Linke gegen Gauck Triumph der Geschichtsverdreher

Die Linkspartei begeht mit der Nominierung von Luc Jochimsen als Präsidentschaftskandidatin einen Riesenfehler. Eigentlich müsste sie den Stasi-Aufklärer Joachim Gauck unterstützen - als Zeichen der eigenen Läuterung.

Linken-Parteivorsitzende Gesine Lötzsch und Klaus Ernst: Große Chance verstreichen lassen
ddp

Linken-Parteivorsitzende Gesine Lötzsch und Klaus Ernst: Große Chance verstreichen lassen

Ein Kommentar von Christoph Schwennicke


Die Linkspartei ist gerade dabei, eine riesengroße historische Chance verstreichen zu lassen. Mehr noch: Sie vertut die Chance ganz bewusst - mit der Aufstellung von Lukrezia "Luc" Jochimsen als eigener Kandidatin zur Bundespräsidentenwahl.

Vielleicht tut sie es aus Dummheit. Wahrscheinlich aber aus Kalkül. Was noch schlimmer ist.

Die Linkspartei hätte Joachim Gauck mittragen können, den bürgerlichen Gegenkandidaten von SPD und Grünen zum CDU-Favoriten Christian Wulff. Sie hätte damit eine Läuterung, eine Katharsis im Sinne des griechischen Dramas auf offener Bühne zelebrieren können. Denn Gauck steht mit seinem Namen für die unerbittliche Verfolgung von Stasi-Verbrechern. Wenn die Linkspartei ihn als Kandidaten akzeptiert hätte, hätte sie sich von ihrer eigenen unappetitlichen Vergangenheit lösen und vor aller Augen klarmachen können: Auch wir wollen damit nichts mehr zu tun haben. Auch wir verurteilen, was damals geschehen ist - nämlich jene Verbrechen, die in der Gauck-Behörde aufgearbeitet wurden und bis heute unter seiner Nachfolgerin Marianne Birthler aufgearbeitet werden.

Ein Riesenfehler, der empört

Man hätte Gesine Lötzsch, der neuen Parteivorsitzenden aus dem Osten, den Mut zu einer solchen Entscheidung gewünscht; das Problem betrifft sie mehr als ihren Westkollegen Klaus Ernst. Die Präsidentenpersonalie war Lötzsch' Chance. Dass sie sie nicht genutzt hat, zeigt leider, wes Geistes Kind auch diese vergleichsweise junge Generation der Ostlinken ist.

Um es auf den Punkt und einen Namen zuzuspitzen: Gregor Gysi, der sich seit langem gegen Stasi-Vorwürfe wehrt, gilt seinen Genossen als verfolgte Unschuld, und die Linkspartei nimmt derlei offensichtlich wichtiger als ihre eigene Zukunft. Das zeigt das Nein zu Gauck.

All das ist mehr als nur schade. Es ist empörend und ein Riesenfehler.

Schönfärberei statt Läuterung

Die Linke hatte gerade begonnen, sich in einem inzwischen festgefügten Fünf-Parteien-System als Koalitionspartner zu etablieren. Tatsächlich kann man eine Gruppierung, die bei Bundes- und Landtagswahlen durchgängig eine relevante Zahl von Stimmen bekommt, ja nicht per se vom Bündnisspiel ausnehmen. Prinzipiell wäre es richtig, sie für Koalitionen in Erwägung zu ziehen, das gebietet schon der Respekt vor dem Wähler. Wem aber das Schönfärben der eigenen fiesen Vergangenheit wichtiger ist als eine Zukunft in Läuterung - der hat es nicht anders verdient, als von SPD und Grünen weiter nur mit der Kneifzange angefasst zu werden.

Die Linkspartei hat an diesem Dienstag eine große Chance verstreichen lassen. Es kann lange dauern, bis sie ihre nächste bekommt. Bis zur Bundestagswahl 2013 hat sie sich für jegliches Bündnis diskreditiert.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 396 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Redigel 08.06.2010
1. Dr.
Abwarten, die Linke wählt zwar in der Regel geschlossen, aber sich blind für Gysi einsetzen ist dort auch nicht jedermanns Sache.
einblick1984 08.06.2010
2. die hässliche Fratze
...ich kann dem Artikel nur beiflichten, wer die Vergangenheit in "Ostalgie" tunkt und die schrecklichen Facetten der ostdeutschen Diktatur leugnet, der sollte auch in aller Öffentlichkeit diskreditiert werden. Solch eine Partei kann man nicht ernst nehmen in Hinsicht ihreres Parteigebarens, sollte man aber ernst nehmen als Gefahr für einen freiheitlich orientierten Staat. Schließlich ist es nicht das erste mal, dass "die Linke" negativ auffällt.
Berlinjoey 08.06.2010
3. DDR reloaded
Zitat von sysopDie Linkspartei begeht mit der Nominierung von Luc Jochimsen als Präsidentschaftskandidatin einen Riesenfehler. Eigentlich müsste sie den Stasi-Aufklärer Joachim Gauck unterstützen - als Zeichen der eigenen Läuterung. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,699392,00.html
Danke! Kurz und bündig auf den Punkt gebracht: die sogenannte Linke ist im inneren eine Partei der DDR-Romantiker, Stasi-Bewunderer und Ewiggestriger. Egal ob Osten oder Westen, diese Partei ist weit entfernt von einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung und wird auch weiterhin zu Recht vom Verfassungsschutz beobachtet.
MadManniMan 08.06.2010
4. Gauck passt wirtschaftspolitisch nicht zur LINKEN
Sehr geehrte Frau Schwennicke, ich verstehe Ihr Unverständnis dafür, als LINKE Herrn Gauck abzulehnen, aber würden die LINKE ihm die Stimme in der Bundesversammlung geben, würde sie gegen ihre eigenen Positionen votieren. Herr Gauck ist Mitglied der Deutschen Nationalstiftung und als solches ein Vordenker von "reformistischer" und gemeinhin als "neoliberal" verschriener Politik. Was denken Sie denn, warum die FDP offenkundig mit der Wahl von Herrn Gauck liebäugelt?
Baikal 08.06.2010
5. Ach was
Zitat von sysopDie Linkspartei begeht mit der Nominierung von Luc Jochimsen als Präsidentschaftskandidatin einen Riesenfehler. Eigentlich müsste sie den Stasi-Aufklärer Joachim Gauck unterstützen - als Zeichen der eigenen Läuterung. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,699392,00.html
Gauck hat nur dort aufgeklärt, wo es ihm, seiner politischen Auffassung und der ihn ins Amt gehoben habenden Politiker nutzte. Die Stasi-Aufklärung ist immer ein politisches Kampfinstrument gewesen und ist es noch. Die Linke müßte besoffen sein, die völlig undifferenzierte, gerade blindwütige Gauck-Linie mitzutragen: das haben alle, die von Gauck, Birthler und dergleichen diffamiert wurden nicht verdient.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.