Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Landtagswahl im Dreierpack: Die Sonntagsfragen

Von , , und

CDU-Wahlkämpferinnen Julia Klöckner, Angela Merkel Zur Großansicht
Getty Images

CDU-Wahlkämpferinnen Julia Klöckner, Angela Merkel

Steht Deutschland vor einem Rechtsruck? Könnte die Kanzlerin stürzen? Warum wird Sachsen-Anhalt unterschätzt? Was die drei Landtagswahlen wirklich bedeuten - der Überblick.

Am Sonntag dürfen rund 13 Millionen Menschen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt wählen gehen. Das ist auch schon alles, was an diesen Landtagswahlen berechenbar ist.

Glaubt man den Umfragen, könnten die Regierungen in allen drei Bundesländern ihre Mehrheiten verlieren. Die Alternative für Deutschland (AfD) könnte zweistellige Werte einfahren, im Osten wird sie womöglich stärker als die SPD.

Zwar gehören große Gewinne und Verluste zur Demokratie dazu. Das besondere an diesen Wahlen ist aber: Noch vor ein paar Monaten sah die Wählerstimmung zum Teil ganz anders aus. Jetzt müssen einst als sicher gesetzte Sieger bangen. Darunter die Spitzenkandidaten von Angela Merkels CDU.

Die Abstimmung im Dreierpack ist nicht weniger als ein Vertrauenstest: in die Handlungsfähigkeit der Bundesregierung in der Flüchtlingskrise, in die Volksparteien, in die Politik insgesamt.

Wir zeigen Ihnen, was diese Wahlen wirklich bedeuten - für die Menschen vor Ort, für die Kanzlerin, für die politische Landschaft. Der Super-Wahlsonntag im Überblick, erklärt in neun Fragen und Antworten.

Super-Wahlsonntag

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 433 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hausgemachte Probleme
accessfreeze 10.03.2016
Naja, da ALLE westlichen europäischen Länder NUR noch gegen die eigene Bevölkerung entscheiden. Bleibt leider der Bevölkerung nichts anderes übrig als etwas zu wählen hinter dem sie zwar auch nicht wirklich stehen, aber von dem sie sich doch besser vertreten fühlen. Werte Politikerkaste: erinnert euch doch mal wieder an euren Eid, dann haben Parteien wie die AfD keine Chance. Aber IHR gebt sie ihnen. Und das mit Vollgas und zusätzlichem Antrieb.
2. Ich habe
pefete 10.03.2016
immer jedem seine Meinung gelassen. Ich hatte nur Angst davor, dass diese Menschen Wahlberechtigt sind. Wenn ich die Ergebnisse aus Hessen sehe, sind meine bedenken berechtigt. Und ich fürchte, der Sonntag wird das bestätigen. :-(
3. Ich hoffe die Frau wird gestürzt ...
spmc-135322777912941 10.03.2016
schlechteres Regieren ist schlechterdings nicht möglich. Sie hat die FDP kaputt gemacht, mit dem Atomausstieg, der Griechenlandrettung und der Flüchtlingspolitik Deutschland und der EU derart viel Schaden zugefügt dass man die EU auflösen möchte ---- Deutschland löst sich sowieso mit Hilfe der Ausländer und der Türken (Erdogan, nicht die in Deutschland) auf. Auf Wiedersehen in einem besseren Leben.
4.
pb-sonntag 10.03.2016
Wenn es den Grünen nicht gelingt in Baden-Würtenberg an der Macht zu bleiben, wird es spannend, mit wem dieser Kretschmann dann "ins Bett" steigt, um an der Macht zu bleiben. Für mich ein unwählbarer Mensch. Und wenn dieser Beitrag nicht erscheint, hat die Abteilung "Zensur und Meinungsbildung" des Spiegels wieder zugeschlagen.
5. Keine Sorge, kein
Knackeule 10.03.2016
Deutschland steht nicht vor einem "Rechtsruck", nur weil viele Wähler am kommenden Sonntag AfD wählen werden. Das sind nur Protestwähler, die Merkel weghaben wollen und leider keine andere Möglichkeit haben, um ihren Protest gegen diese unsägliche Kanzlerin und ihre verantwortungslose Kamikaze-Politik zu zeigen. Alle anderen etablierten Parteien unterstützen diese Frau ja auch noch. Also, was soll man denn sonst tun, um Merkel abzuwählen ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH