Mindestlohn-Initiative Linke will mit Rot-Grün die Union austricksen

Es soll das erste gemeinsame Vorhaben von Linken, SPD und Grünen werden: Linkspartei-Chefin Kipping will die linke Mehrheit im Bundestag nutzen, um rasch Fakten zu schaffen und einen Mindestlohn zu beschließen. Die Vorsitzende setzt darauf, dass die Regierungsbildung sich hinziehen wird.

Kipping und Gysi: "Wir bleiben offen für Gespräche"
DPA

Kipping und Gysi: "Wir bleiben offen für Gespräche"


Hamburg/Berlin - Unverdrossen werben die Spitzen der Linkspartei für ein rot-rot-grünes Bündnis, dabei haben SPD und Grüne diesem eine klare Absage erteilt. Die Vorsitzende der Linken, Katja Kipping, versucht es nun mit einer Mindestlohn-Initiative. Sie hat Sozialdemokraten und Grüne dazu aufgefordert, die gemeinsame Mehrheit im Bundestag zu nutzen und rasch einen gesetzlichen Mindestlohn zu beschließen.

"Ich prognostiziere, dass es lange bis zur Bildung einer Regierung dauern wird", sagte Kipping der "Mitteldeutschen Zeitung". Es gehe nun darum, dieses Zeitfenster zu nutzen. Die Linken-Chefin kündigte eine baldige Initiative für einen flächendeckenden Mindestlohn an. Denkbar wäre ein Modell wie in Großbritannien, wo der Mindestlohn von einer Kommission der Sozialpartner festgesetzt werde. "Diesen Vorschlag werden wir noch vor dem 22. Oktober vorlegen. Ich bin gespannt auf die Änderungsvorschläge von SPD und Grünen", sagte Kipping.

Die Linkspartei fordert einen gesetzlichen Mindestlohn von zehn Euro, die SPD plädiert zunächst für 8,50 Euro bundesweit. Über dessen Anhebung soll eine unabhängige Kommission jährlich neu entscheiden. Auch die Grünen wollen 8,50 Euro durchsetzen.

"Die parlamentarische Mehrheit dafür ist da"

Nach der Bundestagswahl haben mehrere SPD-Spitzenpolitiker erneut eine Zusammenarbeit mit der Linkspartei ausgeschlossen. Linken-Fraktionschef Gregor Gysi ficht das nicht an: Trotz der Absagen warb er wieder für die Aufnahme von rot-rot-grünen Koalitionsverhandlungen. Die Linke ist mit 8,6 Prozent die drittstärkste Kraft nach Union und SPD - mit einem knappen Vorsprung vor den Grünen (8,4 Prozent).

"Wir bleiben offen für Gespräche. Für SPD und Grüne wäre es besser, sie würden sich auf einen Politikwechsel und auf Gespräche mit uns einlassen", sagte Gysi der "Passauer Neuen Presse". Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel werde es schwer haben, in den kommenden Wochen einen Koalitionspartner zu finden.

Eine Neuauflage der großen Koalition von Union und SPD bezeichnete Gysi als "schlecht für Deutschland". Es sei ein Fehler der Sozialdemokraten gewesen, eine Koalition mit den Grünen und der Linkspartei auszuschließen. "Die parlamentarische Mehrheit dafür ist da", sagte Gysi. Die Linkspartei stehe aber nicht für eine Tolerierung zur Verfügung. Seine Fraktion werde nur dann einen SPD-Kanzler mitwählen, wenn die Linke auch wirklich Teil einer Koalition sei, schränkte er ein.

Am Dienstag hatte auch Kippings Vorstandskollege Bernd Riexinger erneut angeboten, über ein rot-rot-grünes Bündnis zu verhandeln. "Die Linke ist zu Gesprächen bereit."

SPD-Fraktionsvize warnt vor Auseinanderfallen der Partei

In der SPD rumort es nach der Wahl weiter: Es mehren sich die Forderungen, die Parteibasis über eine Neuauflage der Großen Koalition abstimmen zu lassen. Auf dem Parteikonvent am Freitag müsse per Beschluss festgelegt werden, dass eine Regierungsbeteiligung nur nach einem positiven Votum der Parteibasis durch einen Mitgliederentscheid möglich sein dürfe, sagte der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Axel Schäfer der "Rheinischen Post". Andernfalls drohe ein Auseinanderfallen der Partei. Schäfer ist auch Vorsitzender der SPD-Bundestagsabgeordneten aus Nordrhein-Westfalen.

Zuvor hatten bereits andere SPD-Landesverbände für einen Mitgliederentscheid plädiert, sollte es zu einem Koalitionsvertrag mit der Union kommen - darunter Bayern und Baden-Württemberg. Laut Parteisatzung kann der Vorstand ein Votum der Parteibasis mit Dreiviertelmehrheit auf den Weg bringen. Der Termin müsste zwei Wochen vorher angekündigt werden, der Entscheid binnen drei Monaten stattfinden. Für die Gültigkeit müssten sich mindestens 20 Prozent der annähernd 500.000 SPD-Mitglieder beteiligen.

Sozialdemokrat Kahrs empfiehlt Schwarz-Grün

Sozialdemokrat Johannes Kahrs sprach sich am Mittwochmorgen für eine schwarz-grüne Koalition aus. "Wir haben ein Wahlergebnis bekommen mit einer klaren Ansage. Ich glaube, dass jetzt die Grünen dran sind", sagte er im ARD-"Morgenmagazin". Im Sinne der Demokratie gehe das gar nicht anders: Andernfalls gäbe es 80 Prozent Regierung und nur 20 Prozent Opposition im Bundestag.

Im Falle einer Koalition aus Union und SPD müssten auch die Inhalte beider Parteien entsprechend umgesetzt werden, sagte Kahrs: "Unter 50/50 läuft da nichts, und deswegen empfehle ich die Grünen."

Göring-Eckardt: Schwarz-Grün funktioniert nicht

Grünen-Spitzenpolitikerin Katrin Göring-Eckardt sieht dagegen im Moment wenig Übereinstimmungen mit der Union, sie hält eine Koalition für nicht erfolgversprechend. Vor allem die Themen Energiepolitik und Modernisierung der Gesellschaft böten wenig Raum für gemeinsame Ansätze. "Was könnte man tatsächlich voranbringen? Ich sehe das nicht mit der Union, die sich ja zurückentwickelt hat, was diese Themen angeht", sagte sie am Mittwoch ebenfalls im ARD-"Morgenmagazin".

Ohne schwarz-grüne Koalition müssten sich die Grünen laut Göring-Eckhardt damit abfinden, dass sie in der kleinsten Oppositionsverantwortung sind: "Und da haben wir auch viel zu tun." Hinzu komme die geplante programmatische Neuausrichtung ihrer Partei, bei der sie mithelfen wolle. "Und ich glaube, das kann ich auch ganz gut", sagte sie im Hinblick auf ihre Kandidatur als Fraktionsvorsitzende.

Der CDU-Fraktionschef im Landtag von Baden-Württemberg, Peter Hauk, sieht - anders als CSU-Chef Horst Seehofer - Chancen für Schwarz-Grün im Bund. Die großen Hindernisse und Hürden zwischen Union und Grünen gebe es weitgehend nicht mehr, sagte der Christdemokrat. "Ich glaube, es gibt eine Reihe von Gemeinsamkeiten mit den Grünen." Ein Thema trenne die Parteien allerdings voneinander: Die Frage sei, ob die Grünen an ihrer "unbedingten Verbots- und Gebotsideologie" festhalten wollten. Da werde die Union keine Kompromisse machen.

Nach der Bundestagswahl ist rechnerisch sowohl eine Große Koalition von Union und SPD als auch ein schwarz-grünes Bündnis möglich.


Hier finden Sie die Ergebnisse der Bundestagswahlen von 1949 bis heute - gehen Sie auf Entdeckungstour in der Wahl-Zeitmaschine: Klicken Sie hier durch die Grafiken.

heb/Reuters/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 650 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kiesch 25.09.2013
1. Chapeau Herr Gysi und Frau Kipping
Eine sehr kluge Initiative mit der die Linke nur gewinnen kann - und Deutschland noch dazu. Der Mindestlohn ist überfällig, hat eine parlamentarische Mehrheit und auch eine breite Mehrheit in der Gesellschaft. Dieses Thema jetzt und auf diese Art anzusprechen ist ein sehr kluger Schachzug, der SPD und Grüne unter Zugzwang bringt das umzusetzen, was sie seit längerem fordern. Schließt anschließend die CDU aus mit SPD und Grünen zu reden weil die sich vor den Kopf gestoßen fühlen, wäre der Weg zumindest leichter für ein Rot Rot Grünes Bündnis - das eigentlich nur für die CDU ein Schreckgespenst ist, programmatisch aber naheliegend wäre. Und beim größten Problempunkt wie Militäreinsätzen kann man sich im schlimmsten Fall immer noch auf die CDU stimmen verlassen die das Problem elegant lösen ohne dass die Linke dafür stimmen muss. Alles in allem eine Win - Win - Win Situation.
cyberboy 25.09.2013
2.
Neuwahlen! Dann bekommen spd, linke und grüne hoffentlich nochmal einen auf den Deckel. Weil das was jetzt stattfindet nur parteipolitisches Theater ist, statt sich dafür einzusetzen eine handlungsfähige Regierung zu bilden. Unglaublich! Die Mehrheit hat eibe große Koalition gewählt. Auch wenn es schwer fällt gilt es, dies zu akzeptieren.
y0urselfishment. 25.09.2013
3. optional
8,50€ und sich sozial nennen? Lächerlich. 8,50€ steht in keinem realen Verhältnis heute ... Will ich sehen, dass ein SPD Politiker für 8,50€ arbeiten geht.
klyton68 25.09.2013
4. finde ich gut
Zitat von sysopDPAEs soll das erste gemeinsame Vorhaben von Linken, SPD und Grünen werden: Linkspartei-Chefin Kipping will die linke Mehrheit im Bundestag nutzen, um rasch Fakten zu schaffen und einen Mindestlohn zu beschließen. Die Vorsitzende setzt darauf, dass die Regierungsbildung sich hinziehen wird. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/linke-buhlt-mit-mindestlohn-initiative-um-rot-gruen-a-924354.html
Es muss Schluss sein mit der Ausbeutung von Arbeitskräften. Jeder hat ein wenig Würde und Selbstachtung verdient. Unternehmen, die auf Billiglohn setzen, deren Prokuristen sich die Taschen vollsaugen und die die Allgemeinheit für die Aufstockung zahlen lassen, gehören vom Markt.
Bad_Species 25.09.2013
5. Interessant
Es gibt anscheinend doch ein par intelente Leute zwischen all den Irren bei den Linken ;-). Einfach Mal ohne Regierung ein paar Sachen durchsetzten um zu beweisen, dass man doch nicht so unzuverlässig ist, taktisch auf Merkelniveau ;-).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.