Bundestag: Ex-Bundesrichter Neskovic verlässt Linksfraktion

Künftig wird Wolfgang Neskovic nicht mehr Teil der Linksfraktion im Bundestag sein. Er will als Unabhängiger kandidieren. Nach internen Querelen habe er sich zu diesem Schritt entschieden: "Ich möchte endlich wieder frei atmen können."

Rechtsexperte Wolfgang Neskovic: Kandidatur als Unabhängiger Zur Großansicht
DPA

Rechtsexperte Wolfgang Neskovic: Kandidatur als Unabhängiger

Berlin - Der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Neskovic verlässt die Fraktion der Linken mit sofortiger Wirkung. Er ist parteilos und teilte jetzt mit, er wolle zur Bundestagswahl 2013 als unabhängiger Kandidat antreten. Er habe daher Linken-Fraktionschef Gregor Gysi seinen Austritt erklärt. Die Fraktion kam am Mittag zu einer Sondersitzung zusammen.

Seinen Schritt begründete Neskovic mit Anfeindungen, nachdem er die rot-rote Landesregierung in Potsdam kritisiert hatte. Er habe sich gewehrt, wolle nun aber seine Kräfte "nicht länger auf solche Abwehrkämpfe sowie auf Parteidisziplin und Hierarchien verschwenden", so Neskovic in einem offenen Brief an die Bürger in seinem Wahlkreis Cottbus/Spree-Neiße. Er war von 2002 bis 2005 Richter am Bundesgerichtshof und sitzt seit 2005 im Bundestag.

Fraktionschef Gysi bedauerte den Schritt. "Ich hätte sehr gehofft, dass sich die Widersprüche zwischen ihm und den verantwortlichen Genossen im Landesverband Brandenburg und im Kreisverband Lausitz auf andere Art und Weise lösen lassen."

Neskovic selbst zeigte sich dagegen erleichtert und schrieb: "Ich will endlich wieder frei atmen können."

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Textes hieß es, Neskovic habe die rot-rote Landesregierung in Berlin kritisiert. Es handelt sich aber um die rot-rote Landesregierung in Potsdam, Neskovics Wahlkreis Cottbus/Spree-Neiße-Kreis liegt in diesem Bundesland. In Berlin regiert ein schwarz-rotes Bündnis. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

kgp/heb/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wie konnte er nur?
beschwingt 13.12.2012
Einfach eine Meinung haben... eine eigene... Und die hat er dann auch noch gesagt! Mal ehrlich: auch bei den Linken hört der Spass bei einer eigenen Meinung auf! - Toleranz hat schliesslich auch Grenzen! Der Mann soll mal seinen Platz verstehen! Er ist ein Abgeordneter einer Fraktion und kein Kabarettist. Da haben eigene Meinungen nichts zu suchen.
2. Herr Neskovic
mooringman 13.12.2012
wechselt die Parteien wie andere Leute ihre Unterhosen!Der Mann ist eigentlich politisch nicht mehr ernst zu nehmen!
3. Schön zu sehen.....
vorschau 13.12.2012
...wenn ein Ex-Bundesrichter langsam wieder zu Verstand kommt. Nie die Hoffnung aufgeben!
4. Reisende
Lemmi42 13.12.2012
soll man nicht aufhalten und wer sowieso nicht weiß wo er hin gehört,soll ruhig auf die Suche gehen.
5. Herr Neskowic wird nicht der Letzte sein
cz284 13.12.2012
Die Linke kann keine Zukunft bieten, ihre Zeit ist vorbei, ihre Größe unter der 5%-Hürde nur eine Frage der Zeit.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Die Linke
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare