Kritik an Bundeswehr-Einsatz Käßmann fordert Rückzug aus Afghanistan

"Dieser Krieg ist so nicht zu rechtfertigen": Bischöfin Margot Käßmann fordert einen Abzug der deutschen Soldaten aus Afghanistan. Der Kampf gegen Waffen- und Drogenhandel müsse aber weitergehen, sagte die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung".

Ratsvorsitzende Käßmann: Gespräche mit den Taliban wagen
AP

Ratsvorsitzende Käßmann: Gespräche mit den Taliban wagen


Hannover - Die Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, hat einen schnellen Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan gefordert. "Auch nach den weitesten Maßstäben der Evangelischen Kirche in Deutschland ist dieser Krieg so nicht zu rechtfertigen, deshalb muss die gewalttätige Auseinandersetzung möglichst rasch beendet werden", sagte Käßmann der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". Sie fordere einen Rückzug der deutschen Soldaten "möglichst bald".

Einen Abzug der Militärseelsorger lehnte Hannovers Landesbischöfin aber ab, da die Geistlichen wichtige Seelsorger der Soldaten blieben. "Hier wird kein Krieg abgesegnet, sondern werden Menschen begleitet", sagte Käßmann.

Die EKD-Ratsvorsitzende kritisierte, es sei "zum Verzweifeln", dass im Afghanistan-Konflikt "wieder einmal das Militärische den Vorrang" vor allen anderen Mitteln bekommen habe. So müsse etwa der Waffen- und Drogenhandel, der den Terror finanziere, unterbrochen werden. Auch mit den Taliban müsse man Gespräche wagen.

Die 51-Jährige steht der evangelischen Kirche in Deutschland als Nachfolgerin von Bischof Wolfgang Huber seit Oktober 2009 vor. Sie ist die erste Frau an der Spitze der EKD.

jok/ddp

insgesamt 196 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Rainer Helmbrecht 24.12.2009
1. Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an!
Zitat von sysop"Dieser Krieg ist so nicht zu rechtfertigen": Bischöfin Margot Käßmann fordert einen Abzug der deutschen Soldaten aus Afghanistan. Der Kampf gegen Waffen- und Drogenhandel müsse aber weitergehen, sagte die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,668946,00.html
Es wundert mich sowieso, dass zumindest die Kirchen so lang still gehalten haben und diesen Krieg nicht ständig im Visier hatten. Selbst Foristen, die ich aus verschiedenen Kirchen-Foren kenne, halten Krieg immer noch für ein zwar veraltetes, aber immerhin, noch für ein Gesellschaftsspiel. Selbst unsere CO2 Gegner sind nur dagegen, dass ich Auto fahre. Wenn die BW und mit ihr fast alle Verbündeten Millionen Tonnen Kraftstoff verbraten um den Mohnbauern ein geregeltes Leben zu ermöglichen, dann ist das sehr verständlich. Von dem was dort Waffen anrichten, wird auch nichts gesagt. Aber wenn jemand Rache an einem Mörder nehmen will.... dann kommt der Aufschrei. Das ist unchristlich, Steinzeit, der Mensch hat sich weiter entwickelt, heute haben wir eine höhere Ethik ..... Wo denn, die Kriege seit 1945 sind zahllos, die Kriege seit unserer Zeitrechnung können selbst Historiker nicht mehr auflisten. Aber nicht soo schlimm, schließlich sind wir gerade mit der Weiterentwicklung der Gesellschaft beschäftigt;o). MfG. Rainer
raka, 24.12.2009
2. .
Zitat von Rainer HelmbrechtEs wundert mich sowieso, dass zumindest die Kirchen so lang still gehalten haben und diesen Krieg nicht ständig im Visier hatten. Selbst Foristen, die ich aus verschiedenen Kirchen-Foren kenne, halten Krieg immer noch für ein zwar veraltetes, aber immerhin, noch für ein Gesellschaftsspiel. Selbst unsere CO2 Gegner sind nur dagegen, dass ich Auto fahre. Wenn die BW und mit ihr fast alle Verbündeten Millionen Tonnen Kraftstoff verbraten um den Mohnbauern ein geregeltes Leben zu ermöglichen, dann ist das sehr verständlich. Von dem was dort Waffen anrichten, wird auch nichts gesagt. Aber wenn jemand Rache an einem Mörder nehmen will.... dann kommt der Aufschrei. Das ist unchristlich, Steinzeit, der Mensch hat sich weiter entwickelt, heute haben wir eine höhere Ethik ..... Wo denn, die Kriege seit 1945 sind zahllos, die Kriege seit unserer Zeitrechnung können selbst Historiker nicht mehr auflisten. Aber nicht soo schlimm, schließlich sind wir gerade mit der Weiterentwicklung der Gesellschaft beschäftigt;o). MfG. Rainer
Nun ja, die Kirchen sind ja immer dabei mt sog. "Militärseelsorgern" und "Feldgottesdiensten". Ob man heutzutage wie früher noch Waffen segnet, weiß ich nicht. Möglicherweise ist man davon abgekommen.
herbert 24.12.2009
3. die hat sicher von den christlichen Kreuzzügen gelernt
Die Kreuzzüge die Unmengen an Menschen gekostet haben und wo die Nichtgläubigen im Sinne des Christentums dahingeschlachtet wurden. Die brutalen Methoden sind geblieben und die Thaliban werden nicht aufhören. Der Bundeswehreinsatz ist ein massiver Fehler der Politik. Das Mandat ist so lächerlich dumm, wo ich nicht verstehe wie Generäle der Bundeswehr da nicht massiver aufmucken? Die Bundeswehr steht dort und darf nicht töten. Wird sie angegriffen und man muss töten kommt sofort der deutsche Staatsanwalt und erhebt Anklage. Dann müssen sich die Soldaten für ihr tun verantworten. Man kann sich nur an den Kopf packen, dass man Soldaten mit solch einem Mandat in ein KRIEGSGEBIET schickt. In Afganistan ist Krieg und nichts anderes.
Berta, 24.12.2009
4. militaerseelsorge
Zitat von rakaNun ja, die Kirchen sind ja immer dabei mt sog. "Militärseelsorgern" und "Feldgottesdiensten". Ob man heutzutage wie früher noch Waffen segnet, weiß ich nicht. Möglicherweise ist man davon abgekommen.
Da haben sie recht. http://www.stop-kirchensubventionen.de/militaerseelsorge.html
Hilfskraft 24.12.2009
5. Käßmann fordert Rückzug aus Afghanistan
das wird doch wohl auch langsam Zeit, daß wenigstens die evangelische Kirche diese Forderung erhebt. Von der katholischen kann man das wohl kaum erwarten. Die ist auch heute nicht so sehr gegen Kriege, ganz in Tradition der letzten 1000 Jahre. Wenn ich etwas von unserer Amtskirche beider Konfessionen erwarte, dann mindestens so etwas. Nur den verloren gegangenen Kirchensteuereinnahmen, die genau genommen Staatssteuern sind, hinterher zu heulen, ist etwas wenig für die üppigen Gehälter, die dort eingestrichen werden. Ein Tabu-Thema? Wird Zeit, daß das gebrochen wird. Ich will wissen, wieviel z.B. Frau Käßmann und ihre zahlreichen kath. Kollegen monatlich bekommen. Aus Steuergeldern! H.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.