Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Merkel und die Tränen-Schülerin: Die Kühle der Kanzlerin ist nicht das Problem

Ein Kommentar von

Merkel mit Schülerin in Rostock: Jenseits der Inszenierung Zur Großansicht
DPA

Merkel mit Schülerin in Rostock: Jenseits der Inszenierung

Reagierte Angela Merkel zu abgeklärt, als ein Flüchtlingsmädchen vor ihr in Tränen ausbrach? Vielleicht. Doch das eigentliche Drama liegt woanders.

Frostigkeit kann man der Kanzlerin bei ihrer Begegnung mit einer Schülerin aus dem Libanon kaum vorwerfen. Als die Sechstklässlerin in Tränen ausbricht, hält Angela Merkel das Pflichtprogramm an. Sie geht zu ihr, sie bittet um Zeit, sie streichelt das Kind. Immerhin zeigt sie in einem ungewöhnlichen Moment Mitgefühl.

In der Sache ist Merkel jedoch hart geblieben. Da saß ein Mädchen mit Zukunftsängsten vor ihr, vor vier Jahren aus einem palästinensischen Flüchtlingslager nach Deutschland gekommen. Die Kanzlerin machte ihr ziemlich direkt klar, dass Deutschland "nicht alle nehmen" könne. "Einige müssen auch wieder gehen." Viele Menschen ließ die Szene in einer Rostocker Schule irritiert zurück (sehen Sie hier die Kurzfassung des Videos).

Das wahre Problem ist aber nicht Merkels angebliche Gefühlskälte. Die Emotionen der Kanzlerin sind zweitrangig. Entscheidend ist, wie Merkel ihre Politik für Flüchtlinge, Asylbewerber, Zuwanderer, Migranten in den vergangenen Jahren ausgerichtet hat. Leider ist die Bilanz kläglich. Einzelne Gesetze gab es viele, grundlegend überdacht wurde die Haltung zur Flüchtlingskrise nie. Währenddessen gehen Kriege und Konflikte weiter, setzt die EU auf Abschreckung, sterben Menschenmassen im Mittelmeer.

Trotzdem zeigte Merkel keinerlei Selbstkritik an der hauseigenen Flüchtlingspolitik. Ganz im Gegenteil, bei ihrem Auftritt vor den Schülern vermied sie wieder einmal klare Worte.

So berichtete das Mädchen über eine Freundin, ebenfalls aus einem anderen Land, die an einer deutschen Schule beschimpft werde. Merkel hätte Mut machen können. Zum Beispiel mit einem Appell gegen Alltagsrassismus. Stattdessen erzählte sie von überforderten Lehrern.

Die einzige Antwort ist viel zu wenig

Auch fragte das Mädchen: "Warum ist das so, dass Ausländer nicht so schnell arbeiten dürfen wie Deutsche?" Merkel antwortete nicht. Das Ausweichen zeigt, dass die Kanzlerin keine konkreten Versprechen machen will. Noch immer nicht. Das ist das wahre Drama hinter der Geschichte des weinenden Flüchtlingsmädchens.

Natürlich hätte sie dem Mädchen und ihrer Familie nicht ad hoc ein Visum herzaubern können und dürfen. Aber sie ließ sich nicht einmal zu der wolkigsten Andeutung hinreißen, dass der jetzige Kurs irgendwann einmal überholt sein könnte. Die Schwesterpartei CSU darf derweil weiter auf "finanzielle Anreize" für Flüchtlinge schimpfen.

An einer Stelle entlarvte sich die Regierungschefin selbst. Asylanträge würden künftig schneller bearbeitet, betonte sie. "Und die einzige Antwort, die wir haben, ist: Bloß nicht, dass es so lange dauert", sagte sie wörtlich. Wohlgemerkt: Die einzige Antwort.

Das ist zu wenig, und kaum eine Szene zeigt die Schwächen und Widersprüche deutscher Flüchtlingspolitik so klar und verdichtet wie das Gespräch zwischen der Regierungschefin und der Rostocker Schülerin.

Die sogenannten Bürgerdialoge der Kanzlerin sind selten authentisch. Akribisch bereitet Merkels Stab das Format vor, nichts überlässt man dem Zufall. Die weinende Schülerin aus dem Libanon hat diese Inszenierung jetzt gestört. Wenn die Kanzlerin gut beraten ist, macht sie etwas daraus.

Zur Autorin
Jeannette Corbeau
Annett Meiritz ist Politik-Redakteurin im Parlamentsbüro von SPIEGEL ONLINE.

E-Mail: Annett_Meiritz@spiegel.de

Mehr Artikel von Annett Meiritz

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 228 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wo Politik an ihre Grenzen stößt
kabian 16.07.2015
Dieses Mädchen wird er Kanzlerin etliche Wählerstimmen kosten. Es ist vollkommen egal ob hier nach Rechtsstaat und Gleichberechtigung geschrien wird. Dieses Video weckt Urinstinkte. Hier bei Spon versuchen etliche rational zu argumentieren. Ich garantiere aber das dies vollkommen sinnlos ist. Die Kommentatoren können ja gerne mal zu Hause mit der Familie über das Video versuchen zu diskutieren, sie werden sich eine blutige Nase einfangen. ;-) Ich bin wirklich froh das dieses Kind mal eine andere Seite zeigt. Wir werden noch einiges von ihr hören :-)
2. Merkels Antwort
wernerpaulmann 16.07.2015
Ein Einzelschicksal eines Kindes ist immer etwas das einem nahe geht. So auch der Kanzlerin. Sie hat aber nicht auf Einzelschicksale zu schauen, sondern auf das ganze Thema. Und das ist Komplex. Es gilt hier eine europäische Lösung zu finden. Der Artikel von Fr. Meiritz erscheint mir auch einseitig gefärbt. Etwas weniger Emotionen und Unabhängikeit zum Thema wären besser.
3. Dissoziale Persönlichkeitsstörung
kyrer.medheni 16.07.2015
"Eine Persönlichkeitsstörung, die durch eine Missachtung sozialer Verpflichtungen und herzloses Unbeteiligtsein an Gefühlen für andere gekennzeichnet ist. Zwischen dem Verhalten und den herrschenden sozialen Normen besteht eine erhebliche Diskrepanz. Das Verhalten erscheint durch nachteilige Erlebnisse, einschließlich Bestrafung, nicht änderungsfähig. Es besteht eine geringe Frustrationstoleranz und eine niedrige Schwelle für aggressives, auch gewalttätiges Verhalten, eine Neigung, andere zu beschuldigen oder vordergründige Rationalisierungen für das Verhalten anzubieten, durch das der betreffende Patient in einen Konflikt mit der Gesellschaft geraten ist." - http://www.icd-code.de/icd/code/F60.2.html Bleibt eine Sache offen: Welche sozialen Normen herrschen gerade?
4. Politik ist heutzutage eben kompliziert ....
rpp2012 16.07.2015
... da wird nix dem Zufall überlassen, ärgerlich, wenn der Faktor Mensch einem da nen Strich durch die Rechnung macht. By the Way SPON: "Tränen-Schülerin" ... tztztz ... jetzt habt ihr BILD ja den morgigen Titel geklaut ... Dürft ihr das ?
5. der alte fritz
OTTERBIENE 16.07.2015
is ok
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Bundestagsradar

Anzeige
  • Alexander Osang (Hrsg.):
    Angela Merkel

    Porträts und Interviews aus dem SPIEGEL.

    SPIEGEL E-Book; 2,99 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Interaktive Grafik


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: