Sanktionen in der Krim-Krise Diese Russen und Ukrainer werden bestraft

Überläufer, Krim-Politiker, Putin-Berater: Die EU und USA wollen mit Sanktionen die Verantwortlichen für das Krim-Referendum bestrafen. Welche Russen und Ukrainer sind betroffen? Der Überblick.

DPA

Brüssel/Washington - Die EU und die USA haben nach dem Referendum auf der Krim wie angedroht weitere Sanktionen verhängt. Auch enge Mitarbeiter von Russlands Präsident Wladimir Putin werden bestraft.

Die EU-Außenminister einigten sich in Brüssel auf eine Liste von 21 Personen, gegen die Einreiseverbote verhängt und deren Konten gesperrt werden. Washington bestraft elf Personen mit diesen Maßnahmen. Getroffen werden sollen diejenigen, die für das Referendum auf der Krim verantwortlich zeichnen. Die Zielpersonen im Überblick.

EU-Sanktionen wurden gegen 13 Russen und acht Krim-Politiker verhängt:

Ukrainer

Sergej Axjonow, selbsternannter Regierungschef der Krim

Rustam Temirgalijew, Krim-Vizeregierungschef

Wladimir Konstantinow, Vorsitzender des Krim-Parlaments

Alexej Tschaly, der Verwaltungschef der Hafenstadt Sewastopol

Denis Beresowski, Übergelaufener Kommandeur der ukrainischen Marine

Pjotr Sima, Chef des Sicherheitsdienstes der Krim

Jurij Scheretzow, führendes Mitglied des Krim-Parlaments

Sergej Zekow, Vizesprecher des Krim-Parlaments

Russen

Wiktor Oserow, Vorsitzender des Verteidigungsausschusses des Föderationsrates

Wladimir Djabarow, Vizevorsitzender des internationalen Ausschusses des Föderationrates

Andrej Klischas, Abgeordneter im Föderationsrat

Jewgenij Buschmin, Vizesprecher des Föderationsrates

Alexander Totonow, Mitglied des Kulturausschusses des Föderationsrates

Oleg Pantelejew, Vizevorsitzender des Parlamentsausschusses des Föderationsrates

Sergej Mironow, Abgeordneter in der Staatsduma

Leonid Sluzki, Abgeordneter in der Staatsduma

Sergej Schelesnjak, Abgeordneter in der Staatsduma

Nikolaj Ryschkow, Abgeordneter in der Staatsduma

Alexander Witko, Kommandeur der Schwarzmeerflotte

Anatolij Sidorow, Kommandeur des westlichen Militärbezirks Russlands

Alexander Galkin, Kommandeur des westlichen Militärbezirks Russlands

Die Sanktionen der USA richten sich gegen elf Personen: sieben Personen aus dem Umfeld des Kreml sowie vier Ukrainer.

Russen

Dmitrij Rogosin, Vizeregierungschef

Valentina Matwijenko, Vorsitzende des Föderationsrates

Sergej Glasjew, Berater von Präsident Wladimir Putin

Wladislaw Surkow, Berater von Präsident Wladimir Putin

Leonid Sluzki, Abgeordneter in der Staatsduma

Jelena Misulina, Abgeordnete in der Staatsduma

Andrej Klischas, Abgeordneter im Föderationsrat

Ukrainer

Wiktor Janukowitsch, nach Russland geflüchteter Ex-Präsident

Wiktor Medwedtschuk, früherer Berater von Janukowitsch

Sergej Axjonow, Regierungschef der Krim

Wladimir Konstantinow, Vorsitzender des Krim-Parlaments

fab/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 82 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
OldJerk 17.03.2014
1. Aha das Volk entscheidet und einzelne werden bestraft
Super - ganz tolle Demokratie in Europa - schämt euch !
ralphitschik 17.03.2014
2. Überläufer in der Schweiz
Zitat von sysopDPAÜberläufer, Krim-Politiker, Putin-Berater: Die EU und USA wollen mit Sanktionen die Verantwortlichen für das Krim-Referendum bestrafen. Welche Russen und Ukrainer sind betroffen? Der Überblick. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/krim-krise-sanktionen-treffen-janukowitsch-rogosin-axjonow-und-co-a-959250.html
Wie wär's mal zu scannen wer alles in den Suiten von Schweizer Nobelhotels untergebracht? Da wohnen sie jahrelang unbehelligt auf ihrer Staaten Steuergelder! Niemand weiss ES, nirgends ist der wahre Namen registriert. Kaum beginnt eine Krise setzen sie sich ab: Angehörige und Verwandte der Regimes; Dauergäste jahrelang zu 4-stelligen Einheiten pro Tag. In Euro selbstverständlich. Logieren z.T. verwahrlost. Kurz sieht man sie in der Bar. Mit Rückzug und einer Flasche teuerstem Whisky in der Hand. Auf (Steuer-)Rechnung natürlich.
redbayer 17.03.2014
3. Man könnte nur noch kotzen
über diese von der deutschen GROKO geführten EU. Wenn auf dieser Liste wenigsten auch der Steinmeier und die Merkel stehen würde, dann könnte man ja noch Gefallen daran finden. Was noch schlimmer ist, dass sich in der EU die ganzen Habnichts Länder und Kleinen einfach so rumkommandieren lassen von diesen lächerlichen Figuren aus Deutschland. Die würden ja auch in jeden Krieg ziehen, nur damit sie nicht den Mund aufmachen müssen. Hoffentlich geht die "Bürokratie Diktatur" der EU unter deutscher Führung bald zu Ende. Oder sind die Menschen in den anderen EU Ländern auch schon irr??
Mo7ph3uS 17.03.2014
4. Man sieht wie professionell doch die Politiker der Eu und USA sind
Ist das nicht lustig, Kontosperrungen und ein einreiseverbot (naja ich persönlich würde niemals nach USA Wagen sonst Länder noch man in Guantanamo ohne Anklage) .Aber mal.im Ernst in Russland ist seit 2013 ein Gesetz in Kraft getreten das Abgeordneten keine Konten im Ausland haben dürfen, sonst müssen sie ihr Mandat abgeben. Also verbieten wir das was auch so schön verboten ist .Die Russen heulen sich doch den Kragen voll vom lachen:) Aber kommt noch paar solcher Sanktionen und alle sehen endlich das wir nur noch Komiker oder Vollidioten als Politiker haben. Das heißt die Welt sieht endlich was eigentlich schon längst klar sein sollte!
sysiphus-neu 17.03.2014
5. Fremdschämer
Angesichts dieses Totalversagens der europäischen Politik kann man nur noch zum Fremdschämer werden. Die USA handeln wie sie glauben zu müssen. ihr Interesse ist es nunmal, Europa zu spalten, die einzelnen Länder am Nasenring zu führen und Russland zu schwächen. Das ist natürlich niederträchtich, aber zumindest nachvollziehbar. Wenn ich aber diese hilf- und sinnlose EU-Politik betrachte, die sich mit Hingabe ins eigene Fleisch schneidet und die Interessen der europäischen Völker aus Bosheit oder Dummheit verrät, dann packt mich tiefe Wehmut und noch tiefere Verachtung für diese verbrecherischen Amateure. Ich bin jedenfalls auf die Reaktion der Russen gespannt...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.