Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kopier-Affäre um Guttenberg: Fangt mich, wenn ihr könnt!

Ein Kommentar von

Alles halb so schlimm? Karl-Theodor zu Guttenberg zeigt nach den Plagiatsvorwürfen wenig Reue. Im Gegenteil: Er weicht kritischen Fragen der Öffentlichkeit aus. Das Misstrauen wächst, seine Glaubwürdigkeit ist nachhaltig beschädigt.

DPA

Kennt jemand noch Frank W. Abagnale? Das war ein sympathischer, nicht wenig eitler Mann, voller Begabung und Ehrgeiz. Er nahm in den Sixties ständig die Identität eines anderen an, er gab sich mal als Pan-Am-Pilot, mal als Millionär aus und führte stets ein großes Schauspiel auf. Geschickt schlug er seinen Verfolgern ein Schnippchen. Seine Fans liebten ihn, seine Gegner hassten ihn. Doch am Ende war er einsam und wurde überführt. Mit dem Film "Catch Me If You Can" (Fangt mich, wenn ihr könnt!) wurde ihm ein Denkmal gesetzt.

Je länger das Schauspiel um Karl-Theodor zu Guttenbergs Doktorarbeit aufgeführt wird, desto mehr fühlt man sich an diesen Herrn Abagnale erinnert. Zu besichtigen ist ein Mann, der alles daran setzt zu glänzen, etwas Besonderes zu sein und dafür geliebt zu werden. Kunduz-Affäre? Gorch-Fock-Chaos? Das lächelte Guttenberg weg. Doch mit jedem Skandal und Skandälchen, das vergeht, verdichtet sich der Verdacht, dass hinter der glitzernden Fassade vielleicht doch reichlich getrickst und geschummelt wird.

Niemand sollte sich blenden lassen. Spätestens seit der Copy-Paste-Sache ist klar: Es ist etwas faul im Hause Guttenberg.

Einfach abgepinnt

Wie war das mit der Doktorarbeit?

Der Doktortitel ist im medial-politischen Komplex ein Ehrenzeichen. Wer ihn führt, darf sich sicher sein, dass ihm so etwas wie ein Grundrespekt entgegengebracht wird. Das wusste wohl auch der ehrgeizige Jung-Politiker Guttenberg und setzte deshalb alles daran, diesen Titel zu erhalten. Große Skrupel kannte er dabei nicht, er pinnte eifrig bei anderen ab.

Dann machte er Karriere. Er schmückte sich mit dem Titel, tourte als Mann mit Anstand und Rückgrat durch das Land und gefiel sich in der Rolle des einzig wahren, ehrlichen Politikers.

Jeder macht mal Fehler. Geschenkt! Nur die Art und Weise, wie Guttenberg mit der Sache umgeht, ist miserabel. Von Beginn an tat er Kritik an seiner Doktorarbeit als kleinliches Schranzentum ab. "Abstrus" seien die Vorwürfe, sagte er vor einigen Tagen.

Jetzt, da es gar nicht mehr anders geht, ringt er sich zwar so etwas wie eine Entschuldigung ab, ansonsten ist bei ihm aber keine Spur Demut zu erkennen. Stattdessen wieder Hybris: Nur ausgewählte Journalisten dürfen seine warmen Worte empfangen. Kritische Fragen sind nicht erwünscht, er handelt nach Gutsherrenart.

Niemand habe ihn zur der Erklärung gedrängt, verkündet er. Dabei scheint klar: Die Kanzlerin wollte es so. Und überhaupt, findet Guttenberg: Die Arbeit für die Truppe geht vor, es gibt einen toten Soldaten. Die unterschwellige Botschaft lautet: Ist das nicht wichtiger als ein paar Fußnoten? Natürlich, möchte man empört zurückrufen. Aber ist die Glaubwürdigkeit eines Politikers etwa nicht wichtig?

Bislang kam er mit der Masche durch

Das Schöne für Guttenberg ist: Bislang kam er mit der Masche durch. Er ist ein Phänomen. Das Publikum verzeiht ihm scheinbar jeden Fehler. Guttenbergs Beliebtheitswerte waren stets hoch. Es würde nicht wundern, wenn es auch nach dieser Affäre so bliebe.

Guttenberg muss sich seiner Verantwortung stellen. Er muss schnell beweisen, dass er wirklich so ehrlich ist, wie er es zu sein vorgibt. Er muss zeigen, dass er kein Frank W. Abagnale ist. Wenn ihm der Doktortitel aberkannt wird, dürfte es eng werden.

Und auch das Publikum hat eine Verantwortung. Wer sein Urteil über einen Politiker allein nach der Ansicht von schönen Bildern, markigen Worten und glanzvollen Auftritten fällt, sollte sich nicht wundern, wenn er irgendwann bitter enttäuscht wird. Um es mit Guttenberg zu sagen: Der "Kairos", der günstige Augenblick, ist für das Publikum erreicht, um bei diesem Mann genauer hinzuschauen.

Diesen Artikel...
Forum - Schaden die Plagiats-Vorwürfe Minister Guttenberg?
insgesamt 8927 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nein, sicher nicht ...
ewsz 16.02.2011
Zitat von sysopVor vier Jahren erhielt Karl-Theodor zu Guttenberg seinen Doktortitel, jetzt kritisiert ein Juraprofessor dessen Dissertation. Dann wurden gegen den Verteidigungsminister Guttenberg weitere Fußnotenvorwürfe laut. Schaden diese nachhaltig dem Minister?
Davon ist nicht auszugehen. Er ist nach wie vor telegen, hat eine schicke Frau, ist adelig und kann drei Sätze frei sprechen, ohne allzu verbindlich zu werden. Alles in Butter ...
2. ch glaube eher nicht.
mickimücke 16.02.2011
Zitat von sysopVor vier Jahren erhielt Karl-Theodor zu Guttenberg seinen Doktortitel, jetzt kritisiert ein Juraprofessor dessen Dissertation. Dann wurden gegen den Verteidigungsminister Guttenberg weitere Fußnotenvorwürfe laut. Schaden diese nachhaltig dem Minister?
Werden Sie ihm schaden? Ich glaube eher nicht. Ausgerechnet der Mann, der in seiner Doktorarbeit abschreibt nennt einen Mann wie Wilders einen Scharlatan! Aber welchen Wert haben schon die Worte des "von und zu`s" noch ? Keinen
3. Praktikum
vatsug 16.02.2011
Zitat von sysopVor vier Jahren erhielt Karl-Theodor zu Guttenberg seinen Doktortitel, jetzt kritisiert ein Juraprofessor dessen Dissertation. Dann wurden gegen den Verteidigungsminister Guttenberg weitere Fußnotenvorwürfe laut. Schaden diese nachhaltig dem Minister?
Nein, der Dr. zu Guttenberg wird mit seinem Freund Kerner ein Praktikum auf der Gorch Fock absolvieren und anschliessend zum Admiral befördert. Dann werden ihn Bild, Bunte, Focus zum nächsten Kanzler aufbauen , das deutsche Volk wird jubeln und ihn wählen und das wars.
4. Aller guten Dinge sind drei!
lalito 16.02.2011
Na, wenn er jetzt den dritten, innerhalb eines Tages, zum Thema veröffentlichten Strang auch noch liest, oder lesen lässt, dann könnt er schon einen dauerhaften Schaden davontragen ;-))
5. Da wird jemand gezielt "angepinkelt"
Florian Geyer, 16.02.2011
Zitat von sysopVor vier Jahren erhielt Karl-Theodor zu Guttenberg seinen Doktortitel, jetzt kritisiert ein Juraprofessor dessen Dissertation. Dann wurden gegen den Verteidigungsminister Guttenberg weitere Fußnotenvorwürfe laut. Schaden diese nachhaltig dem Minister?
Nein, höchstens kurzfristig. Schon die Kunduzaffäre hat ihm zurecht nicht geschadet, er war noch nicht im Amt. Die Gorch Fock Affäre, den Unglücksfall in AFG und die Öffnung von Privatpost der Soldaten wird er auch überstehen. Ein Rückblick in die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland zeigt, dass Minister schon ganz andere Affären, ausgesessen haben. Zudem wird der Bogen überspannt und das merkt natürlich auch der Wähler. Ich bin überzeugt, bei Umfragen gibt es noch nicht einmal Kratzer. Warum? Ganz einfach, die Mehrheit der Bundesbürger hat das Gefühl, dass hier bewußt mit allen Mitteln zu Guttenberg "angepinkelt" werden soll! Das mögen die Leute nicht!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Vote
Die Plagiats-Affäre

Ist Verteidigungsminister zu Guttenberg noch im Amt zu halten?


Plagiat-Debatte auf Twitter


mehr über SPIEGEL ONLINE auf Twitter...

Guttenbergs Schummelaffäre
Was wird ihm vorgeworfen?
Karl-Theodor zu Guttenberg soll an mehreren Stellen seiner 475 Seiten umfassenden Doktorarbeit "Verfassung und Verfassungsvertrag" fremde Textpassagen ohne Quellenangabe verwendet haben. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE hat der Minister unter anderem Textpassagen aus einem Vortrag des CDU-Europaabgeordneten Andreas Schwab und aus einer Rede des Verfassungsjuristen Gerhard Casper übernommen. Beide Autoren wurden nicht korrekt ausgewiesen. Es sieht sehr danach aus, dass er auch ganze Textpassagen aus mehreren Zeitungen nahezu wortgleich abgeschrieben hat.
Kann ihm der Doktor aberkannt werden?
Die Uni Bayreuth hat Verteidigungsminister Guttenberg zwei Wochen Zeit gegeben, sich zu den Plagiatsvorwürfen zu äußern. Ein Jura-Professor an seiner alten Uni, Diethelm Klippel, prüft als "Ombudsmann für Selbstkontrolle in der Wissenschaft" die Anschuldigungen. Mit welchen Konsequenzen Guttenberg rechnen muss, ob er sogar den Dr. in seinem Namen streichen muss, hängt vom Ergebnis dieser Prüfung ab. Allerdings ist es auf Doktoranden-Ebene so: Wer erst einmal seine Prüfung bestanden hat, behält seinen Titel meist.
Was sagt er selber?
Guttenberg selbst und sein Doktorvater, der emeritierte Verfassungsrechtler Peter Häberle, haben die Vorwürfe zurückgewiesen. "Der Vorwurf, meine Doktorarbeit sei ein Plagiat, ist abstrus", sagte der Minister. Er will jedoch prüfen, ob er bei den mehr als 1200 Fußnoten Fehler gemacht hat. An der Dissertation hätten keine Mitarbeiter mitgewirkt, beteuerte er. "Die Anfertigung dieser Arbeit war meine eigene Leistung."

Fotostrecke
Merkels Regierung: Promovierte Kabinettsmitglieder

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: