Kurt Beck zu Nürburgring-Debakel: "Es tut mir mehr als nur leid"

Fehler bei der Nürburgring-Pleite räumt Kurt Beck zwar ein. Seinen Posten als rheinland-pfälzischer Regierungschef will er aber nicht räumen. Selbst wenn das Land durch das Projekt 200 Millionen Euro verlieren sollte, werde man "nicht handlungsunfähig".

Kurt Beck (SPD): "Gesamtverantwortung" für die jetzige Lage Zur Großansicht
dapd

Kurt Beck (SPD): "Gesamtverantwortung" für die jetzige Lage

Mainz - Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck steht wegen des Nürburgring-Debakels immer stärker unter Druck. Jetzt hat der Sozialdemokrat Fehler eingeräumt. Es tue ihm "mehr als nur leid'', dass seine Regierung das Großprojekt eines Freizeitparks am Ring nicht anders beurteilt habe, sagte er der "Süddeutschen Zeitung".

"Jetzt zeigt sich, das ist zu groß geraten", sagte Beck. Er übernehme die "Gesamtverantwortung" für die jetzige Lage. Einen Rücktritt, den die Opposition wiederholt gefordert hatte, lehnt der Ministerpräsident jedoch ab. Er habe die Bürger vor der Landtagswahl nicht über die Aussichten am Nürburgring belogen. Falls 200 Millionen Euro verloren gingen, was er nicht glaube, werde "das Land nicht handlungsunfähig".

Die Modernisierung der Rennstrecke und der Bau des Erlebnisparks mit Achterbahn und anderen Einrichtungen waren mit 486 Millionen Euro Steuermitteln gefördert worden. Die staatliche Nürburgring GmbH ist ein Prestigeobjekt von Beck. Sie musste vor Kurzem Insolvenzantrag stellen, weil die EU-Kommission eine Finanzspritze des Landes nicht genehmigen will.

heb

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Naja,
Seba 31.07.2012
ist ja zum Glück nicht sein Geld...
2.
Scorpio2002 31.07.2012
Zitat von sysopdapdFehler bei der Nürburgring-Pleite räumt Kurt Beck zwar ein. Seinen Posten als rheinland-pfälzischer Regierungschef will er aber nicht räumen. Selbst wenn das Land durch das Projekt 200 Millionen Euro verlieren sollte, werde man "nicht handlungsunfähig". http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,847298,00.html
Interessant, Herr Beck möchte das Ruder erst aus der Hand geben, wenn RP Schiffbruch erlitten hat. Sollte das land aber handlunsunfähig, so wird auch sein Nachfolger - und der kommt früher oder später - den Karren nicht mehr aus dem Dreck ziehen können. Die Handlungsunfähigkeit vor Augen können wir wohl noch auf Großes hoffen.
3. Ich bin der König
BonAmi 31.07.2012
und als solcher kann ich machen was ich will! Schloss-Hotel, FCK Stadion, Verfassungsbruch, und NB-Ring! Es ist eine Schande für Beck, der SPD, und die Wähler von RLP!
4. optional
rtdes 31.07.2012
Und was heißt denn jetzt die Gesamtverantwortung übernehmen? Von seinem Posten zurücktreten und in einer Kohle-Mine arbeiten bis das Geld wieder drin ist wird es nicht sein. Muss denn in der Politik niemand mehr für solch offensichtlichen, fatalen und absurden Fehlentscheidungen gerade stehen? Der Nürburgring darf gerne bestehen bleiben, aber was diese Hornochsen da hingebaut haben grenzt an vollkommener Realitätsferne.
5.
joegetstheblues 31.07.2012
weil die EU-Kommision eine Finanzspritze ... nicht genehmigen will." Das ist ja so nicht richtig. Pleite ist man, wenn die Einnahmen geringer sind als die Ausgaben...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Nürburgring
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 51 Kommentare
Fotostrecke
Rheinland-Pfalz: Pleite am Nürburgring