Ausgangssperre für Flüchtlinge in Bautzen Sieg der Rassisten

Die Polizei in Bautzen lobt sich für die Wiederherstellung der Ruhe in der Stadt. Tatsächlich hat sie den Rechtsextremen das Feld überlassen, indem sie die Flüchtlinge in ihre Unterkünfte sperrt.

Polizeibeamte auf dem Kornmarkt
DPA

Polizeibeamte auf dem Kornmarkt

Ein Kommentar von


Schnell scheint die Welt im beschaulichen Bautzen wieder in Ordnung. "Die unschönen Szenen, wie sie an den vergangenen Abenden am Kornmarkt zu sehen waren, gab es heute nicht", sagte der örtliche Polizeidirektor Uwe Kilz. Heißt: Gehen Sie bitte weiter, hier gibt es nichts mehr zu sehen. Überregionale Medienvertreter können die ostsächsische Stadt also wieder verlassen, Politikerinnen und Politiker andere Themen kommentieren, und recht bald kann auch die Polizeipräsenz wieder zurückgefahren werden. Alles bleibt beim Alten.

Dass es am Donnerstagabend, an dem über 300 Rechtsextreme und Rassisten durch Bautzen zogen, ruhig blieb, hatte wohl einen einfachen Hintergrund: Die Objekte ihrer rassistischen Begierde, die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge, unterliegen seit gestern einer Ausgangssperre. Ab 19 Uhr dürfen sie ihre Unterkunft nicht mehr verlassen.

Dass es zu Auseinandersetzungen kam, an denen die jungen Flüchtlinge beteiligt waren, bestreitet niemand. Doch man macht es sich leicht, bedient sich rassistischer Logik und schiebt typisches Verhalten junger Männer, das unter Einfluss von Alkohol verstärkt wird, einfach ihrer Herkunft zu.

Die "unschönen Szenen" könnte Herr Kilz auch als das bezeichnen, was sie waren: rassistische Angriffe, eine Hetzjagd auf Menschen, die Schutz und Sicherheit suchen. Doch das Wort Rassismus geht auch im Jahr 2016 noch nicht jedem so leicht über die Lippen.

Die Polizei müsste gegen den rassistischen Mob Härte zeigen

In Bautzen brannte im Februar eine geplante Flüchtlingsunterkunft, es gibt organisierte Neonazi-Strukturen, und Rechtsextreme zogen nicht erst im September durch die Stadt, um gegen die Flüchtlingsunterbringung Stimmung zu machen. Auch das "Trinkermilieu" am Kornmarkt ist kein progressives, das wie Humphrey Bogart in "Casablanca" auf die Frage "Welche Nationalität haben Sie?", mit der Antwort "Ich bin Trinker!" kontern würde.

Politik und Polizei haben es versäumt, effektiv gegen Rassismus und Gewalt in ihrer Stadt vorzugehen. Die Polizei müsste Härte demonstrieren und dürfte die Straße nicht dem rassistischen Mob überlassen. Tatsächlich aber kann sich, wer in diesen Tagen Flüchtlinge unter "Wir sind das Volk"-Rufen durch dunkle Straßen jagt, hier jetzt als Gewinner fühlen.

Verlierer sind die Flüchtlinge, deren von Unsicherheit und Ausgrenzung geprägter Alltag weiter beschnitten und um Grund- und Menschenrechte eingeschränkt wird. Was sie jetzt brauchen, sind Perspektiven: Bildung, Zugang zum Arbeitsmarkt und die Gewissheit, hierbleiben zu können.

Bautzen ist keine Trutzburg von Rassisten. Im Gegenteil: Es gibt das Bündnis "Bautzen bleibt bunt" und eine lebendige und offene Kultur des Miteinanders, sie reicht vom Deutsch-Sorbischen Theater bis zum Sportverein. Das Engagement dieser Menschen muss öffentlich unterstützt und gestärkt werden, damit das gesellschaftliche Klima, in dem sich Rassisten ermutigt fühlen, das Gewaltmonopol des Staates in Frage zu stellen und Selbstjustiz zu üben, gebrochen wird.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 314 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rheinläufer 16.09.2016
1. Bitte keine Schwarzweissmalerei
Sind es nur Rechtsradikale, oder sind nicht auch viele normale Bürger verunsichert vom Verhalten der Flüchtlinge? Eine genaue Betrachtung tut gut, Schwarzweissmalerei schadet.
rpesch 16.09.2016
2. unglaublich
ungeheuerlich - die barbarei schreitet weiter voran, die deutsche polizei macht es möglich!
brotfresser 16.09.2016
3. Sachsen und die dortige Polizie gibt die Demokratie auf.
Es wäre interessnat zu wissen, wie weit diese rechte Gesinnung in dort in der Polizei verbreitet ist. Wenn man manche Äußerungen der Führungsriege hört, kann man Angst bekommen - vor diese Land Sachsen. P.S.: das fatale Signal nach außen: Ausländer, Farbige, Nicht-Christen meidet Sachsen - es ist zu gefährlich für euch.
dallgaard 16.09.2016
4. O.k., es ist ein Kommentar
aber ein wenig objektive Reflektion als Vorbereitung wäre nicht schlecht. Die Behauptung "Doch das Wort Rassismus geht auch im Jahr 2016 noch nicht jedem so leicht über die Lippen" ist völlig absurd. Keiner, der in einer Diskussion zum Thema Flüchtlinge nicht dieses Wort benutzt (oder sollte ich sagen: missbraucht?). Auch ansonsten macht es sich der Kommentator zu einfach. Trotz eigener Meinung und eigener Weltanschauung sollte man in der Lage sein, auch die Position des Kritisierten einzunehmen und mit zu berücksichtigen.
straff&locker 16.09.2016
5. so gesehen...
Welche Sofortmaßnahmen hätte denn der Autor als geeignet angesehen um die aufgeheizte Lage etwas zu entspannen? Massive Polizeipräsenz in ganz Bautzen, eine allgemeine Ausgangssperre für alle Bautzener? Das die Flüchtlinge jetzt ab 19.00 im Wohnheim verbleiben müssen ist aktuell wohl die einfachste Lösung. Die benannten Punkte vom Autoren sind langfristige Maßnahmen, die Jahre benötigen werden - natürlich, für die, die hier eine Bleibeperspektive haben auch vollkommen sinnvoll sind.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.