Linken-Parteitag: Offener Streit zwischen Gysi und Lafontaine

Von , Göttingen

Die zerstrittene Linke kämpft auf ihrem Parteitag erbittert um ihre Positionen - in Göttingen grenzt sich Fraktionschef Gysi deutlich von seinem langjährigen Weggefährten Lafontaine ab. Nur die Sorge vor einem Bruch eint die beiden noch.

Streit auf dem Parteitag: Schweres Erbe für die neue Linken-Führung Fotos
Getty Images

Gregor Gysi erlaubt sich auf dem Göttinger Parteitag der Linken nur einen einzigen Witz - und das gleich zu Beginn seiner Rede. Ein halb gefülltes Wasserglas seines Vorredners steht vor dem Bundestagsfraktionschef. "Darf ich hier den Rest trinken?", fragt er. "Immerhin." Viele Genossen in der Göttinger Lokhalle lachen.

Da ahnen die rund 500 Delegierten noch nicht, was folgen wird. Gysi-Reden sind auf Parteitagen oft voll von klugem Humor, aber an diesem Samstag hat der Berliner keine Witze im Gepäck. Neun Manuskriptseiten liegen vor Gysi. Er liest seine Rede weitgehend ab - auch das ist ungewöhnlich für den brillanten Redner.

Wort für Wort, Satz für Satz wird deutlich, dass sich der Berliner in Göttingen ummissverständlich mit der Krise der Linken auseinandersetzen und dabei klare Position in dem Konflikt beziehen will, der seit Monaten vor allem zwischen Genossen im Westen und Osten schwelt. Und hier, in Göttingen, auch zwischen Gregor Gysi und Oskar Lafontaine, das wird an diesem Samstagnachmittag deutlich.

Die Linke, so Gysi, benötige nun eine Spitze, die die Partei zusammenführe. Und dann dies: Gelinge die Einigung nicht, bleibe nur die Spaltung übrig. "Dann wäre es sogar besser, sich fair zu trennen als weiterhin unfair, mit Hass, mit Tricksereien, mit üblem Nachtreten und Denunziation eine in jeder Hinsicht verkorkste Ehe zu führen."

Lafontaine wird wenig später zum direkten Gegenangriff übergehen. "Es gibt keinen Grund, das Wort Spaltung in den Mund zu nehmen", sagt er in seiner wütenden Rede im Anschluss an den Auftritt Gysis. Die beiden Linken-Schwergewichte personifizieren in Göttingen den Riss, der durch die Partei geht.

Die Kritik aus den westdeutschen Landesverbänden erinnere ihn "an die Arroganz der alten Bundesländer bei der Wiedervereinigung", sagt Gysi. Der Vorwurf, die ostdeutsche Linke ähnele zu sehr der SPD, sei unzutreffend, so Gysi.

Gysi wirkt emotional angegriffen

Im Westen setzt die Partei mehrheitlich auf einen scharfen Kurs gegen die SPD, im Osten dagegen plädieren die Genossen für eine Zusammenarbeit mit den Sozialdemokraten - so regiert die Partei in Brandenburg mit der SPD, auch in Berlin gab es bis zur Wahlniederlage der Linke im vergangenen September eine rot-rote Koalition.

Man sieht es Gysi am Samstag an, dass ihm seine offenen Worte nicht leicht fallen. Manchmal holt er tief Luft, die Rede strengt ihn offensichtlich emotional an. Und ein paar Schritte weiter unten im Parteitagssaal stockt einem anderen Linken der Atem: Oskar Lafontaine. Wenn in der Lokhalle Beifall für Gysi von den Ost-Delegierten aufbrandet, sitzt der Saarländer reglos da. Kein Applaus, dafür ein versteinerter Gesichtsausdruck. Denn die Kritik Gysis gilt auch und vor allem Lafontaine und seinen engsten Vertrauten.

Schließlich sind es Lafontaine und seine Anhänger, die sich vehement für einen scharfen Abgrenzungskurs der Linken von der SPD stark machen. "Was jetzt?", fragt der scheidende Linke-Vorsitzende und Lafontaine-Vertraute Klaus Ernst den Saarländer, als Gysi seine Abrechnung vorträgt. Lafontaine: "Da muss ich überlegen."

"Im Bundestag herrscht auch Hass"

Doch Gysi ist noch lange nicht fertig. Er sei die ständigen Flügelkämpfe in der Linken leid. "In unserer Fraktion im Bundestag herrscht auch Hass", sagt Gysi. Er habe seit Jahren versucht, die unterschiedlichen Teile zusammenzuführen. Dabei könne man "zermalmt werden".

Lafontaine muss einen weiteren Seitenhieb einstecken: Ausdrücklich lobt Gysi Dietmar Bartsch, der zuletzt wochenlang in einem Machtkampf mit Lafontaine steckte. Der frühere Bundesgeschäftsführer habe zu den Erfolgen der Linken beigetragen und trage nicht die Verantwortung dafür, dass es zuletzt zu keiner Einigung in der Auseinandersetzung gekommen sei, sagte Gysi.

Der Konflikt zwischen Bartsch und Lafontaine ist der schärfste, unter dem die Partei seit Wochen leidet. Lafontaine hatte eine Rückkehr an die Parteispitze davon abhängig gemacht, dass Bartsch seine Kandidatur für den Parteivorsitz zurückzieht. Aber Bartsch blieb bei seiner Bewerbung für den Göttinger Parteitag. Daraufhin erklärte der Saarländer in der vergangenen Woche, nicht mehr für ein Spitzenamt zur Verfügung zu stehen.

Das Verhältnis der beiden gilt seit langem als zerrüttet. 2010 hatte der Ostdeutsche seinen Posten als Bundesgeschäftsführer geräumt, nachdem ihm Illoyalität gegenüber dem damaligen Parteichef Lafontaine vorgeworfen worden war.

"Kein Grund, das Wort Spaltung in den Mund zu nehmen"

Die Fronten zwischen ost- und westdeutschen Linken haben sich seitdem weiter verhärtet.

Eine Spaltung sei nur bei gravierenden programmatischen Differenzen gerechtfertigt, sagt Lafontaine. Das Programm der Linken sei im vergangenen Jahr aber mit großer Mehrheit verabschiedet worden. Befindlichkeiten seien kein Grund, ein politisches Projekt in Frage zu stellen. Lafontaine wehrt sich auch gegen den Vorwurf, die Linke verweigere im Westen jede Regierungsbeteiligung. So habe es in Hessen und Nordrhein-Westfalen Angebote zur Zusammenarbeit an die SPD gegeben - die Sozialdemokraten hätten dies aber abgelehnt. "Warum dieses dumme Gerede von Regierungsunwilligkeit. Das ist doch nicht mehr nachzuvollziehen."

Noch nie in der Geschichte der 2007 aus Linkspartei.PDS und WASG geformten Linken sind die Konflikte so deutlich und massiv auf einem Parteitag zutage getreten. Zwar machten sich sowohl Gysi und Lafontaine dafür stark, weiter für eine gemeinsame Linke zu kämpfen. Doch der Bruch zwischen den beiden war nicht zu übersehen.

Völlig offen ist, wer die Partei künftig führen wird. In Göttingen will die Linke einen neuen Vorstand wählen. Für das Reformerlager kandidiert unter anderem Bartsch - gegen ihn will der baden-württembergische Landesvorsitzende Bernd Riexinger antreten, der als Freund Lafontaines gilt. Die nordrhein-westfälische Landesvorsitzende Katharina Schwabedissen hat inzwischen ihre Bewerbung für den Bundesvorsitz zurückgezogen. Sie wird nicht gemeinsam mit Parteivize Katja Kipping für eine weibliche Doppelspitze kandidieren.

Noch am Samstagabend ist völlig offen, wie die Wahl ausgehen wird - es wird bis zur letzten Minute taktiert.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Maya2003 02.06.2012
Zitat von sysopDie zerstrittene Linke kämpft auf ihrem Parteitag erbittert um ihre Positionen - in Göttingen grenzt sich Fraktionschef Gysi deutlich von seinem langjährigen Weggefährten Lafontaine ab. Nur die Sorge vor einem Bruch eint die beiden noch. Linken-Parteitag in Göttingen: Streit zwischen Lafontaine und Gysi - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,836663,00.html)
Na SPON - immer noch nicht zufrieden ? Noch ein paar Artikel und die "Kommunisten" sind da wo ihr sie hinhaben wollt. Eigentlich ist das ja Aufgabe der Blödzeitung, aber wenn euer "Qualitätsjournalismus" sich davon nicht mehr abheben will sei es euch gegönnt. Übrigens - wo bleibt eine kritische Betrachtung des ESM ? DER ist nämlich gefährlich, nicht ein paar zerstrittene Sozialisten. Aber gelernt ist eben gelernt, der Beissreflex funktioniert beim Oskarchen eben besser.
2. Ticker
janeinistrichtig 02.06.2012
Es wächst nicht zusammen, was nicht zusammen gehört. SED/PDS passt nicht zu westdeutscher Linken. Nur mit Lafo & Gysi kaschierte sich das Grundproblem. Merkel-Gabriel-Steinmeier-Steinbrück gehen gestärkt aus Göttinger Parteitag hervor.
3. ewig wird das Rad neu erfunden
hanfiey 02.06.2012
Das hatten die "grünen" auch durchgemacht, gelernt hat anscheinend niemand daraus und wird es nicht tun. Bei der Linken ist aber nicht nur West gegen Ost sondern auch Männlein gegen Weiblich, dumm gegen schlau usw. Eine richtige Einheitsuhrsuppe in der bestimmt 3 Parteien Platz fänden. Da wird sich auch nichts formen oder raus schälen sondern abschaffen und untergehen. Bitte macht doch was Ihr wollt!. Ich wähle Piraten bis die das gleiche Schicksal trifft.
4. Zerstritten?
ritotschka 02.06.2012
Habe beide Reden zweimal gehört. Sie gingen in einigen wenigen Punkten kritisch miteinander um. Das tut man so unter echten Freunden. Jemand, der nur ja und Amen zu dem sagt, was ich tue, ist kein Freund oder in diesem Fall besser gesagt "Genosse". Beide wollen das gleiche Ziel erreichen, und darum geht es.
5. Zerstritten
hubertrudnick1 02.06.2012
Zitat von sysopDie zerstrittene Linke kämpft auf ihrem Parteitag erbittert um ihre Positionen - in Göttingen grenzt sich Fraktionschef Gysi deutlich von seinem langjährigen Weggefährten Lafontaine ab. Nur die Sorge vor einem Bruch eint die beiden noch. Linken-Parteitag in Göttingen: Streit zwischen Lafontaine und Gysi - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,836663,00.html)
Die beiden Reden von den führenden Kräften Gregor und Oskar haben es sehr deutlich gezeigt, das es zur Zeit nur um Befindlichkeiten der Personen geht und nicht mehr um die Politik. Man findet eben nicht zusammen, das schlimme daran ist, dass man unter sich nicht genug auseinanderstreitet, sondern immer die Öffentlichkeit sucht und das schadet jede Partei selbst. Man sieht zu wenig Gemeinsamkeiten, sonder jede Gruppe will nur seinen Kopf durchsetzen und das kann nur zur Spaltung beitragen. Wenn sich die führende Kräfte nicht einer Solidarität innerhalb der eigenen Partei erinnern, wie wollen sie dann in der Gesellschaft wirken können. Aber das Problem der Linken kennen doch alle andere Parteien auch und das konnten und können wir ständig von ihnen erfahren. Wer nur Unterhaltung für die Medien liefert, der macht sich zum Hampelmann der Medien und seiner Gegener. Ich bin mal gespann wie da die Linken wieder herauskommen wollen. Es ist doch schon gleichgültig wer den Parteivorsitzenden abgeben wird, wenn sie nicht zusammenstehen, dann werden sie kurz oder lang untergehen, aber ob das die führenden Personen schon begriffen haben? HR
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Die Linke
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 29 Kommentare
  • Zur Startseite

Wie denkt mein Abgeordneter über das Thema? Auf abgeordnetenwatch. spiegel.de können Sie öffentlich mit Parlamentariern in Kontakt treten, Fragen stellen und Antworten bekommen. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein: