Landtagsdebatte in München SPD macht Seehofer für Anruf-Affäre verantwortlich 

Der Sprecher ist weg - der Skandal damit auch? So sieht es die CSU. In einer hitzigen Debatte im bayerischen Landtag versucht die Partei alles, um die Affäre um den umstrittenen Anruf beim ZDF kleinzureden. Die Opposition spricht dagegen von einer "Causa Seehofer".


München - Es ging hoch her in der Sitzung des Münchner Landtags am Donnerstagnachmittag. CSU-Politiker und Vertreter der Opposition lieferten sich einen heftigen Schlagabtausch zum Thema Hans Michael Strepp und dem Anruf beim ZDF.

Die Opposition richtete in Person von Markus Rinderspacher scharfe Attacken gegen die Regierungspartei. "Strepp ist zwar zurückgetreten. Aber man wird den Eindruck nicht los, dass es sich bei ihm um ein Bauernopfer handelt", so der SPD-Fraktionschef. "Es handelt sich um einen törichten und unerhörten Vorgang, und es ist kaum zu glauben, dass es sich hier um den Alleingang eines übereifrigen Mitarbeiters gehandelt hat."

Man habe es nicht mit einer Affäre Strepp, sondern mit einer Affäre Seehofer zu tun. Den zurückgetretenen Sprecher bezeichnete er als Bauernopfer.

Parteichef Horst Seehofer selbst nannte eine mögliche Einflussnahme auf die ZDF-Berichterstattung durch Strepp " inakzeptabel". Er verwies jedoch darauf, dass dieser die Vorwürfe zurückweise: "Er sagt mir, dass er keinen Druck ausgeübt hat." Das ZDF sei aber anderer Auffassung.

Er sei sich mit Strepp einig gewesen, dass er wegen dieser unterschiedlichen Auslegungen des Vorgangs nicht in seinem Amt bleiben könne. "Er ist jetzt von seinen Aufgaben entbunden." Der Sprecher habe ihm auch mehrfach versichert, nicht in irgendeinem Auftrag gehandelt zu haben, so der Parteichef. Nun sei eine umfassende Aufklärung des Falles wichtig, sagte Seehofer. Dies könne im ZDF-Fernsehrat geschehen.

Seehofers Parteigenossen taten in der Debatte alles, um eine weitere Eskalation zu verhindern. Mit Strepps Rücktritt am Mittag sei "der Fall erledigt", so der CSU-Abgeordnete Eberhard Sinner. "Strepp hat die Konsequenz gezogen, weil der Fall nicht aufgeklärt werden kann", sagte Sinner.

Spott und Höhnischer Applaus von der Opposition

Er räumte ein, dass es sich um einen "dämlichen Anruf" gehandelt und das "ZDF professionell reagiert" habe. Zugleich handele es sich jedoch "um Science Fiction, wenn behauptet wird, dass Horst Seehofer seinen Sprecher zu dem Anruf gedrängt" habe. Immer wieder wurde er während seiner Rede von wütenden Zwischenrufen von der Oppositionsbank unterbrochen. Spöttisches Gelächter und höhnischen Applaus erntete Sinner, als er die CSU zum Ende seines Beitrags zur "Partei der Meinungs- und Pressefreiheit" erklärte.

Der CSU-Sprecher hat am Sonntag in der Redaktion der ZDF-Nachrichtensendung "heute" angerufen. Nach Darstellung des ZDF verfolgte er dabei das Ziel, gegen die Berichterstattung des Mainzer Senders über die Nominierung von Christian Ude zum SPD-Herausforderer Seehofers bei der Landtagswahl 2013 zu intervenieren.

Wegen des Wirbels um das Telefonat hatte Seehofer seinen Sprecher auf dessen eigene Bitte hin am Donnerstag von seinen Aufgaben entbunden, wie die CSU mitteilte. Seehofer nannte Strepps Rückzug am Rande der Landtagsdebatte vor Journalisten "unvermeidlich". Er danke diesem aber für die Größe, die er durch diesen Schritt zeige.

jok/dpa/dapd/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 83 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
eulenspiegel_neu 25.10.2012
1. SPD macht Seehofer für Anruf-Affäre verantwortlich
Der Wahlkampfschmutz aller Parteien läßt grüßen. Mit welchen Argumenten will man den Wähler noch beeindrucken? ...
miguelito1979 25.10.2012
2. Gutes Beispiel....
Hier merkt man wieder, was am meisten an der Politik nervt, nämlich dass JEGLICHER menschliche Fehler sofort instrumentalisiert wird. Sofort wird nach Rücktritt geschrien, am besten auch in den höchten Sphären... "die stecken bestimmt dahinter" ist das Motto. Da kann man ja nur die Nase voll von haben. Mir ist klar, dass Politik im Grunde halt ein Geschäft ist, aber dieses künstliche Aufblasen ALLER Dinge, die auch nur irgendwie kritikwürdig sind, ist einfach nervig bis zum Geht-nicht-mehr. Kein Wunder, dass so viele keine Lust auf Politik haben.
Semmelbroesel 25.10.2012
3.
Zitat von sysopDPADer Sprecher ist weg - der Skandal damit auch? So sieht es die CSU. In einer hitzigen Debatte im bayerischen Landtag versucht die Partei alles, um die Affäre um den umstrittenen Anruf beim ZDF kleinzureden. Die Opposition spricht dagegen von einer "Causa Seehofer". http://www.spiegel.de/politik/deutschland/landtag-in-muenchen-csu-und-opposition-streiten-um-anruf-affaere-a-863386.html
....Spöttisches Gelächter und höhnischen Applaus erntete Sinner, als er die CSU zum Ende seines Beitrags zur "Partei der Meinungs- und Pressefreiheit" erklärte..... Das kann ich mir lebhaft vorstellen. Das muss der "Schenkelklopfer" des Tages gewesen sein. Eine Steilvorlage für die Opposition.
zickezackehoihoihoi 25.10.2012
4. Jaja
Zitat von sysopDPADer Sprecher ist weg - der Skandal damit auch? So sieht es die CSU. In einer hitzigen Debatte im bayerischen Landtag versucht die Partei alles, um die Affäre um den umstrittenen Anruf beim ZDF kleinzureden. Die Opposition spricht dagegen von einer "Causa Seehofer". http://www.spiegel.de/politik/deutschland/landtag-in-muenchen-csu-und-opposition-streiten-um-anruf-affaere-a-863386.html
die gute alte SPD. Einfach mal irgend was behaupten, ein Teil wird beim Stimmvieh schon hängen bleiben Denn merke: Wenn was bei der Union passiert, stinkt der Fisch immer vom Kopf. Umgekehrt (z.B. Beck/Nürburgring, Wowi/Flughafen) ist das natürlich immer was anderes. Denn ein Chef kann ja nicht immer alles im Blick haben. Was für eine Heuchelei.
sasma 25.10.2012
5. man schaue sich das selbstverständniss der csu im ersten frame an
http://www.csu.de/partei/aktuelles/index.htm
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.