. Geburtstags zum ersten Mal ausführlich über seinen Sturz vor zwei Jahren und seinen aktuellen Gesundheitszustand. "Es geht mir ganz gut. Zu sagen, es geht mir richtig gut, wäre sicher übertrieben, aber ich werde ja schließlich auch 80 Jahre alt", sagte er im Interview mit der "Bild"-Zeitung.

Vor rund zwei Jahren hatte er sich nach einem Sturz von der Treppe in seinem Haus ein Schädel-Hirn-Trauma zugezogen. Die Folgen seien "dramatisch" gewesen, sagte Kohl der Zeitung. "Über Wochen war ich kaum ansprechbar, jede Bewegung war eine enorme Kraftanstrengung, vom Laufen ganz zu schweigen." Das Sprechen und das Laufen falle ihm zwar immer noch schwer, er habe aber enorme Fortschritte gemacht.

Kohl dankte in diesem Zusammenhang seinen Ärzten, Therapeuten und Pflegekräften sowie seinen Freunden und insbesondere seiner Frau Maike. "Wenn meine Frau nicht gewesen wäre, wäre ich nicht mehr am Leben, und wenn sie nicht bei mir wäre, wäre mein Leben heute sehr viel weniger lebenswert."

Merkel: "Er hat zuerst den Menschen gesehen"

Auch die Kanzlerin dankte Kohl für seinen "leidenschaftlichen persönlichen Einsatz" und den "unumstößlichen Glauben an eine Zukunft Deutschlands und Europas in Einheit und Freiheit". Sie übermittelte ihre Glückwünsche in einem Interview für die "Bild am Sonntag", das am Samstag ebenfalls an die Nachrichtenagenturen ging.

"Helmut Kohl hat bei jeder Begegnung zuerst den Menschen und erst dann den Politiker gesehen", sagte Merkel weiter. "Ich spürte das schon 1990 beim Vereinigungsparteitag von Ost- und West-CDU in Hamburg, als er mich bat, in einem Grußwort an den Parteitag weniger über Politik und mehr über mein Leben in der DDR zu sprechen." Außerdem sei der frühere CDU-Vorsitzende trotz jahrzehntelanger politischer Arbeit immer neugierig auf die Alltagserfahrungen der Menschen geblieben. "Wer zum Beispiel nicht wusste, wie viel Geld ein Bauer für einen Liter Milch von der Molkerei bekam, stand für ihn nicht mitten im Leben."

Der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende und niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff bezeichnete Kohl - in der "Braunschweiger Zeitung" - als "lebendiges Denkmal deutscher und europäischer Geschichte". Er sei ein erfolgreicher Staatsmann, ein visionärer Geist und eine beeindruckende Persönlichkeit, der zum Kanzler der Einheit wurde und zum Baumeister der europäischen Einigung. "Wir Deutschen und Europa verdanken ihm viel."

Auch Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) würdigte die Verdienste Kohls um die deutsche Einheit. Kohl habe sich als wahrer Erbe Konrad Adenauers erwiesen, schrieb er in einem Gastbeitrag für die Samstagsausgabe der "Leipziger Volkszeitung". "Andere haben damals die Wiedervereinigung die Lebenslüge der Nation genannt. Sie blieben unbeirrbar", schrieb der CSU-Politiker. "Feste Grundsätze, Beharrungsvermögen, ein klarer Blick für das politisch Machbare, auch diplomatisches Geschick und die Einsicht in die Grenzen der Macht, dies war und ist das Geheimnis dieses Ihres Erfolgs." Kohl habe "dem gesunden Menschenverstand zum Sieg verholfen".

Die große Feier wird nachgeholt

Vor kurzem hatte er sich außerdem einem Eingriff an der Gallenblase unterziehen müssen. Weil der Genesungsprozess noch nicht abgeschlossen ist, wurden alle offiziellen Termine abgesagt. Wenn er sich von dem Eingriff erholt hat, soll aber noch einmal groß gefeiert werden. Die Stadt Ludwigshafen und das Land Rheinland-Pfalz, dessen Ministerpräsident Kohl von 1969 bis 1976 war, wollen ihm am 5. Mai einen Empfang mit ganz großem Bahnhof und 1000 geladenen Gästen ausrichten. Kanzlerin Angela Merkel hat ihre Teilnahme bereits zugesagt. Die Laudatio soll der frühere Bundespräsident Roman Herzog halten.

oka/AFP/apn/ddp/dpa

insgesamt 783 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
yogtze 26.03.2010
1.
Mit der "geistig-moralischen Wende" (=Flick und Schwarze Kassen), Verbohrtheit und Sozialabbau.
kdshp 26.03.2010
2.
Zitat von sysopAls Kanzler der Bundesrepublik Deutschland gehörte Helmut Kohl zu den wichtigsten Nachkriegspolitikern. Jetzt wird er 80 Jahre alt. Wie hat er die Republik geprägt?
Hallo, mir ist die kohl-ära negativ imkopf geblieben. Am meistenist hängengeblieben : Schwarze koffer und aussitzen !
T. Wagner 26.03.2010
3.
Zitat von sysopAls Kanzler der Bundesrepublik Deutschland gehörte Helmut Kohl zu den wichtigsten Nachkriegspolitikern. Jetzt wird er 80 Jahre alt. Wie hat er die Republik geprägt?
Dem staunenden Deutschland ist seither der Pfälzer Saumagen ein Begriff. Außerdem ist er der "Kanzler der Einheit". Jetzt und für alle Zeit. Der "Dicke" hat es richtig gemacht, und den linken Wölfen bleibt weiterhin nur, den Mond anzuheulen. Außerdem hat er die lästigen SPIEGEL-TV-Reporter oft genug abgewatscht. Allein deshalb gebührt ihm Ehre, Dank und Anerkennung. Amen!
Brand-Redner 26.03.2010
4. Der Pate 4.0
Zitat von yogtzeMit der "geistig-moralischen Wende" (=Flick und Schwarze Kassen), Verbohrtheit und Sozialabbau.
Bitte vergessen Sie nicht die Leistungen des Jubilars auf dem Gebiet der Sprachentwicklung ("Bimbes") und der Ethik (beeindruckendstes "Ehrenwort" seit Barschel)!
spieglfechter 26.03.2010
5.
Zitat von sysopAls Kanzler der Bundesrepublik Deutschland gehörte Helmut Kohl zu den wichtigsten Nachkriegspolitikern. Jetzt wird er 80 Jahre alt. Wie hat er die Republik geprägt?
Geistig-moralische Wende, Bimbes, blühende Landschaften, Ehrenwort ... ... war noch was ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.