Machtkampf in der FDP: Röslers Coup, Brüderles Patzer

Ein Kommentar von Ralf Neukirch

DPA

Die FDP hat nichts gelernt. Nach dem Erfolg bei der Landtagswahl in Niedersachsen geht die Krise der Partei weiter. Von dem jetzt gefundenen Kompromiss profitiert vor allem einer: Parteichef Philipp Rösler.

Eins muss man der FDP lassen: Keiner anderen Partei würde es derzeit gelingen, aus einem überraschenden Wahlerfolg so rasch die falschen Schlüsse zu ziehen. Keine 24 Stunden nachdem die Liberalen fast 10 Prozent bei der niedersächsischen Landtagswahl errangen, haben sie ihre Aufstellung für die kommende Bundestagswahl festgelegt: Das Duo Philipp Rösler und Rainer Brüderle soll die FDP wieder in den Bundestag führen. Das wäre vor ein paar Wochen vielleicht eine plausible Lösung gewesen. Jetzt ist es die schlechteste denkbare Variante.

Ein Parteivorsitzender, dem viele nach wie vor das Amt nicht zutrauen, bleibt im Amt. Dafür wird ein Mann Spitzenkandidat, dem im entscheidenden Moment der Mumm fehlte, nach der ganzen Macht zu greifen. Die Wähler werden sich ihren Teil denken.

Am besten kommt Philipp Rösler aus der ganzen Sache heraus. Der Parteichef hat eine Kaltblütigkeit bewiesen, die ihm viele nicht zugetraut hätten. Er hat sich nicht vom Parteivorsitz verdrängen lassen. Er hat Brüderle gesagt: Wenn du das Amt willst, kannst du es haben. Es war ein hohes Risiko, aber Rösler hat richtig kalkuliert. Am Ende war Brüderle für das Machtspiel nicht cool genug.

Rösler wird nun trotz aller Zweifel bei einem vorgezogenen Parteitag für zwei weitere Jahre im Amt bestätigt werden. Wer ihn jetzt noch herausfordert, der handelt grob parteischädigend. Diese Chance ist vertan. Die Verantwortung für die Bundestagswahl hat Rösler auf einen anderen abgeschoben. Geht die Sache gut aus, kann er Parteichef bleiben. Geht es schlecht aus, dann war der Spitzenkandidat schuld. Seit diesem Montag weiß man, dass Rösler das politische Spiel gelernt hat.

Als es darauf ankam, hat Brüderle gekniffen

Man weiß nun auch, dass die Nummer eins für Brüderle eine Nummer zu groß ist. Der Fraktionschef hatte in der vergangenen Woche einen vorgezogenen Parteitag ins Spiel gebracht. Das war das klare Signal, dass er als Nachfolger Röslers an der FDP-Spitze zur Verfügung stünde. "Parteivorsitzende stützt man oder stürzt man", sagt Brüderle gern. Doch als es darauf ankam, hat er gekniffen. "Er springt nicht", simste ein Parteifreund verzweifelt aus der Präsidiumssitzung. Brüderle ist der Mann, der sich nicht traut.

Rätselhaft bleibt, warum die FDP mit einem Spitzenmann in den Wahlkampf ziehen will, der sich im entscheidenden Moment vor der Verantwortung drückt. Die Analogie mit der SPD, die unter Liberalen beliebt ist, führt in die Irre. Peer Steinbrück wollte nie Parteichef werden. Rainer Brüderle wollte, aber ihm fehlte der Mut. Er stützte nicht und er stürzte nicht. Als Spitzenkandidat ist er Rösler jetzt auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Wann immer es Differenzen gibt, wird dieser sagen können: Du hättest es ja selbst machen können.

Neben diesen beiden Hauptfiguren gibt es noch eine Reihe von Nebendarstellern, die ebenfalls schlecht dastehen. Da ist zum einen Dirk Niebel, der als einziger mit offenem Visier gegen Rösler gekämpft hat. Er wurde von Brüderle im entscheidenden Moment im Stich gelassen. Da ist Christian Lindner, der sich in der vergangenen Woche offen auf Brüderles Seite geschlagen hat. Er muss jetzt möglicherweise deutlich länger mit einem Parteichef Rösler leben, als er gedacht hatte. Und da sind alle anderen, die in den vergangenen Wochen gesagt haben, mit Rösler an der Parteispitze dürfe die FDP nicht in den Bundestagswahlkampf ziehen.

Die Hauptverliererin aber könnte die Partei selbst sein. Mit Niedersachsen ist die Hoffnung zerstoben, dass es einen schwarz-gelben Lagerwahlkampf geben könnte. Die CDU wird keine Zweitstimmenkampagne zugunsten der Liberalen mehr fahren. Die FDP muss um jede Stimme selbst kämpfen. Röslers Ansehen bei den Wählern ist nach wie vor schlecht, das von Rainer Brüderle dürfte heute deutlich gesunken sein. Wie ein schwaches Duo einen starken Wahlkampf führen soll, bleibt das große Geheimnis der FDP.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 235 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das Hin und Her an einem Tag
eckawol 21.01.2013
Zitat von sysopDie FDP hat nichts gelernt. Nach dem Erfolg bei der Landtagswahl in Niedersachsen geht der Führungskampf ungebremst weiter. Von dem jetzt gefundenen Kompromiss profitiert vor allem einer: Parteichef Philipp Rösler. Kommentar zur FDP: Röslers Coup, Brüderles Patzer - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kommentar-zur-fdp-roeslers-coup-bruederles-patzer-a-878810.html)
ist die Garantie für den Mißerfolg.
2. Viel wichtiger als diese Bewertung ist,
Stauss 21.01.2013
dass offenbar die Meinungsforschungsinstitute die Umfrageergebnisse fälschen. Wie wäre es denn da mal mit investigativen Journalismus. Das kann doch gar nicht angehen, dass bei einer repräsentativen Umfrage gerade mal 4 % der Wähler angeben, FDP wählen zu wollen und dann wählen 10 % diese Partei. Da wird doch bei den Instituten getürkt. Und warum wollen die Auftraggeber der Studien unbedingt, dass die FDP aus den Parlamenten fliegt? Die ist doch wie eine brave Kuh, lässt alles mit sich machen und sich sogar noch an den Euter fassen.
3. wie wäre es denn
alex-P 21.01.2013
........ wenn Ihr Journalisten es den Wählern überlassen würdet, ob das tatsächlich "die denkbar schlechteste Variante" ist? Langsam wird das FDP-Bashing der Medien - allen voran SPON - peinlich. Was genau habt Ihr den Philipp Rösler vorzuwerfen? Abgesehen von seinem vielleicht zu jugendlichen Aussehen?
4. Brüderle
ollux 21.01.2013
Erschreckend, wie wenig Mumm Brüderle hat. An anderer Stelle heißt es: er hat keine Eier. Anstatt einen Neubeginn zu wagen wird die Partei bei den Bundestagswahlen grandios scheitern.
5. Kein Lagerwahlkampf? Von wegen!
genova68 21.01.2013
"Mit Niedersachsen ist die Hoffnung zerstoben, dass es einen schwarz-gelben Lagerwahlkampf geben könnte." Natürlich wird es einen Lagerwahlkampf geben: schwarz-gelb gegen rot-grün, was denn sonst? Alle vier Parteien haben sich dazu entsprechend geäußert. Dennoch kämpft jede Partei erstmal für sich. Alles ganz normal. Wer dabei hinten runter fällt: http://exportabel.wordpress.com/2013/01/21/31-prozent-und-59-prozent/
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Landtagswahl in Niedersachsen 2013
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 235 Kommentare
Wahlergebnisse

Fotostrecke
Landtagswahl in Niedersachsen: Die lange Nacht von Hannover

Das Wahljahr 2013
20. Januar: Landtagswahl in Niedersachsen
Die Niedersachsen haben entschieden - allerdings sehr knapp. Ein hauchdünner Vorsprung von einem Mandat für eine rot-grüne Koalition ermöglicht es dem SPD-Herausforderer Stephan Weil, den erst seit 2010 amtierenden David McAllister (CDU) als Regierungschef abzulösen. Nach dem anstehenden Machtwechsel zu Rot-Grün wird Schwarz-Gelb nur noch über 15 der 69 Stimmen im Bundesrat verfügen. Die schwächelnde FDP erreichte mit 9,9 Prozent der Stimmen ein sehr starkes Ergebnis - profitierte dabei aber von vielen strategisch wählenden CDU-Anhängern. Dennoch: Durch den Erfolg bleibt Philipp Rösler vorerst Parteichef, Fraktionschef Rainer Brüderle übernimmt lediglich die Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl.
September: Landtagswahl in Bayern
Die CSU hofft erneut auf eine absolute Mehrheit, die sie 2008 spektakulär verloren hat. Unter Ministerpräsident Horst Seehofer ging sie eine Koalition mit der FDP ein. Eine Neuauflage ist fraglich, weil die Liberalen laut Umfragen an der Fünfprozenthürde scheitern könnten. Die Sozialdemokraten blicken auf ihr schlechtestes Nachkriegsergebnis zurück. Die Grünen verbesserten sich damals leicht, die Freien Wähler waren erstmals erfolgreich.
September: Bundestagswahl
Die Unionsparteien setzen auf die populäre CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Ihr Herausforderer ist der frühere SPD-Finanzminister Peer Steinbrück, der Rot-Grün anstrebt. 2009 hatte die Union der SPD die schlimmste Niederlage ihrer Nachkriegsgeschichte beigebracht. Der Fortbestand von Merkels schwarz-gelber Koalition ist ungewiss, weil der FDP nach ihrem großen Erfolg von 2009 das parlamentarische Aus droht.
September: Landtagswahl in Hessen
In Hessen wird der neue Landtag zusammen mit dem Bundestag gewählt. Volker Bouffier führt die CDU erstmals als Ministerpräsident in den Wahlkampf. Sein langjähriger Vorgänger Roland Koch hatte sich 2009 behauptet. Die SPD sieht sich nach ihrer verheerenden Niederlage damals wieder im Aufwind. Die FDP, mit der Bouffier regiert, kam 2009 auf ihr bestes Ergebnis seit den fünfziger Jahren, muss jetzt aber die Fünfprozentklausel fürchten.