Podcast "Stimmenfang" Glückliches Huhn oder Billigfleisch - wohin steuert unsere Landwirtschaft?

Bio = besser? Nachhaltiger ist ein Biohuhn jedenfalls nicht, weil es länger lebt und mehr frisst als konventionell gehaltene Tiere. Wie geht bessere Landwirtschaft? Und wie beeinflusst die Politik unser Essen?

Ein Podcast von und


Stimmenfang #85: Glückliches Huhn oder Billigfleisch - wohin steuert unsere Landwirtschaft?

Die Deutschen geben rund zehn Prozent ihres Einkommens für Lebensmittel aus - im weltweiten Vergleich ist das äußerst wenig. Landwirt Christian Sürie nennt diese Zahl "eine Beleidigung gegenüber jeder Pflanze und jedem Tier". Denn die Bauern sind die Leidtragenden eines Preiskampfs im Supermarkt, der unsere Lebensmittel immer billiger macht.

Gleichzeit steigt die Nachfrage nach Bioprodukten und viele Verbraucher wünschen sich Eier von glücklichen Hühnern und gesundes Fleisch. Doch im Supermarkt greifen noch immer viele zu den günstigsten Produkten.

Im "Stimmenfang"-Podcast erklärt Bauer und Agrarforscher Sürie, welche Maßnahmen unsere Landwirtschaft besser und nachhaltiger machen könnten. SPIEGEL-ONLINE-Redakteurin Maria Marquart spricht darüber, welchen Einfluss die Politik auf unsere Lebensmittel hat. Und Grünen-Chef Robert Habeck sagt im Interview, was aus seiner Sicht schief läuft.

Wie abonniere ich den Podcast?

Sie finden "Stimmenfang - der Politik-Podcast" jeden Donnerstag auf SPIEGEL ONLINE (einfach oben auf den roten Play-Button drücken) und auf Podcast-Plattformen wie iTunes, Google Podcasts, Spotify, Deezer oder Soundcloud. Unterwegs, auf dem Weg zur Arbeit, beim Sport: Sie können unser neues Audioformat hören, wo Sie wollen und wann Sie wollen. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Podcast "Stimmenfang", um keine Folge zu verpassen.

Sie können "Stimmenfang" entweder über den Player in diesem Artikel hören oder ihn herunterladen auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer. So können Sie ihn jederzeit abspielen - selbst wenn Sie offline sind.

Falls Sie diesen Text auf einem iPhone oder iPad lesen, klicken Sie hier, um direkt in die Podcast-App zu gelangen. Klicken Sie auf den Abonnieren-Button, um gratis jede Woche eine neue Folge direkt auf Ihr Gerät zu bekommen.

Falls Sie ein Android-Gerät nutzen, können Sie "Stimmenfang" auf Google Podcasts hören oder sich eine Podcast-App wie Podcast Addict, Pocket Casts oder andere herunterladen und dort "Stimmenfang" zu Ihren Abonnements hinzufügen.

Sie können Stimmenfang auch mit Ihren Alexa-Geräten hören. Installieren Sie dafür einfach die Stimmenfang-Alexa-App.



insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
muenchen84 07.02.2019
1. weil die Bürger zu egoistisch sind, muss der Staat eingreifen
und genau deswegen sind Verbote nötig seitens des Staates. Für eine demokratie braucht man halt leider vernüftige Bürger.
krautrockfreak 07.02.2019
2. Man kann gut auf Fleisch verzichten! Es geht, man stirbt nicht und es
gibt viele gute Alternativen, die auch gut schmecken, gesünder sind, wesentlich umweltfreundlicher sind und günstiger. Und wir hätten genügend Fläche, um auf komplette Weidenhaltung umzusteigen. Wenn schon Fleisch, dann 100% Bio und kein Pseudobio aus dem Stall.
Wabalu 07.02.2019
3. Ich habe es satt bevormundet zu werden
Wir erleben es allenthalben in einem Gleichschritt mit einem Großteil der Medien vor allem durch den öffentlich-rechtlichen Rundfunk werden wir von morgens bis abends belehrt, bevormundet und gerügt: Von den Grünen! Wie wir uns anziehen sollen, wo wir kaufen sollen, was wir essen sollen, wie wir uns fortbewegen sollen, der erhobene Zeigefinger der Grünen mit ihrem roten Kern verfolgt uns überall. Wer nicht im Dorfladen kauft, Fleisch ist, wer sich bei Takko, KIK oder im Discounter eindeckt, der ist “böse”. Wer nicht die Ehe für alle gut heißt, meint Homosexuelle, Lesben und Transgender seien Minderheiten, der gehört nicht zur Gesellschaft. Ich habe es satt, mir von einer Minderheitspartei, genannt “Die Grünen” vorschreiben zu lassen was ich zu denken habe und wie ich zu leben habe. Ich lasse mir von diesen Grünen dieses Leben nicht vermiesen und es wird ihnen auch nicht gelingen, mir ein schlechtes Gewissen einzureden. In "Brisant" (ARD/MDR) wurde eine pubertierende 12 jährige vorgestellt, die dem Papst 1 Mio anbot, wenn er einer Veganerinitiative beitritt. Für mich ist das nichts anderes als von Hintermännern und Frauen gesteuert Agitprop. Und so etwas wird auch noch von der ARD aufgegriffen. Lasst die Leute leben wie sie wollen und essen was sie wollen.
rambazambah 07.02.2019
4. Vorteil Landleben
Unser Rindfleisch ist vom hiesigen Metzger. Den Rindern können wir das Jahr über beim Grasen auf den Weiden der umliegenden Bauernhöfen zukucken. Eier und Geflügelfleisch sind vom Hühnerhof im Nachbarort. Die Tiere sind meistens draußen, haben aber auch einen Stall für Schmuddelwetter. Mast, Tiermehl, Gitterboxen,... gibt es alles nicht. Unser Wild ist direkt vom Jäger. Honig vom Imker. Kräuter sind aus unserem Garten, Nüsse, im Sommer auch das Gemüse und die Beeren, Marmelade ist aus eigenem Obst. Ja, es erfordert viel (Garten-)Arbeit, Planung (wann bekomme ich bei wem welches Fleisch?) und Zeit, aber es lohnt sich und wir brauchen keinen Versprechen von Herstellern /Politikern blind zu vertrauen.
jamguy 07.02.2019
5. Großproduzenten zerschlagen
Tiere die nix wert sind sind ungesünder?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.