Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kommentar: Koalition ohne Geist

Ein Kommentar von Christoph Schwennicke

Angela Merkel hat es bei den Koalitionsverhandlungen versäumt, ihrer neuen Regierung eine eigene Handschrift zu verpassen. Von Mut und Aufbruch keine Spur.

AP

Jeder, der je in seinem Leben einen Text geschrieben hat, kennt das Phänomen: Es ist nie ein gutes Zeichen, wenn einem keine Überschrift einfällt zu einem Text und kein guter erster Satz.

Denn der Grund ist meistens ganz schlicht, dass man seine Gedanken nicht geordnet hat, keine Idee davon, was die folgenden Seiten und Kapitel zusammenhalten soll. Man hat einfach etwas aufgeschrieben: uninspiriert, unstrukturiert, einfallslos.

Steht hingegen die Überschrift, der Vorspann und der erste Satz, dann fügt sich die Struktur wie von selbst. Weil dem Text eine Idee zugrunde liegt. Oder einfacher gesagt: Weil der Autor weiß, was er will.

Deshalb ist der Koalitionsvertrag der neuen Regierung ein Spiegel ihrer leeren Seele. Wochenlang suchten die Politphilosophen im Kanzleramt nach dem einen Satz, der einen Überschrift, der einen Idee, für die sich diese Koalition aus Wunschpartnern zusammengefunden hat.

Fotostrecke

8  Bilder
Nach dem Schlusspoker: Schwarz-Gelb präsentiert sich gelöst
Es muss ja nicht gleich der Weltgeist sein, den Hegel überall suchte und gelegentlich fand. Ein Koalitionsgeist würde schon reichen.

Aber was haben wir stattdessen? Eine selbsternannte Kanzlerin aller Deutschen und eine "Koalition der Mitte", wie es der angehende Kanzleramtsminister Ronald Pofalla noch in der Nacht von Freitag auf Samstag hilflos formulierte. Am folgenden Morgen behauptete Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Bundespressekonferenz dann, man gehe "mutig in die Zukunft", man habe "die Kraft zum Mut".

Kraft? Mut? Zukunft? Diese neue Regierung weiß nicht, wofür sie da ist, was sie mit der Macht anfangen soll, die ihr das Volk bei der Bundestagswahl zugedacht hat.

Nach drei Wochen Koalitionsverhandlungen ist es nicht freundlicher zu formulieren: Dieser Start ist misslungen, inhaltlich, personell, ideell. Es ist überhaupt nichts von einer Aufbruchstimmung derjenigen zu spüren, die sich lange gesucht und endlich gefunden haben.

Die Kanzlerin hat diese Koalitionsverhandlungen laufen lassen

Angela Merkel hat es versäumt, dieser neuen Regierung ihre Handschrift zu geben. Sie hat diese Koalitionsverhandlungen nicht geführt, sondern laufen lassen. Es ist das zweite Mal, dass sie hier enttäuscht. Als sie die Koalition mit der SPD eingegangen ist, hat sie dieses Versäumnis damit erklärt und gerechtfertigt, dass sie es in der Großen Koalition mit einem beinahe gleich großen Partner zu tun hat.

Aber auch jetzt in einer Koalition mit dem kleineren Partner FDP bleibt Merkel ihrem defensiven Führungsstil treu. Sie macht keine Politik, sondern Mathematik. Im Mittelpunkt steht der Kompromiss, nicht das Wohl der Sache. Diesem Politikstil ist schon der fürchterliche Gesundheitsfonds geschuldet, der zwei unversöhnliche Systeme versöhnen sollte und der zunächst einmal fortgeschrieben wird.

Zitate zur Koalition

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Das nächste zusammenmontierte Merkel-Monster hat das Labor der Bundeskanzlerin schon verlassen. Wer aus dem Abschied von der Wehrpflicht (FDP) und dem Festhalten an dieser Wehrform (Union) den Kompromiss von sechs Monaten Rest-Wehrpflicht macht, der hat nicht das Wohl der Armee, sondern nurmehr die Arithmetik der Koalition im Blick. Sechs Monate Wehrpraktikum.

Bei diesem Kompromiss rollt jeder General und jeder Kompaniefeldwebel die Augen, weil dieser Kompromiss die schlechteste aller Lösungen ist: Sechs Monate Wehrpflicht, das bedeutet für die Bundeswehr: nur noch Arbeit, kaum mehr Nutzen durch die Rekruten. Diese Vereinbarung ist praxisfern und großer Unsinn. Sie ist der Gesundheitsfonds der deutschen Streitkräfte.

Ebenso banal und unpolitisch mathematisch ist Merkel mit FDP-Chef Guido Westerwelle und CSU-Chef Horst Seehofer im Ringen um die Steuerentlastungen vorgegangen. Sie hat nicht entschieden, ob Steuersenkungen richtig oder falsch sind in dieser Situation. Stattdessen hat sie aus den 15 Milliarden Entlastungsvolumen der CDU und den 35 Milliarden der FDP mehr oder minder die Mitte gesucht und 24 Milliarden Euro vereinbart.

Noch einmal: Das ist Mathematik, dritte Klasse Grundschule, aber keine hohe Politik.

Die Verhandlungen dieser Koalition aus Union und FDP erinnern auf fatale Weise an jene geistlose Veranstaltung, die Rot-Grün nach der Wiederwahl 2002 abgezogen hat. Damals standen die Verhandlungen unter dem unseligen Diktat eines Finanzministers Hans Eichel, der immer mit seiner Sparliste wedelte und jeden kreativen politischen Gedanken im Keim erstickte, bis viel zu spät Bundeskanzler Gerhard Schröder Eichel anraunzte: "Hans, jetzt lass mal gut sein!"

Das neue Kabinett ist ein Spiegel der Einfallslosigkeit

Déjà-vu 2009: Merkel hat es zugelassen, dass die Verhandlungen über ihre zweite Legislatur die ganze Zeit unter dem Steuersenkungsdiktat vor allem der FDP, aber auch der CSU standen. Sie hat nie gesagt: "Guido, jetzt lass aber mal gut sein!" Alles drehte sich nur um dieses Thema und erstickte jede Kreativität.

Das neue Kabinett ist ebenso ein Spiegel der Einfallslosigkeit und Konfliktscheu wie der Koalitionsvertrag. Aufbruch, Mut? Deutschland ist am Freitagabend im 21. Jahrhundert ins Bett gegangen und am Samstag im 20. Jahrhundert aufgewacht. Es ist, als seien die Figuren aus der Gesteinsschicht des deutschen Kohlozäns wieder auferstanden. Leutheusser, Schäuble, Westerwelle, Brüderle - man fühlt sich wie in Steven Spielbergs Jurassic Park, daran ändert auch der Umstand nichts, dass dank des 36-jährigen Philipp Rösler der Altersschnitt des Kabinetts gesenkt wurde. Es gibt auch junge Dinosaurier.

Und wie bei den Inhalten bestimmte auch beim Personaltableau die Koalitionsbalance und der Koalitionsfrieden - nicht die Sache - das Handeln. Schwache Minister wie Annette Schavan oder Franz Josef Jung wurden nicht ausgewechselt, sondern allenfalls verschoben.

Es ist kein Wunder, dass Horst Seehofer und Guido Westerwelle so fröhlich und dominant bei der gemeinsamen Pressekonferenz am Samstagvormittag aufgetreten sind. Sie und nicht Angela Merkel haben diesem Koalitionsvertrag, diesem Start der neuen Regierung ihren Stempel aufgedrückt. Angela Merkel bleibt Kanzlerin. Schön für sie. Sie hat es aber versäumt, in einem entscheidenden Moment ein Exempel zu statuieren und ihren Führungsanspruch gleich zu Anfang zu manifestieren. Das ist ein schwerer Fehler, an dessen Folgen sie vier Jahre lang leiden wird.

Es gibt Versäumnisse, die lassen sich nicht mehr ausräumen.

Diesen Artikel...
Forum - Guter Start für Schwarz-Gelb?
insgesamt 3664 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
hook123 23.10.2009
Zitat von sysopDie neuen Ministerposten werden vergeben, die Sachthemen kontrovers diskutiert, die Koalition macht sich an die Arbeit. Wie sehen Sie die Aktivitäten der Koalition bisher - zeichnet sich ein guter Start für Schwarz-Gelb ab?
Das sich letztlich mit schwarz-gelb nichts ändern wird hatte ich sowieso angenommen, aber dass es so schnell geht, dass der Kasperverein schon vor dem Ende der Koalitionsverhandlungen entzaubert ist hätte ich wirklich nicht gedacht. Beispiel innere Sicherheit und Bürgerrechte. Trotzdem die FDP hier ganz groß getönt hat und sogar Sabine Leutheusser-Schnarrenberger aus der Kiste geholt wurde landete man als Bettvorleger von Terror-Schäuble. Fazit alles bleibt wie es ist, ob online-Durchsuchung oder Vorratsdatenspeicherung Stasi 2.0 bleibt auch unter der FDP. Von Steuerlüge, Schattenhaushalt und weiteren Unsäglichkeiten ganz zu schweigen. Einen Unterschied zur großen Koalition vermag man nicht erkennen und die große Erneuerung blieb aus. Nochmal wird die FDP so keine 15 % schaffen.
2. wuensch dir was....
ostmarkus 23.10.2009
und ich hab wirklich gedacht, Ministerposten werden nach Faehigkeiten vergeben. Man, man, man, ich bin echt zu blauaeugig fuer diese Welt! Schlage Schaeuble als Sportminister und Westerwelle als Familienminister vor.
3.
TheK, 23.10.2009
Der potentielle Umweltminister sollte auch schonmal Hauptgeschäftsführer des BDI werden. Das macht ihn natürlich herausragend neutral *würg*
4.
ergoprox 23.10.2009
Zitat von sysopDie neuen Ministerposten werden vergeben, die Sachthemen kontrovers diskutiert, die Koalition macht sich an die Arbeit. Wie sehen Sie die Aktivitäten der Koalition bisher - zeichnet sich ein guter Start für Schwarz-Gelb ab?
Ja, ein wirklich toller Start. Hat mir sehr viel Spaß gemacht und ersparte mir Eintrittskarten fürs Kabarett. Der gesparte Betrag wird gespendet. Danke dafür, liebe CDUCSUFDP.
5. Posten verschachern, wo bleibt da die Kompetenz?
Viva24 23.10.2009
In den Parteien hochgearbeitet, um die Schadne nicht zu gross zu machen, ein anderer Posten gefällig. Dieses Pöstchen verteilen zeigt den Zustand des Endes der Parteiendemokratie, Gott sei Dank!.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




PDF-Download
PDF aufrufen... Schwarz-gelber Koalitionsvertrag - PDF-Größe 576 KByte


Vote
Das schwarz-gelbe Kabinett

Wen halten Sie für die beste Wahl in der neuen Regierungsmannschaft?

Die Abstimmung ist beendet. Klicken Sie hier, um das Ergebnis zu sehen.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: