Trotz Plagiatsvorwurf: CDU-Basis kürt Schavan zur Bundestagskandidatin

Bildungsministerin Schavan in Ulm: Der Wahlkreis steht hinter ihr Zur Großansicht
dapd

Bildungsministerin Schavan in Ulm: Der Wahlkreis steht hinter ihr

Annette Schavan stand auf einem Stuhl und jubelte: Ihr CDU-Kreisverband nominierte sie trotz der Plagiatsvorwürfe mit großer Mehrheit als Bundestagskandidatin. Sie sei über das Vertrauen "einfach glücklich". Die Ministerin richtete sich in ihrer Rede auch an ihre Kritiker.

Ulm - Viel Grund zur Freude hatte Annette Schavan in dieser Woche bislang nicht. Am Freitagabend in Ulm war das anders. Die Bildungsministerin, die wegen Plagiatsvorwürfen unter Druck steht, wurde von ihrem CDU-Kreisverband Alb-Donau/Ulm mit 96 Prozent der Delegiertenstimmen als Direktkandidatin für die kommende Bundestagswahl nominiert. "Ich danke sehr für das große Vertrauen und bin darüber ganz einfach glücklich", sagte Schavan.

"Ich habe nicht abgeschrieben und schon gar nicht getäuscht", sagte sie vor der Nominierung. In einer 30-minütigen Rede bat die Ministerin um das Vertrauen des Wahlkreises - mit Erfolg. Nach ihrem Auftritt erhoben sich die Delegierten zu Ovationen. Schavan stellte sich auf einen Stuhl und jubelte ihren Parteimitgliedern zu.

Die Ministerin bedankte sich für die überwältigende Unterstützung nach den Turbulenzen in den vergangenen Wochen und Monaten. "Bis hin zum heutigen Tag bewegt mich das menschlich ungemein", so Schavan. Auch an ihre Kritiker wendete sie sich: "Ich lasse mich nicht jeden Tag von jedem provozieren, der meint, mich provozieren zu können."

Unterstützung bekam Schavan unter anderem von der Landtagsabgeordneten und früheren Sozialministerin in Baden-Württemberg, Monika Stolz, und Ulms Finanzbürgermeister Gunter Czisch. "Sie hat eine hervorragende Arbeit geleistet. Wir sind froh, dass wir sie als Abgeordnete haben", so Stolz: "Ich glaube, die Mitglieder spüren, dass hier etwas abläuft, was nicht in Ordnung ist." Czisch sagte, dass sich Schavan bisher integer für ihren Wahlkreis eingesetzt habe und er sich sicher sei, dass sie auch integer in ihrer Doktorarbeit gewesen sei. "Wir wünschen Dir weiterhin Standhaftigkeit und Kraft", sagte Czisch zu Schavan.

Am Dienstag hatte die Universität Düsseldorf ein Verfahren zur Aberkennung des Doktortitels der Bildungsministerin eingeleitet. Schavan bestreitet die Plagiatsvorwürfe. Zu ihrer Verteidigung habe sie bereits eine schriftliche Erklärung eingereicht, so die 57-Jährige.

max/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 73 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die CSU wird Schavan stellen müssen !
Kernseife 25.01.2013
Guttenberg ist nicht vergessen, bedenkt man, dass er das Zeug zum Kanzler hatte und Schavan sich für ihn schämen musste, ist von Seite der CSU nicht vergessen. Und dass sie jetzt so gut aufgestellt ist verstehen nur die Ulmer, denn so beliebt ist eine Rheinländerin im Schwabenland nicht unbedingt!
2. ...
anflug 25.01.2013
"Studien zu Voraussetzungen, Notwendigkeit und Erfordernissen heutiger Gewissensbildung" - nun wie werden sehen, wie es um das heutige Gewissen bestellt ist! In dubio pro reo, aber auch: Ex iniuria ius non oritur!
3. Augen zu und durch
awbferdi 25.01.2013
Zitat von sysopdapdAnnette Schavan stand auf einem Stuhl und jubelte: Ihr CDU-Kreisverband nominierte sie trotz der Plagiatsvorwürfe mit großer Mehrheit als Bundestagskandidatin. Sie sei über das das Vertrauen "einfach glücklich". Die Ministerin richtete sich in ihrer Rede auch an ihre Kritiker. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kreisverband-spricht-annette-schavan-das-vertrauen-aus-a-879788.html
Frau Doktor Schavan spielt offenbar „Alles oder nichts“. Was soll sie auch anderes tun angesichts der Faktenlage? Man kann nur hoffen, dass sich durch solche Tatarenmeldungen und Meinungsmache der Fakultätsrat der Uni Düsseldorf nicht beeindrucken lässt und das eingeleitete Verfahren „ergebnisoffen“ und vor allen Dingen unvoreingenommen und möglichst objektiv und regelgerecht durchführt. Dann werden wir ja sehen. Grüetzi. f.
4. Sie hat eine hervorragende Arbeit geleistet! Für die Partei!
sikasuu 25.01.2013
Bestimmt sieht das der Kreisverband und die Parteifreunde ganz richtig. . Leider/oder "Gott sei dank" hat der Kreisverband die Partie kein Promotionsrecht. . Ist sie überhaupt auf der Landesliste abgesichert, falls die Wähler doch andere Meinung sein sollten wie die Parteifreunde? . Fragt sich Sikasuu . Ps. Bis zur Wahl sind es ja noch ein paar Tage, da kann noch viel geschehen:-((
5. Schavan kann nicht bleiben, ...
peterpahn 25.01.2013
Schavan kann nicht bleiben, denn sie ist Bundesminsterin für Bildung. Wie will sie denn damit leben, dass einen Universität ihr den Titel aberkennen will, bzw. überhaupt darüber nachdenkt?! Sie kann m.E. unmöglich im Amt bleiben, egal was aus der Union bei der Bundestags-Wahl wird ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Annette Schavan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 73 Kommentare

Fotostrecke
Schavans Doktorarbeit: Hochschule in der Zwickmühle

Wer hat dran herumgedoktert?
Plagiatjäger entlarvten Guttenberg als Copy-and-Paste-Akademiker. Seine Politikerkollegen promovierten über "Infektionen durch Entspannungsbäder" oder das "mittelniederländische Plenarium Ms. germ. 1612". Wer's war, erfahren Sie hier und werden so Quiz-Doktor im Doktor-Quiz!