Linker Präsidentschaftskandidat Sodann: "Ich will immer noch den Sozialismus aufbauen oder so was Ähnliches"

Er forderte die Verhaftung von Deutsche-Bank-Chef Ackermann und kann dessen Aufregung nicht verstehen: Im Interview mit SPIEGEL ONLINE spricht der linke Bundespräsidenten-Kandidat Sodann über seine Vorstellungen vom höchsten Staatsamt - und darüber, warum er gern an die DDR zurückdenkt.

SPIEGEL ONLINE: Herr Sodann, warum möchten Sie eigentlich höchster Repräsentant eines Staates werden, den Sie nicht für demokratisch halten?

Sodann: Natürlich ist das hier erstmal von den Formen eine Demokratie. Aber sie schwächelt. Ein sozial Benachteiligter muss sich vor den Behörden regelrecht ausziehen und erklären, dass er noch drei Euro in der Tasche hat, um überhaupt staatliche Leistungen zu bekommen. Dem Gutverdiener werden Steuererleichterungen regelrecht hinterhergeworfen, das ist für mich undemokratisch.

Bundespräsidenten-Kandidat Sodann: "Diese Demokratie schwächelt"
AP

Bundespräsidenten-Kandidat Sodann: "Diese Demokratie schwächelt"

SPIEGEL ONLINE: Übertreiben Sie da nicht? Schließlich muss niemand als Bittsteller auftreten, es gibt verbriefte Rechtsansprüche.

Sodann: Heute fehlt Chancengleichheit. Ich komme aus einfachen Verhältnissen, konnte mein Abitur nachmachen und studieren. Es gibt aber Menschen, denen sehe ich an, dass sie chancenlos sind.

SPIEGEL ONLINE: Aber besitzt Deutschland nicht die fortschrittlichste Verfassung, die es je in diesem Land gab?

Sodann: Aber ja, das habe ich von Anfang an gesagt. Unser Grundgesetz ist eines der besten, die es gibt. Ich wüsste sogar kein besseres. Aber darin steht: "Die Würde des Menschen ist unantastbar." Das ist für mich der wichtigste Artikel in unserer Verfassung. Es steht auch darin, dass der Staat die Verpflichtung hat, diesen Artikel durchzusetzen. Und dann denke ich mir: Trotzdem benötigt das Land Organisationen wie die "Tafel" für Menschen, die selbst kein Geld haben, um sich etwas zu essen zu kaufen. Das ist dann keine richtige Demokratie.

SPIEGEL ONLINE: Warum soll es Organisationen wie die "Tafel" nicht geben? Selbsthilfe ist doch eine der vornehmsten Aufgaben der Arbeiterbewegung.

Sodann: Nichts gegen die "Tafel". Aber die Kluft zwischen Arm und Reich ist für mich nicht demokratisch. Wenn die Würde von Menschen angekratzt ist, dann hat die Demokratie entscheidende Schwächen.

SPIEGEL ONLINE: Was ist denn die Alternative?

Sodann: Eine gerechte Verteilung. Es kann kein einzelner Mensch 14 Millionen Euro verdienen, und der andere muss sich ausziehen.

SPIEGEL ONLINE: Die rechtsextreme NPD freut sich über ihre Kritik am bundesrepublikanischen System und gratuliert Ihnen zu Ihren Äußerungen.

Sodann: Denen soll ihre Freude im Halse stecken bleiben. Die wollen die Demokratie abschaffen, ich will eine bessere, da gibt es Null Übereinstimmung. Nein, ich lasse mich auf keine Weise vereinnahmen. Ich denke, die Leute wissen das.

SPIEGEL ONLINE: Wen wollen Sie eigentlich repräsentieren? Sich selbst? Die Linke? Wollen Sie für die Ostdeutschen sprechen?

Sodann: Zunächst einmal: Ich weiß, dass ich nur die Bronzemedaille gewinnen kann. Herr Köhler hat den ersten Platz, Frau Schwan wird die Vorletzte, ich kriege Bronze. Aber ich kann doch nicht nur die Ostdeutschen repräsentieren, das ist ja Quatsch. Ich will Präsident aller Deutschen sein. Ich war daran beteiligt, dass die Mauer wegkommt. Und mein Anteil daran war bestimmt nicht ganz klein.

SPIEGEL ONLINE: Inwiefern?

Sodann: Nun ja, ich habe die Demonstrationszüge mitorganisiert. Ich will aber immer noch den Sozialismus aufbauen oder so was Ähnliches. Wenn US-Präsident George W. Bush sagt, der Kapitalismus sei etwas Wunderbares, kann ich ihm nicht glauben. Es geht dabei immer nur um Höher, Schneller, Weiter.

SPIEGEL ONLINE: Aber im Kapitalismus der letzten 20 Jahre ging es Ihnen doch nicht gerade schlecht. Ihre Würde hat auch niemand angetastet, höchstens im Fernsehen beim Tatort.

Sodann: Das habe ich auch nicht behauptet. Aber es geht vielleicht anderen schlechter. Als Bundespräsident müsste ich für alle sprechen, auch für den Hartz-IV-Empfänger.

SPIEGEL ONLINE: Der Mauerfall ist bald 20 Jahre her. Waren Sie für die Einheit? Oder skeptisch wie Oskar Lafontaine?

Sodann: Ich war von vornherein für die Einheit. Aber Lafontaines Kritik am schnellen Einheitsprozess war aus heutiger Sicht nicht falsch. Ich habe den Zusammenbruch der DDR übrigens der SED-Bezirksleitung Halle frühzeitig vorgetragen. Ich sagte, wir kriegen den Mauerfall, und zwar mit dem Gedicht "Frühlingsglaube" von Ludwig Uhland. "Nun muss sich alles, alles wenden", heißt es darin. Das war am 9. Februar 1989.

SPIEGEL ONLINE: Wie haben die Genossen reagiert?

Sodann: Gar nicht. Aber ich hatte meinen Spaß. Ich lasse mir aber auch die DDR nicht nehmen, es war ja nicht alles so schlecht, dass ich jeden Tag unterm Schrank rumkriechen musste. Ich habe mit einer Idee gelebt in der DDR - und die habe ich auch heute noch.

SPIEGEL ONLINE: Wie lautet die Idee?

Sodann: Dass die Menschen gleich sind und das Recht haben, vernünftig leben zu können.

SPIEGEL ONLINE: Warum engagieren Sie sich ausgerechnet für die Linkspartei – die indirekte Nachfolgepartei der SED, die Sie wegen Ihres kritischen Studentenkabaretts 1961 ins Gefängnis gesteckt hat.

Sodann: Ach ja, die Nachfolgepartei. Jeder hat das Recht, noch einmal über sich selbst nachzudenken. Auch einige Mitglieder der Linkspartei. Ich stehe nicht einfach für die Linkspartei ein: Auf Kirchentagen spüre ich, dass ich mich besonders gut mit gläubigen Christen unterhalten kann, da merke ich, die wollen noch was. Und dann sind da eben noch die Linken, mit diesen Menschen kann ich mich über meine Vergangenheit unterhalten, was alles falsch war, was trotzdem geklappt hat. Vor allem aber auch über die Zukunft, wie man das Leben besser machen kann.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Bundespräsidentenwahl 2009
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback