Kriminologe Pfeiffer Kein Anstieg der Kriminalität nach Visa-Erlass

Der Leiter des Kriminologischen Institutes Hannover, Christian Pfeiffer, sieht keine Belege für eine verstärkte Kriminalität in Deutschland wegen der Visa-Affäre. Für ihn ist vieles in der "Affäre" um Außenminister Joschka Fischer einfach nur "Politiktheater".


Kriminologe Pfeiffer: "Die Debatte erweckt einen völlig falschen Eindruck"
DPA

Kriminologe Pfeiffer: "Die Debatte erweckt einen völlig falschen Eindruck"

Dresden - "Die öffentliche Debatte erweckt den völlig falschen Eindruck, dass hier Scharen von Kriminellen oder von Prostituierten eingeschleust worden sind und dass dadurch die Kriminalität in diesem Sektor in Deutschland dramatisch zugenommen habe", sagte Pfeiffer der "Sächsischen Zeitung" in Dresden. Wenn man sich die Zahlen am Beispiel der Ukraine für die vergangenen Jahre anschaue, dann lasse sich das nicht ablesen, sagte Pfeiffer.

So sei nach dem vom Bundeskriminalamt veröffentlichten "Lagebild Menschenhandel" die Zahl ukrainischer Opfer von Menschenhändlern von 174 im Jahr 1999 auf 103 im Jahr 2003 gesunken. Offenbar werde zur Zeit vor dem Hintergrund einer unbestritten fehlerhaften Visa-Praxis eine Diskussion geführt, ohne dass man die polizeilichen Daten zu Rate ziehe, meinte Pfeiffer: "Das Ganze ist dadurch auch viel Politiktheater."

Auch bei den Zahlen der tatverdächtigen Ukrainer gebe es keine gravierenden Veränderungen, die die Behauptung rechtfertigten, der umstrittene Erlass des früheren Staatsministers im Auswärtigen Amt Ludger Volmer ("Im Zweifel für die Reisefreiheit") habe zu einem dramatischen Anstieg geführt. Die Zahlen pendelten von 2000 bis 2003 zwischen 5576 und 5744. "Es mag sein, dass die Zahlen günstiger verlaufen wären, wenn es den Erlass nicht gegeben hätte. Aber das kann heute keiner überprüfen." Die These, es hätte aufgrund der Visa-Affäre eine starke Zunahme der Ausländerkriminalität in Deutschland gegeben, sei jedenfalls von den Fakten her nicht belegbar.

Das SPD-Mitglied Pfeiffer war von 2000 bis Ende 2003 Justizminister in Niedersachsen.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.