Kritik an Wachstumsgesetz: Böhmer attackiert schwarz-gelbe Klientelpolitik

Sachsen-Anhalts CDU-Ministerpräsident geht mit der Regierung Merkel hart ins Gericht. Die Steuergeschenke für Hoteliers seien "reine Klientelpolitik", sagte Wolfgang Böhmer dem SPIEGEL. Bei der Neuverschuldung habe vor allem die FDP die "eigenen Prinzipien über Bord geworfen".

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Böhmer (CDU): "Die Schmerzgrenze ist erreicht" Zur Großansicht
ddp

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Böhmer (CDU): "Die Schmerzgrenze ist erreicht"

Hamburg - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer hat deutliche Kritik am Erscheinungsbild der schwarz-gelben Koalition in Berlin geäußert. "Es hat Probleme gegeben, die man sich hätte sparen können", sagte der CDU-Politiker im Interview mit dem SPIEGEL. Er kritisierte vor allem das Wachstumsbeschleunigungsgesetz der schwarz-gelben Koalition und sagte, dieses enthalte Punkte, "deren Notwendigkeit ich nicht erkennen kann".

Insbesondere die Senkung des Mehrwertsteuersatzes für die Hoteliers sei "reine Klientelpolitik" gewesen, sagte Böhmer und fügte hinzu: "Die Politik muss auch mal die Kraft haben, nein zu sagen." Weiteren Steuererleichterungen, wie sie von der FDP gefordert werden und wie sie im Koalitionsvertrag vereinbart sind, erteilte Böhmer eine Absage: "Ich sehe keinen Spielraum für weitere Steuersenkungen. Wir haben gerade das Wachstumsbeschleunigungsgesetz verabschiedet, das kostet die öffentlichen Haushalte acht Milliarden Euro. Damit ist die Schmerzgrenze erreicht."

Den Liberalen warf er vor, in der neuen Regierung ihre eigenen Prinzipien über Bord zu werfen: "Ich habe die Liberalen in den letzten Jahren bei mir im Landtag beobachtet und in der Föderalismuskommission II. Überall haben sie mit Nachdruck verlangt, im Grundgesetz die Aufnahme neuer Schulden grundsätzlich zu verbieten. Dieselbe Partei hat jetzt überhaupt kein Problem damit, Milliardenbeträge zu leihen, um Steuersenkungen zu bezahlen. Konsequent ist das nicht."

Böhmer wandte sich auch gegen Überlegungen in der Union, zur Entlastung des Bundeshaushaltes die Sozialabgaben zu erhöhen. "Ich kann mich noch erinnern, dass die CDU auf dem Leipziger Parteitag als ganz große sozialpolitische Neuerung beschlossen hat, den Sozialausgleich in den Sozialsystemen stärker über Steuergelder zu organisieren", sagte Böhmer. "Es gibt keinen Grund, von diesem Weg abzurücken."

CSU-Landesgruppe fordert mehr Führungsstärke von Merkel

Deutliche Kritik am Auftritt der schwarz-gelben Koalition kommt erneut auch aus der CSU. Man wünsche sich von Bundeskanzlerin Angela Merkel mehr Führungsstärke und Entschlossenheit, sagte der Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Hans-Peter Friedrich, der "Süddeutschen Zeitung": "Sie muss an zentralen Stellen klarmachen, was sie möchte." In der Großen Koalition sei für die CDU-Vorsitzende jeder Tag ohne Konflikt mit der SPD ein guter Tag gewesen. Deshalb habe sie sich in dieser Zeit die Rolle der obersten Vermittlerin gegeben. Nach dem Wechsel zu einer schwarz-gelben Regierung aber müsse die Bundeskanzlerin "entschlossener Linie und Kurs vorgeben", forderte Friedrich.

CSU-Innenexperte Hans-Peter Uhl erklärte unterdessen der "Bild"-Zeitung, woran es der amtierenden Regierung noch fehlt - an einem weiteren Vizekanzler aus den Reihen der CSU nämlich. Der Posten stehe der CSU "logischerweise" zu, da die Koalition aus drei unterschiedlichen Parteien bestehe. "Über die Frage des zweiten Vizekanzlers muss deshalb in der Koalition einmal ganz grundsätzlich gesprochen werden", sagte Uhl. Für den Posten brachte er Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg ins Gespräch. Guttenberg würde "in diesem Amt eine hervorragende Figur machen und den bundespolitischen Anspruch der CSU überzeugend verkörpern".

Generalsekretär Dobrindt allerdings hält nicht von solchen Gedankenspielen: "Titel ohne Inhalte überlassen wir gerne anderen Koalitionspartnern", sagte er. "Wir beschäftigen uns besser mit den politischen Inhalten und Entscheidungen."

oka/AFP/APD/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Wie wird 2010 unter Schwarz-Gelb?
insgesamt 2075 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
kdshp 22.12.2009
Zitat von sysopDauerzoff um Steuern und Gesundheit, Kunduz-Affäre und Ministerrücktritt, Untersuchungsausschuss: Union und FDP rumpeln dem Jahresende entgegen. Wie wird 2010 für die Regierung Merkel?
Hallo, nach schulnoten ne glatte 6 (setzen) !
2.
yogtze 22.12.2009
Zitat von sysopDauerzoff um Steuern und Gesundheit, Kunduz-Affäre und Ministerrücktritt, Untersuchungsausschuss: Union und FDP rumpeln dem Jahresende entgegen. Wie wird 2010 für die Regierung Merkel?
Hoffentlich einleuchtend und lehrreich für den Wähler...
3.
medienquadrat, 22.12.2009
Zitat von sysopDauerzoff um Steuern und Gesundheit, Kunduz-Affäre und Ministerrücktritt, Untersuchungsausschuss: Union und FDP rumpeln dem Jahresende entgegen. Wie wird 2010 für die Regierung Merkel?
die Antwort, wie es denen 2010 ergehen wird, deren Volksvertreterin Frau Merkel ist, dürfte viel interessanter werden, denn die Bundeskanzlerin "rumpelt" jeden Tag, den sie im Amt bleibt höheren Versorgungsansprüchen entgegen - ob sie nach Ende ihrer Regierungsbeteiligung noch irgendwas arbeitet oder nicht.
4. schwarz-gelb
ender, 22.12.2009
Zitat von sysopDauerzoff um Steuern und Gesundheit, Kunduz-Affäre und Ministerrücktritt, Untersuchungsausschuss: Union und FDP rumpeln dem Jahresende entgegen. Wie wird 2010 für die Regierung Merkel?
Na wie wohl? Schwarz-Gelb! Für Wirtschaft und Gesellschaft sehe ich SCHWARZ und dabei wird mir so übel, dass ich ganz GELB im Gesicht werde!
5. bittere Pille
sysiphus, 22.12.2009
Zitat von sysopDauerzoff um Steuern und Gesundheit, Kunduz-Affäre und Ministerrücktritt, Untersuchungsausschuss: Union und FDP rumpeln dem Jahresende entgegen. Wie wird 2010 für die Regierung Merkel?
Es wird, mit Ausnahme der oberen 10%, ein bitteres Jahr werden. Wenn Schäuble nach der Wahl in NRW seine Streichliste präsentiert, wird das Heulen und Zähne klappern groß sein. Aber vielleicht muss das alles sein - schließlich lernt der Mensch am besten durch Schmerzen. 4 Jahre FDP-Regierungsbeteiligung und 8 Jahre Merkel sollten eigentlich genug Rosskur sein, um den Michel zur Vernunft zu bringen. Schaun mer mal...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Merkels schwarz-gelbe Regierung 2009-2013
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -20-
Illustration Guy Billout für den SPIEGEL

Heft 01/2010:
Die Schöpfung im Labor

Forscher auf der Suche nach der Formel des Lebens

Inhaltsverzeichnis

Titelthema -: diskutieren Sie mit

Hier geht es zum E-Paper

Hier kaufen Sie das Heft

Hier finden Sie Ihre Abo-Angebote und Prämien


Fotostrecke
Die besten Bilder 2009: Merkels Momente der Macht
"Wir müssen raus ins Leben"

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil