Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Rücktritt wegen Modellbau-Affäre: Spät, später, Haderthauer

Ein Kommentar von

Christine Haderthauer tritt zurück. Das ist wenig überraschend. Erstaunlich nur, dass die CSU-Politikerin so lange für diesen Schritt gebraucht hat - denn untragbar war sie schon sehr, sehr lange.

Man sagt das ja gerne mal, aber für den aktuellen Fall hätte diese Phrase eigentlich erfunden werden müssen: Dieser Rücktritt war überfällig.

Christine Haderthauer (CSU) war längst nicht erst am Montag um 18.30 Uhr als Chefin der bayerischen Staatskanzlei untragbar geworden, zu dem Zeitpunkt, als sie sich selbst, vermutlich mehr erzwungen als freiwillig, zu einer Rückzugserklärung vor die Presse stellte.

Ihr Rücktritt war längst nicht erst fällig, als sich Haderthauer gewohnt forsch über ihre Verfolgung durch die Presse beklagte, die wissen wollte, wie das denn genau gewesen ist mit ihrer Rolle in der Firma Sapor Modelltechnik, die Modellautos verkaufte, welche von psychisch kranken Straftätern gebaut worden waren. Ob sie tatsächlich, wie sie vor dem Bayerischen Landtag angegeben hatte, bereits 2003 aus der Firma ausgeschieden sei und die Geschäfte ihrem Gatten überlassen habe? Und nicht, wie Flugtickets, weitere Dokumente und nicht zuletzt die Beschäftigung ihrer Stimmkreisreferentin als PR-Beraterin für die Firma nahelegen, noch lange Jahre danach die Geschäfte mitlenkte?

Christine Haderthauers Rücktritt war auch nicht erst dann angezeigt, als ein ehemaliger Miteigner der Firma Sapor das Ehepaar Haderthauer anzeigte, weil er davon ausging, dass man ihm Gewinne vorenthalten und ihn um 30.000 Euro betrogen hatte - was zu Ermittlungen und im Mai zu einer Hausdurchsuchung bei den Haderthauers führte.

Geschäft mit Schutzbefohlenen

Nein, eigentlich war Christine Haderthauer schon in dem Moment untragbar geworden, als die schlichte Tatsache ans Licht kam, dass sie und ihr Mann sich an den Erzeugnissen von psychisch Kranken bereicherten, die ihr Gatte Hubert als Arzt zu betreuen hatte.

Denn welche Eignung hat jemand für ein hohes politisches Amt, der sich abends mit seinem Partner zusammensetzt, und die beiden besprechen: Mensch, dieser Patient, er ist zwar ein geisteskranker Mörder, aber er kann toll basteln, und wenn wir das gescheit anstellen, dann springt auch für uns ordentlich etwas dabei heraus?

Christine Haderthauer hat versucht, dieses Geschäft mit Schutzbefohlenen als eine Art soziales Engagement hinzustellen, als eine Wohltat für die Psychiatrie-Insassen. Das war dreist. Zum Abschied gibt sie sich nachdenklich: Es erfordere "Kraft und Konzentration, um die vielen im Raum stehenden Fragen zu beantworten", sprach Christine Haderthauer. Möge sie sich zum Wohle des Freistaats sehr viel Zeit dafür nehmen, und gerne auch noch unbegrenzt mehr.

Die Frage, die sie nach ihrem unrühmlichen Abgang im Raum stehen lässt wie schlechte Luft, ist allerdings diese: Mit welch seltsamen Qualitäten muss ein Mensch nur ausgestattet sein, um in Horst Seehofers CSU Karriere machen zu können?

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 80 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Rauswurf statt Ministerpräsidentin!!
_a1_06081509_24 01.09.2014
Man bedenke, daß dieser Frau vor nicht allzu langer Zeit noch gute Chancen auf die Nachfolge Seehofers eingeräumt wurden!!! Nun wird es vermutlich Markus Söder, ein Ehrenmann praktisch nur vergleichbar mit dem Papst. Alles wieder in Ordnung....
2. Der Respekt kommt unter die Räder
jurajochen 01.09.2014
Die Merkel zollt dem Steuerhinterzieher Respekt, dass er die Haftstafe antritt. Jetzt zollt der Bayernkini 6.0 (darunter macht es der Bazi nicht) der Harderthauer Respekt für den Rücktritt. Sag' geht's noch. Respectus (lat.) heißt Ehrerbietung. Wofür soll die bei den o.g. sein???
3. Die Scheinheilige
hanswolfgangsieger 01.09.2014
Was muß im schönen Bayernland noch alles passieren damit die Wähler diese Amigopartei endlich abstrafen. Frau Hadertshauer mußte schon viel früher zurück tretten, denn wer abhängige für sich arbeiten läßt ist asozial und hat in der Regierung nichts zusuchen. Aber unser König Horst als ober Amigo läßt alles an sich abprallen und verspricht allen goldene Äpfel. Er ist genauso nicht mehr tragbar wie seine Staatsministerin.
4. diese Dame
bumminrum 01.09.2014
hatte genau die Eigenschaften, welche man in der CSU braucht und nach oben zu kommen.
5. Kleine Autos und große Aufregung
karl.brenner 01.09.2014
Was das Theater soll, kann kaum jemand verstehen. Da gibt es wirklich weitaus schlimmere Schlamperein. Wie lange hat es gedauert, bis Wowi weg war. Und was hat der dem STeuerzahler gekostet? Oder der EU-Parlaments-Schulze Oder der Nürburgrin-Beck? Oder die ganzen Pfeifen, die immer noch für die "Energiewende" Werbung machen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: