Bundestagswahl 2013: Linken-Spitze flirtet mit SPD

Linken-Parteichefs Riexinger und Kipping machen sich laut einem Zeitungsbericht plötzlich für eine rot-rot-grüne Koalition stark. Sogar eine Zusammenarbeit mit Steinmeier und Steinbrück sei denkbar. So versöhnlich waren die Töne der Linken noch nie, wenn es um die SPD ging.

Linken-Chefs Kipping und Riexinger: "Linke Mehrheit in Deutschland" Zur Großansicht
dapd

Linken-Chefs Kipping und Riexinger: "Linke Mehrheit in Deutschland"

Hamburg - Die neue Führung der Linken setzt auf ein entkrampftes Verhältnis zur SPD und wirbt ungewöhnlich deutlich für eine rot-rot-grüne Koalition nach der Bundestagswahl im kommenden Jahr. Es liege an der SPD, "ob 2013 eine linke Mehrheit in Deutschland regieren kann", sagte Linken-Parteichefin Katja Kipping dem "Hamburger Abendblatt". Die bisherige Strategie von Sozialdemokraten und Grünen, die Linke im Wahlkampf abseits zu halten, werde "nicht funktionieren".

Kipping nannte allerdings Bedingungen für ein solches Bündnis: Die Linke würde dafür zur Verfügung stehen, wenn Waffenexporte verboten, ein Mindestlohn eingeführt "und die Hartz-IV-Sanktionen abgeschafft" würden.

Sogar eine Zusammenarbeit mit jenen Sozialdemokraten, die in der Linken als besonders umstritten gelten, sei denkbar, betonte Kipping: "Wir würden uns auch nicht verweigern, mit den Architekten der Agenda 2010, Frank-Walter Steinmeier und Peer Steinbrück, zusammenzuarbeiten, wenn es gemeinsame politische Ziele gäbe". Wenn es einen Politikwechsel geben solle, dann müsse man "gewisse Feindseligkeiten" überwinden.

Kipping macht sich erneut für Reichensteuer stark

Der frühere Finanzminister Steinbrück und Ex-Außenminister Steinmeier werden in der SPD wie Parteichef Sigmar Gabriel als mögliche Kanzlerkandidaten gehandelt, eine Entscheidung wollen die Sozialdemokraten im kommenden Jahr treffen.

In den Zeitungen der WAZ-Gruppe machte Kipping zugleich eine Reichensteuer zur Bedingung für eine Regierungsbeteiligung ihrer Partei. Als Modell nannte sie die Pläne des französischen Präsidenten François Hollande für eine fünfprozentige Besteuerung von Millionenvermögen sowie einen Spitzensteuersatz von 75 Prozent auf Millioneneinkommen.

Auch Kippings Co-Chef Bernd Riexinger betonte, es gebe "Schnittstellen" zwischen der Linken und SPD und Grünen: "Wer mit uns bereit ist, zum Beispiel einen guten Mindestlohn und eine armutsfeste Rente statt einer Rente mit 67 zu machen, kann mit uns regieren", sagte er dem "Hamburger Abendblatt".

Appell an Lafontaine

SPD und Grüne, für die sich in Umfragen keine eigenständige Mehrheit im Bundestag abzeichnet, stehen einem Regierungsbündnis mit der Linken im Bund bislang ablehnend gegenüber. So hatte etwa SPD-Chef Gabriel Anfang Juni ein Bündnis mit der Linken ausgeschlossen. Es handele sich um eine "zerrissene, zutiefst gespaltene Partei". "Auf Bundesebene sind und bleiben die Linken für die SPD keine Option." Gabriel hatte damit auf den Verzicht von Oskar Lafontaine auf eine Kandidatur für den Chefposten der Linken auf dem Göttinger Parteitag reagiert.

Neben inhaltlichen Unterschieden gilt der Saarländer und frühere SPD-Chef bei vielen Sozialdemokraten als ein Grund dafür, dass die SPD eine Zusammenarbeit mit der Linken ablehnt. 1999 hatte der damalige Finanzminister und SPD-Chef überraschend seine politischen Ämter niedergelegt und galt fortan als einer der schärfsten Kritiker der damaligen rot-grünen Regierung.

Lafontaine ist derzeit Fraktionschef der Linken im Saarland, Kipping und Riexinger machten sich jetzt aber dafür stark, dass der Saarländer sich auch weiter in die Bundespolitik einmischt. Als denkbar gilt etwa eine Kandidatur Lafontaines für den Bundestag. "Wir sind über jede Unterstützung Lafontaines dankbar", sagte Riexinger.

In der Linken dürfte der Vorstoß der neuen Parteiführung eine Debatte über die Strategie für die Bundestagswahl im kommenden Jahr auslösen. Der Linksaußen-Flügel der Partei lehnt Zugeständnisse an die Sozialdemokraten ab und steht auch Kooperationsangeboten an SPD und Grünen kritisch gegenüber.

hen/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 68 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Verraten und verkauft
2008Data 06.08.2012
Zitat von sysopDie Linke-Parteichefs Riexinger und Kipping machen sich laut einem Zeitungsbericht plötzlich für eine rot-rot-grüne Koalition stark. Sogar eine Zusammenarbeit mit Steinmeier und Steinbrück sei denkbar. So versöhnlich waren die Töne der Linken noch nie, wenn es um die SPD ging. Linken-Spitze wirbt für rot-rot-grünes Bündnis - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,848427,00.html)
Inhaltlich gibt es hier und da ein paar Berührungen, aber wenn es errnst wird, rennen die Sozis doch weg. So wird das nichts!
2. Was für ein Quatsch!
unixv 06.08.2012
Mit Steinmeier oder gar Steinbrück???? Dann können die Linken auch gleich mit der CDU/CSU ins Bett hüpfen, da gibt es keinen Unterschied! Neee, neeee, liebe Linke, da lasst mal die Finger von, die sind Bäähhh! Oder erklärt einem ehemals SPD Wähler mal was die SPD von der FDPGRÜNECDUCSU unterscheidet, ich finde da nichts?!?!? Mein Tipp an die Linke, lasst die Finger von der SPD, oder ihr seid bald genauso glaubwürdig wie die Seeheimer SPD, nämlich...GARNICHT!
3.
Crom 06.08.2012
Liebe Linke, mit euch will aber niemand, da könnt ihr flirten wie ihr wollt.
4. Die Wege des Herrn ...
derandersdenkende 06.08.2012
Zitat von sysopDie Linke-Parteichefs Riexinger und Kipping machen sich laut einem Zeitungsbericht plötzlich für eine rot-rot-grüne Koalition stark. Sogar eine Zusammenarbeit mit Steinmeier und Steinbrück sei denkbar. So versöhnlich waren die Töne der Linken noch nie, wenn es um die SPD ging. Linken-Spitze wirbt für rot-rot-grünes Bündnis - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,848427,00.html)
Aber ich glaube nicht, daß die eigene Selbstverleugnung ein gutes Mittel ist, seine politischen Positionen auszubauen. Wenn die Linke sich beim Seeheimer Kreis anbiedert, der ohnehin in der Wählergunst im Sinkflug begriffen ist, schreckt man auch noch die eigenen Wähler vom Wahlgang ab. Dann verschwindet diese Partei tatsächlich aus dem nächsten Bundestag und die Fraktionen der kap. Einheitspartei sind völlig unter sich.
5. Stimmt
jolip 06.08.2012
Zitat von CromLiebe Linke, mit euch will aber niemand, da könnt ihr flirten wie ihr wollt.
Wäre ja auch zu blöd, wenn tatsächlich eine Partei mit an der Regierung wäre, die unser Grunzgesetz ernst nimmt. Dann lieber doch Parteien wählen, die es in drei Jahren noch nicht einmal schaffen, ein verfassungsgemäßes Wahlrecht auf den Weg zu bringen. MFG jolip
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Die Linke
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 68 Kommentare


Fotostrecke
Sympathisanten der Parteineulinge: Wir, die Piraten

Kleiderordnung im Parlament