Kombi-Bahnhof für Stuttgart: Geißlers Paukenschlag setzt Freund und Feind unter Zugzwang

Aus Stuttgart berichtet

Fauler Kompromiss oder echte Alternative? Als es bei der Stresstest-Präsentation immer hitziger wird, spielt Schlichter Geißler seinen Joker aus: Eine Mischung aus Kopf- und Tiefbahnhof soll das S21-Projekt ersetzen. Das setzt die Konfliktparteien unter Druck - obwohl zunächst beide auf stur stellen.

Stresstest für S21: Der unendliche Bahnhofsstreit Fotos
Getty Images

Für Heiner Geißler läuft es erstmal nicht gut an diesem Tag: Da ist einmal dieser vorlaute junge Mann mit den roten Haaren, der dem altehrwürdigen Schlichter schon nach wenigen Minuten zum ersten Mal ins Wort fällt. Hannes Rockenbauch ist Sprecher des Aktionsbündnisses gegen Stuttgart 21, er gibt in der Auseinandersetzung um S21 gerne den jungen Wilden.

Irgendwann, nachdem Rockenbauch zum wiederholten Mal auf seinen Mikrofonknopf gedrückt und los gepoltert hat, ohne auf der Rednerliste zu stehen, sagt Geißler zu ihm: "Ich werde schauen, ob ich Ihnen den Strom abstellen kann." Er sagt es nicht in diesem leicht ironischen Geißler-Ton, der ihm sonst eigen ist. Als nächstes ist es ein Füller, der dem Schlichter Ärger macht: Er ist in der Innentasche seines hellgrauen Samtsakkos ausgelaufen, auch die gelbe Aktenmappe ist mit Tintenklecksen besudelt.

Aber das sind Kleinigkeiten gegen das eigentliche Problem, mit dem Geißler an diesem Freitag im Stuttgarter Rathaus zu kämpfen scheint: Dem Schlichter droht in den Stunden der öffentlichen Stresstest-Präsentation die Auseinandersetzung um S21 zu entgleiten.

Im vergangenen Oktober hatte der damalige Ministerpräsident Stefan Mappus - in höchster Not - Geißler zum Schlichter ernannt. Dem früheren CDU-Generalsekretär und heutigen Attac-Mitglied gelang in den darauffolgenden Wochen tatsächlich die vorübergehende Befriedung des Konflikts. Sein Schlichterspruch am 30. November machte beiden Seiten Hoffnung: Die schwarz-gelbe Koalition und die Bahn hofften auf den Erfolg des vereinbarten Stresstests, die S21-Gegner auf das Gegenteil.

"Ein typischer Geißler"

Der Sitzungssaal im vierten Stock des Stuttgarter Rathauses ist ein freundlicher Raum, viel helles Holz, eine lange Fensterfront. Aber die Atmosphäre zwischen Befürwortern und Gegnern des Bahnhofprojekts am runden Tisch ist von Anfang an alles andere als freundlich. Geißler scheint das mit jeder Minute klarer zu werden, in der weitere böse Worte hin und her gehen. Das Stresstest-Testat der Schweizer Gutachter von SMA wird von den Aktionsbündnis-Leuten heftig in die Mangel genommen, die Bahn-Manager kontern hart. Wenig präsent wirkt der Schlichter da, passiv, beinahe fahrig. Einmal sagt Geißler: "Das hab ich jetzt nicht verstanden, aber das ist mir jetzt auch egal." Ist es vielleicht, 81 wurde er im März, doch das Alter?

Ist es nicht.

Geißler, hellwach wie eh und je, hat gedanklich schon wieder den nächsten Schritt gemacht, während um ihn herum die verbalen Giftpfeile fliegen. Er selbst hat auch noch einen Pfeil im Köcher - wie er den einsetzt, muss er in Ruhe abwägen. Deshalb - das wird im Nachhinein klar - verlässt er gegen Mittag auch für eine ganze Weile den Sitzungssaal.

Es ist kurz vor 18 Uhr, beinahe acht Stunden sitzen sie bereits zusammen, da schießt Geißler seinen Pfeil ab. Gerade ist es besonders heftig hergegangen, sein spezieller Freund Rockenbauch will mit den Aktionsbündnis-Leuten die Runde sprengen ("Wir ziehen uns zu Beratungen zurück"), als der Schlichter nochmals um Aufmerksamkeit bittet. Ihm sei klar geworden, "dass ein Konsens offenbar nicht möglich ist", sagt er. "Ich habe eine Bitte." Vielmehr ist es ein Vorschlag, der auf 16 Seiten zusammengefasst dann auch umgehend verteilt wird. "Frieden in Stuttgart" ist auf dem Papier zu lesen. Und darunter: "Eine Kompromiss-Lösung zur Befriedung der Auseinandersetzung um Stuttgart 21".

Geißler hat, in aller Heimlichkeit, gemeinsam mit den Experten vom Schweizer Gutachterbüro SMA eine mögliche Lösung des Bahnhofstreits erarbeitet. "Ein typischer Geißler", wird Bahn-Vorstand Volker Kefer kurz darauf in einem Fernseh-Interview sagen. "Ich bin völlig verblüfft." So wie fast alle im Saal. Für eine halbe Stunde wird die Sitzung unterbrochen.

Die Idee von Geißler und SMA kombiniert den von der Bahn angestrebten Tiefbau mit der von den Gegnern propagierten Weiterentwicklung des jetzigen Kopfbahnhofs. Es ist keine neue Idee, sie wurde bereits in den neunziger Jahren in Stuttgart diskutiert, sofort ist von möglichen Schwächen dieses Kombi-Bahnhofs die Rede. Was würde mit den bisherigen Planungen, den Kosten? Geißlers Plan enthält viele Fragezeichen. Aber er könnte auch das Zeug haben, den Konflikt zu befrieden.

Die Bahn lehnt ab, die S21-Gegner taktieren

Denn die Stimmung in Stuttgart ist angespannt. Was im vierten Stock mehr oder weniger diskutiert wird, ist unten auf dem Marktplatz auf einer Großleinwand zu verfolgen, dank der Live-Übertragung des TV-Senders "Phoenix". Hunderte S21-Gegner sind schon am Morgen gekommen, hinten haben sie einen alten olivgrünen Wasserwerfer auffahren lassen. Die selbstgemalten Plakate tragen witzige Sprüche, es gibt K21-Apfelsaft, aber viele der Protestierer wirken auch ziemlich bitter. "Stuttgarter geben nicht auf", ist auf einem gelben Banner hinter dem schon halb abgerissenen Nordflügel des Bahnhofs zu lesen.

Wenn oben jemand von den Befürwortern spricht, geht vier Stockwerke tiefer ein ohrenbetäubendes Rasseln, Trommeln und Hupen los. Selbst durch die geschlossenen Fenster im Sitzungssaal ist das gut zu hören. Und immer wieder die Rufe: "Lügenpack, Lügenpack."

Die Bahn hat den Geißler-Vorschlag prompt abgelehnt. Auch die SPD - Koalitionspartner der Grünen von Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Befürworter von S21 - äußerte sofort große Skepsis. Aber das dürfte vor allem taktische Gründe haben. Nicht das Gesicht verlieren, heißt die oberste Devise. Genauso taktisch begründet ist wohl die nur vorsichtig-positive Reaktion der Grünen. Man werde Geißlers Vorschlag prüfen, sagte Verkehrsminister Winfried Hermann: Nur nichts überstürzen und den Koalitionspartner vor den Kopf stoßen.

Natürlich ist offen, wie ernst es Geißler selbst mit seinem Vorschlag meint. Vielleicht war es auch nur der Versuch, endgültig mit einem "reinen Gewissen" (O-Ton Geißler) aus der Schlichtung zu gehen. Nach dem Motto: Ich habe ja alles versucht.

Jedenfalls hat Geißler, der alte politische Fuchs, begriffen, dass S21 tiefer in der Sackgasse steckt als je. Der Bahn, das räumte Vorstand Kefer ein, ist das sonnenklar, der Landesregierung sowieso. Sollte es zu der geplanten Volksabstimmung kommen, prophezeit Geißler, "wird das ein fürchterlicher Wahlkampf".

Vielleicht lohnt es sich doch, den Kombi-Vorschlag nochmals in Ruhe zu studieren. Für beide Seiten.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 250 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Uralte Idee - teils überholt
rkinfo 29.07.2011
Zitat von sysopFauler Kompromiss oder echte Alternative?
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/9c/Karte_Stuttgart_21_aussen_Kartenwerkstatt.png Man weis ja heute dass beim oberen Gleisfeld nur die totale Stillegung für viele Monate bezahlbare Baukosten der Grundsanierung ergibt. Daher müßte der untere Teil vom Kombibahnhof für die diese Zeit den kompletten heutigen Verkehr aufnehmen was min. 6 Durchgangsgleise bedeutet. Da im Kombibahnhof die Verbindung nach S-Obertürkheim nur zeitweise benutzt würde könnte man die bisher gerichtlich abgelehnte Brückenlösung ind Neckartal wieder aufgreifen - spart 1/2 Mrd. € ein. Ebenso kann man am dortigen Absetllbahnhof Einsparungen ansetzen. Leider benötigt die Kombilösung wohl weitere 15-20 Jahre Genehmigungszeit und bis dahin wollen die Bürger in Stuttart ggf. nur ncoh den unterirdischen Bahnhof - einfach weil die Jugend gerne gegen die Ideen der Vorgänger aufsteht.
2. Aushöhlung der Demokratie
MaschinenbauStudent 29.07.2011
Wer hat Geißler gewählt? Welches Kremium hat diesen Vorschlag genehmigt? Welcher Volksvertreter hat dem zugestimmt? Niemand!!! Mit diesem Vorschlag wird jegliche Rechtsstaatlichkeit ausgehöhlt. Die S21 Gegner behaupten immer wieder, dass S21 nicht demokratisch legitimiert ist. Dieses Kombiding ist noch viel weniger legitimiert.
3. Mehr demokratische Teilhabe?
Michel1980 29.07.2011
Ich habe Heiner Geißler einmal in einem Baumarkt in der Südpfalz getroffen. Er wirkte wie die Schildkröte Morla aus der "Unendlichen Geschichte": weise, aber alt und müde. Dass er ersteres ist und letzteres keineswegs, hat er nun wieder einmal gezeigt. Ich frage mich nur, ob seine Rolle als Schlichter nicht längst hätte beendet sein müssen. Mit seinem neuen Vorschlag könnte er schnell den öffentlichen und medialen Diskurs um S21 bestimmen - am Ende hat der Schlichter dann seine Vorstellung von S21 und damit auch von der von ihm selbst propagierten neuen Form von mehr demokratischer Teilhabe durchgesetzt.
4. vergeißlert
Nils Meier 29.07.2011
Klar, anstatt jetzt mal Hüh oder Hott zu machen, träumt sich der Michel den Kompromiss zusammen. Mittlerweile bauen die Chinesen Ihre Hemisphäre um, Stromleitungen, Staudämme, Resourcen ... lieb D, magst ruhig im Bauchnabel rumsuchen.
5. Inhaltlich bringt der Vorschlag gar nichts
Booker_T 29.07.2011
Die Idee ist alt, und sie ist eindeutig schlechter als S21. Sie ist teurer ohne zusätzlich etwas zu bringen, im Gegenteil, der städtebaulio che Charme von S21 fällt weitgehend flach. (Alleiniger Pluspunkt evtl, dass man den abgrundhäßlichen Südflügel erhalten kann. Jeder, der 1 mal direkt davor gestanden ist, kann aber sagen "diese Mauer muss weg") Was der Vorschlang in Gang setzen könnte/sollte ist ein Nachdenken über den Umgang miteinander. "Frieden für Stuttgart" könnte dem einen oder anderen deutlich machen, dass kaum jemand mehr versteht, warum brave Stuttgarter einen Bürgerkrieg anzetteln über die Frage, ob man ein paar Gleise links oder rechts rum legt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Stuttgart 21
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 250 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Heiner Geißler: Provokateur, Mahner, Schlichter


Fotostrecke
Bahnhofszwist: Der S21-Kampf
Auszüge aus dem S21-Gutachten
Grundlagen
"Unsere Überprüfung der Simulationsergebnisse hat gezeigt, dass die geforderten 49 Ankünfte im Hauptbahnhof Stuttgart in der am meisten belasteten Stunde und mit dem der Simulation unterstellten Fahrplan mit wirtschaftlich optimaler Betriebsqualität abgewickelt werden können. Die vom Schlichter (Heiner Geißler) geforderten anerkannten Standards des Eisenbahnwesens sind eingehalten."
Unstimmigkeiten in der Simulation
"Auch nach den Zusatz-Überprüfungen bleiben eine Anzahl Unstimmigkeiten im Simulationsmodell bestehen. Sie sind nach unserer Einschätzung in einer Größenordnung, die das Gesamtresultat zwar zahlenmäßig etwas verändern, ohne dass jedoch die Resultatseinstufung aus dem Bereich "wirtschaftlich optimal" heraus fällt."
Tendenz zur Verspätung
"Es kommt zu einem leichten Verspätungsaufbau im Zulauf zum Hauptbahnhof und anschließend auch wieder auf der Wegfahrt von Stuttgart nach außen. Die im Hauptbahnhof eingeplanten Fahrplanreserven erlauben dagegen einen Verspätungsabbau, der größer als die beiden anderen Durchschnittswerte ist, woraus sich die Gesamteinstufung "wirtschaftlich optimal" mit leicht abnehmender Verspätungstendenz ergibt.

Es kann nicht Aufgabe eines Audits sein, die in Deutschland geltenden Normen in Zweifel zu ziehen. Dieses Thema gehört auf die politische Ebene und berührt die Frage, welche strategischen Vorgaben der Unternehmenseigner an die Unternehmensführung vorgibt."
Anbindung des Flughafens
"Zweigleisige westliche Anbindung des Flughafens an die Neubaustrecke: Diese ist notwendig zum Erreichen des Qualitätsziels. Es kommt bei der Fahrplankonstruktion zu Zugkreuzungen auf der besagten Anbindung."
Wendlinger Kurve
"Große Wendlinger Kurve (zweigleisige und kreuzungsfreie Anbindung der Strecke aus Tübingen an die Neubaustrecke): Die Untersuchungen zeigen, dass mit der vorgelegten vereinfachten Wendlinger Kurve zwei Züge pro Stunde und Richtung zulässig sind. Ein dritter, vom Land Baden-Württemberg geforderter Zug in den Spitzenstunden ist die auslösende Ursache für einen kreuzungsfreien Ausbau, womit selbstredend zusätzliche Kapazität und Flexibilität für das ganze Projekt geschaffen wird. Die Frage nach dem Kosten/Nutzen-Verhältnis kann im Rahmen des vorliegenden Audits nicht beantwortet werden."
Erweiterung um zwei Gleise
"Erweiterung des Tiefbahnhofs um ein 9. und 10. Gleis: Alle Simulationsdurchläufe erfolgten ohne die Unterstellung eines 9. und 10. Gleises. Die Fahrplankonstruktion nutzt die Möglichkeit, an den 400 Meter langen Bahnsteigen zwei Nahverkehrszüge hintereinander halten zu lassen. Kombiniert mit den im Fahrplan relativ langen Haltezeiten der meisten Nahverkehrszüge genügen die acht Gleise für einen stabilen Betrieb. Die Detailanalysen der Verspätungsverlaufs-Diagramme zeigen, dass die beim unterstellten Fahrplan eingeplanten - teilweise langen - Haltezeiten in Stuttgart Hauptbahnhof lokal zu einem Verspätungsabbau beitragen."

dpa

Fotostrecke
Stuttgart 21: Ein Bahnhof wird tiefergelegt
SPIEGEL-Gespräch mit Heiner Geißler
DER SPIEGEL
Der benötigte Flash Player 8 wurde nicht gefunden. mehr...

  Als Podcast herunterladen (64 MB)