Legida-Demo in Leipzig Randalierer verletzen Polizisten und Journalisten

Es kamen weniger Legida-Anhänger als erwartet, doch dann mündete die Demo in Gewalt: Beim Aufmarsch der Islamgegner in Leipzig sind mehrere Polizisten verletzt worden, offenbar prügelten Rechte auch auf Journalisten ein.


Leipzig - Rund 35.000 Menschen sollen am Mittwochabend in Leipzig auf der Straße gewesen sein. Rund 15.000 zogen im Namen des Legida-Bündnisses durch die Stadt, mehr als 20.000 Menschen standen den Islamgegnern gegenüber. Trotz eines Aufgebots von 4000 Polizisten aus ganz Deutschland kam es zum Ende der Aufmärsche zu Auseinandersetzungen.

Nach Angaben der Polizei wurden mehrere Polizisten durch Böller, Flaschen und Laserpointer verletzt. Auch Journalisten seien attackiert worden. Die Polizei nahm drei Randalierer in Gewahrsam.

In einem Live-Ticker berichtete die "Leipziger Volkszeitung", 50 Angreifer aus dem Legida-Block hätten sich auf die vor dem Demonstrationszug laufenden Presseleute gestürzt. Ein Fotograf sei zu Boden getreten, seine Kamera-Ausrüstung zerstört worden. Laut dem Bericht unterband die Polizei die Angriffe zunächst nicht. Es seien weder Personalien der Angreifer festgestellt, noch Spuren gesichert worden.

Fotostrecke

5  Bilder
Legida-Aufmarsch: Angespannte Lage in Leipzig
Die Zeitung berichtete weiter unter Berufung auf den Sanitätsdienst der Gegendemos, es sei auch zu Angriffen von Legida-Anhängern auf Gegendemonstranten gekommen. Es seien Schürfwunden, blaue Flecken und Verletzungen durch Reizgas behandelt worden. Der Zeitung zufolge wurden bei der Abreise der Legida-Demonstranten am Hauptbahnhof aus den Reihen der Gegendemonstranten vereinzelt Böller geworfen. Der MDR berichtete, Journalisten seien bespuckt und verprügelt worden.

Zugverkehr läuft nach Brandanschlägen wieder an

Zu der Legida-Kundgebung auf dem zentralen Augustusplatz waren auch viele Menschen aus Dresden angereist. Zehntausende Gegendemonstranten blockierten unter anderem den Zugang zum Augustusplatz. "Es ist tatsächlich so, dass wir im Abgang Probleme bekommen haben, die Lager zu trennen", sagte ein Polizeisprecher. Vor dem Hauptbahnhof habe es Zusammenstöße von Legida-Anhängern und Gegendemonstranten gegeben. Gegen 22 Uhr habe sich die Lage beruhigt.

Am Mittwoch hatte es auch Brandanschläge auf Bahnanlagen in Leipzig gegeben. Die Anschläge auf Kabelschächte stünden vermutlich im Zusammenhang mit dem Legida-Aufmarsch. Am Mittwochabend gab es zwei weitere Anschläge im Leipziger Citytunnel. Am Donnerstagmorgen rollte der Zugverkehr teilweise wieder. Reisende könnten wieder den Nah- und Fernverkehr nach Dresden, Chemnitz und Meißen nutzen, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn. Der Hintergrund der Brandanschläge ist unklar.

Auch innerhalb der Islamgegner gibt es Spannungen. Die Organisatoren von Pegida, die in Dresden zu Kundgebungen aufrufen, wollen nach eigenen Angaben eine Unterlassungsklage gegen Legida prüfen. Deren Organisatoren hätten sich bislang geweigert, den eigenen Forderungskatalog zu übernehmen. "Alles, was heute Abend in Leipzig gesagt und gefordert wird, ist nicht mit uns abgesprochen", sagte Pegida-Sprecherin Kathrin Oertel am Mittwochabend. "Das kann sich für die einheitliche Wahrnehmung unserer Bewegung als kontraproduktiv erweisen."

mmq/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.