"Das Wir entscheidet": Leiharbeitsfirma will SPD-Slogan verhindern

Screenshot der Leiharbeitsfirma-Webseite: Nachteil, mit der SPD in Verbindung gebracht zu werden Zur Großansicht
DPA

Screenshot der Leiharbeitsfirma-Webseite: Nachteil, mit der SPD in Verbindung gebracht zu werden

"Das Wir entscheidet" - den neuen Wahlkampfslogan der Sozialdemokraten verwendet eine Leiharbeitsfirma bereits seit Jahren. Das Unternehmen prüft jetzt, wie es sich gegen die SPD wehren kann. Denn es sei ein Nachteil, mit Peer Steinbrück in Verbindung gebracht zu werden.

Berlin - Neuer Ärger für die SPD und ihren Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück: Eine Leiharbeitsfirma aus Baden-Württemberg will den neuen Wahlkampfslogan der Sozialdemokraten verhindern. Sie nutzt bereits seit Jahren "Das Wir entscheidet".

Für sein Unternehmen sei es ein Nachteil, mit der SPD in Verbindung gebracht zu werden, sagte der Chef von Propartner, Christophe Cren, am Donnerstag in Weil am Rhein. Er änderte damit frühere Aussagen. Der "Bild"-Zeitung hatte er noch einen Tag zuvor erklärt, im Streit um das Motto nicht gegen die SPD vorgehen zu wollen. Nach Angaben Crens vom Mittwoch ist der Spruch seiner Firma nicht rechtlich geschützt. Nach der Berichterstattung in den Medien prüfe das Unternehmen nun aber, wie es sich wehren könne, sagte der Chef am Donnerstag.

"Wir lassen den Sachverhalt derzeit prüfen"

Als Grund nannte er die ablehnende Haltung Steinbrücks zum Thema Zeitarbeit. Außerdem habe sein Unternehmen den Slogan, den die SPD im Bundestagswahlkampf verwende, bereits 2007 entwickelt und nutze ihn seither. Der Spruch "Das Wir entscheidet" steht unter anderem auf der Homepage der Firma. "Wir lassen den Sachverhalt derzeit prüfen", sagte Cren. "Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen".

Steinbrück hatte am Dienstag das neue Wahlkampfmotto der SPD vorgestellt. Gemeinwohl und soziale Gerechtigkeit sollten mit dem Slogan in den Mittelpunkt der Kampagne gestellt werden.

Die Genossen plädieren in ihrem Entwurf für das Wahlprogramm dafür, Leiharbeit einzudämmen und das Prinzip gleicher Lohn für gleiche Arbeit einzuführen. Die SPD pocht auf einen Mindestlohn von 8,50 Euro die Stunde.

Steinmeier: SPD wird Umfragetief überwinden

Die Wahlkampfpanne kommt für Steinbrück und die SPD zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Partei und Kandidat haben schlechte Umfragewerte. Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier sagte, Partei und Kandidat würden das Umfragetief überwinden. "Da wird sich noch viel verschieben", sagte er am Donnerstag in Düsseldorf vor einem Treffen der Fraktionsvorsitzenden. Der Wahlkampf habe noch gar nicht richtig begonnen. An Steinbrück werde SPD-intern nicht gezweifelt oder gerüttelt.

Nach einer neuen Forsa-Umfrage haben Union und FDP fünf Monate vor der Bundestagswahl wieder eine Mehrheit, zum ersten Mal seit drei Jahren. 47 Prozent der Wähler würden CDU, CSU oder FDP ihre Stimme zu geben. Die Regierungsparteien wären stärker als SPD, Grüne und Linke zusammen, die gemeinsam nur auf 46 Prozent kommen.

Auch für Steinbrück ergab die Umfrage kaum Positives: Nur 19 Prozent der Deutschen würden ihn bei einer Direktwahl zum Kanzler küren. 57 Prozent würden sich für Merkel entscheiden. Nur 34 Prozent halten Steinbrück der Umfrage zufolge für vertrauenswürdig, nur 32 Prozent finden ihn sympathisch und lediglich 24 Prozent glauben, er sei diplomatisch genug. Führungsstärke attestieren ihm 49 Prozent. Aber nicht mal jeder Zweite (48 Prozent) meint, dass er zur SPD passt.

heb/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 101 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. lach....
katjanella 11.04.2013
...eine Leiharbeitsfirma wirbt mit "Das Wir entscheidet"? Ein Witz, sowieso.
2.
Obi-Wan-Kenobi 11.04.2013
Zitat von sysopDenn es sei ein Nachteil, mit Peer Steinbrück in Verbindung gebracht zu werden. Leiharbeitsfirma geht gegen SPD-Wahlkampf-Slogan vor - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/leiharbeitsfirma-geht-gegen-spd-wahlkampf-slogan-vor-a-893842.html)
So ähnlich wird das die SPD nach der Wahl auch formulieren :-) Vielleicht gibts als Entschädigung dann einen Vortrag zum halben Preis?
3. optional
Werner655 11.04.2013
Eigentlich sollte einer Leiharbeitsfirma ein solcher Slogan verboten zu sein. Zugleich sieht man hier unfreiwillig, wie sinnfrei und wertlos solche Slogans - auch für Parteien - tatsächlich sind.
4. Volles Verständnis ........
daslästermaul 11.04.2013
Zitat von sysop"Das Wir entscheidet" - den neuen Wahlkampfslogan der Sozialdemokraten verwendet eine Leiharbeitsfirma bereits seit Jahren. Das Unternehmen prüft jetzt, wie es sich gegen die SPD wehren kann. Denn es sei ein Nachteil, mit Peer Steinbrück in Verbindung gebracht zu werden. Leiharbeitsfirma geht gegen SPD-Wahlkampf-Slogan vor - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/leiharbeitsfirma-geht-gegen-spd-wahlkampf-slogan-vor-a-893842.html)
....... für die betroffene Firma. Mit "Problem - Peer" würde ich nur ungern in einem Atemzug genannt werden.
5. Optional
KölnerEinwohner 11.04.2013
Diese ganze Leiharbeitsbranche kann von mir aus dem Bach heruntergehen. Es ist auch klar, daß diese gegen den Mindestlohn ist, schmälert dieser doch die Marge.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema SPD
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 101 Kommentare
  • Zur Startseite