Langjähriger Wulff-Sprecher: Ermittler durchsuchen Glaeseker-Büro im Präsidialamt

Der Druck auf den ehemaligen Sprecher von Bundespräsident Christian Wulff wächst. Jetzt haben die Ermittler Olaf Glaesekers Dienstzimmer im Bundespräsidialamt durchsucht. Gegen den langjährigen Vertrauten des Staatsoberhaupts wird wegen des Verdachts der Bestechlichkeit ermittelt.

Wulff, Glaeseker: Staatsanwaltschaft beschlagnahmten Unterlagen und Dateien Zur Großansicht
DPA

Wulff, Glaeseker: Staatsanwaltschaft beschlagnahmten Unterlagen und Dateien

Berlin - Die Staatsanwaltschaft Hannover hat das Büro des ehemaligen Sprechers von Bundespräsident Christian Wulff im Bundespräsidialamt in Berlin durchsucht. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Hannover sagte der "Bild am Sonntag", an dem Einsatz in Olaf Glaesekers altem Dienstzimmer seien ein Staatsanwalt und mehrere Beamte des Landeskriminalamtes beteiligt gewesen. "Wir haben Unterlagen und Computerdateien beschlagnahmt, die jetzt ausgewertet werden müssen."

Eine Sprecherin des Bundespräsidialamtes bestätigte den Einsatz. Sie sagte der Zeitung, die Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft Hannover hätten Glaeskers früheres Dienstzimmer am Donnerstag "aufgrund eines Beschlusses des Amtsgerichts Hannover" durchsucht.

Vor zehn Tagen hatte die Staatsanwaltschaft bereits Privat- und Geschäftsräume Glaesekers und des Eventmanagers Manfred Schmidt durchsuchen lassen. Gegen den langjährigen Vertrauten von Wulff wird wegen des Verdachts der Bestechlichkeit ermittelt. Dabei geht es um die Frage, ob Wulffs einstige Regierungszentrale in Hannover die Veranstaltung und Finanzierung der umstrittenen Veranstaltungsreihe "Nord-Süd-Dialog" förderte. Das Promi-Treffen hat im Verlauf der Wulff-Affäre bereits mehrfach eine Rolle gespielt.

Zutritt zur alten Dienststelle verweigert

Laut "Bild am Sonntag" ist es das erste Mal in der Geschichte der Bundesregierung, dass die Justiz im unmittelbaren Umfeld eines Bundespräsidenten ermittelt. Glaeseker war bereits Wulffs Sprecher, als dieser noch Ministerpräsident von Niedersachsen war, und übte diese Funktion später auch im Bundespräsidialamt aus. Wulff hatte sich im Dezember nach Beginn der Kredit- und Medienaffäre überraschend von ihm getrennt. Eine offizielle Begründung gab es damals nicht.

Nach Informationen der "Bild am Sonntag" wurde Glaeseker sogar der Zutritt zum Präsidialamt verweigert. Als er vor wenigen Tagen seine alte Dienststelle habe aufsuchen wollen, sei er an der Pforte abgewiesen worden, berichtet die Zeitung. Angebliche Begründung: Glaseker habe mittlerweile Hausverbot.

Die Sprecherin des Präsidialamts sagte dazu, man habe Glaeseker informiert, "dass es im Hinblick auf ein mögliches Ermittlungsinteresse der Staatsanwaltschaft Hannover" nicht möglich sei, wie ursprünglich geplant am vergangenen Wochenende sein Büro auszuräumen.

cte/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 99 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Falsches Büro durchsucht
genugistgenug 29.01.2012
Zitat von sysopDer Druck auf den ehemaligen Sprecher von Bundespräsident Christian Wulff wächst. Jetzt haben die*Ermittler*Olaf Glaesekers*Dienstzimmer im Bundespräsidialamt durchsucht. Gegen den langjährigen Vertrauten des Staatsoberhaupts wird wegen des Verdachts der Bestechlichkeit ermittelt. Langjähriger Wulff-Sprecher: Ermittler durchsuchen Glaeseker-Büro im Präsidialamt - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,812037,00.html)
Falsches Büro, Wulff sitzt 1 Tür weiter PS das ging aber schnell, die Festplatten dürften doch inzwischen klinisch rein sein
2. na ja
Meckerliese 29.01.2012
Jetzt aber schnell auf den Sprecher losgehen damit der eigentliche Oberabsahner der Nation in den Hintergrund gerät. Pfui Teufel Soll mir doch keiner sagen dass der Wulff nichts gewusst hat.
3. wahre Treue
Poggilunghi 29.01.2012
Zitat von sysopDer Druck auf den ehemaligen Sprecher von Bundespräsident Christian Wulff wächst. Jetzt haben die*Ermittler*Olaf Glaesekers*Dienstzimmer im Bundespräsidialamt durchsucht. Gegen den langjährigen Vertrauten des Staatsoberhaupts wird wegen des Verdachts der Bestechlichkeit ermittelt. Langjähriger Wulff-Sprecher: Ermittler durchsuchen Glaeseker-Büro im Präsidialamt - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,812037,00.html)
Und natürlich hat der Chef nichts gewusst, Ganz altruistisch hat Glaeseker gearbeitet. So etwas nennt man wahre Niibelungentreue an der Leine. Ulrich Reppenhagen
4. Warum erst jetzt?
phantom62 29.01.2012
Schon merkwürdig: Warum wurden erst jetzt, 10 Tage nach den privaten Räumen, dessen frühere Diensträume durchsucht? So blieb genügend Zeit, dort kompromittierende Beweise zu vernichten.
5. .
Damon Ridenow 29.01.2012
Zitat von sysopDer Druck auf den ehemaligen Sprecher von Bundespräsident Christian Wulff wächst. Jetzt haben die*Ermittler*Olaf Glaesekers*Dienstzimmer im Bundespräsidialamt durchsucht. Gegen den langjährigen Vertrauten des Staatsoberhaupts wird wegen des Verdachts der Bestechlichkeit ermittelt. Langjähriger Wulff-Sprecher: Ermittler durchsuchen Glaeseker-Büro im Präsidialamt - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,812037,00.html)
Ich werde den Gedanken nicht los, dass Herr Glaeseker zum Bauernopfer für Bundespräsident Wulff aufgebaut werden soll.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Christian Wulff
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 99 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Christian Wulff: Ende einer kurzen Amtszeit
Christian Wulff im SPIEGEL