Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Linksextremismus: Wider den nationalen Taumel

Von Anna Bilger, Lars Langenau und Christopher Stolzenberg

Deutschland schwarz-rot-gold. Opposition gegen den nationalen WM-Freudentaumel ist derzeit eine einfache Möglichkeit, seine Mitmenschen in Wallung zu bringen. Nie war es für Linke und Linksextreme leichter, Landesverrat zu begehen.

"Deutschland muss sterben, damit wir leben können. Deutschland verrecke, damit wir leben können, Deutschland!"

Schlussverse des Liedes "Deutschland muss sterben" der Hamburger Punkrocker "Slime"

Samstagabend. Hamburg. Schanzenviertel. Schulterblatt. Überall stehen Fernsehgeräte auf der Straße im Zentrum des multikulturellen Stadtviertels. Die Plätze vor den Restaurants, Kneipen und Bars sind bis auf den letzten Platz belegt. Es ist Halbzeit beim WM-Spiel Deutschland gegen Schweden. Die Menschen auf der Straße sind im Siegesrausch.

Dann erklimmt eine Gruppe von Vermummten das Dach des autonomen Veranstaltungszentrums Rote Flora, und stellt die Boxen an. Deutscher und britischer Punkrock dröhnt über die Straße - und immer wieder der Gassenhauer der autonomen Szene "Deutschland muss sterben". Weder das eigene Wort, geschweige denn die Kommentare zum Spiel sind noch zu verstehen. Dann fliegen Wasserbomben vom Dach auf vorbeifahrende Cabriolets. Die kleine radikale Minderheit auf der Roten Flora ist redlich darum bemüht, den nationalen Freudentaumel zu stoppen. Nie war es leichter Landesverrat zu begehen. Doch die Gäste auf dem Schulterblatt lassen sich ihre Freude nicht verderben. Misstöne beim "schwarz-rot-geilen" ("Bild") Freudenfest sind unangebracht.

Am Wochenende warnte dann das Berliner Landeskriminalamt gar vor den handfesten, linksradikalen Gewalttätern der "Militanten Gruppe": Die "MG" soll laut einer LKA-Analyse Brandanschläge auf WM-Sponsoren planen. 35 derartige Anschläge auf Konzerne, Autohäuser und Polizeistationen hatte sie bereits in den vergangenen Jahren unternommen.

Doch nicht nur der linksextremistischen Szene, sondern auch vielen gemäßigten Linken widerstrebt der neue, fahnenschwenkende Patriotismus: Bereits lange vor der WM wetterte die Naturfreundejugend Berlin gegen "Horden wild gewordener Fußballfans" und rief zudem die Internetinitiative "Vorrundenaus 2006" ins Leben. Die Vertretung der Naturfreunde in der Hauptstadt behaupteten fern jeder Empirie: "Fußball schafft einen Raum, in dem zum Beispiel Nationalismus und Sexismus besonders offensiv und aggressiv ausgelebt werden."

Tausche Fahne gegen Antifa-T-Shirt

In der Hamburger Roten Flora werden dem Vernehmen nach seit geraumer Zeit Auto-Wimpel gesammelt - im Tausch gegen ein Fähnchen soll es einen Euro geben. "Die deutsche Fahne ist niemals nur ein Fußball-Wimpel", meint auch Julia Bonk. Die 20-jährige Linkspartei-Abgeordnete im sächsischen Landtag will die Deutschlandfähnchen ebenfalls aus dem Verkehr ziehen - im Tausch gegen T-Shirts mit der Aufschrift "Nazis raus aus den Köpfen". Für Bonk und ihre Mitstreiter der Jungen Linken ist die Flagge ein sehr spezielles Symbol. "Deutschland hat eine spezifische Vergangenheit, darum können wir mit unsere Fahne nicht so selbstverständlich umgehen wie andere Länder", sagte Bonk zu SPIEGEL ONLINE. Ihr gehe es darum, sich gegen den herrschenden Mainstream zu stellen, gegen ein unreflektiertes Verhältnis zur Nation.

Doch die Fahnen-Ausbeute ist bislang relativ mickrig: Bei der PDS-Jugendorganisation wurden bis Montag lediglich 29 Flaggen und Wimpel abgegeben. Von ihrer eigenen Fraktion wird die Abgeordnete nicht unterstützt. Bonk spreche nicht für die gesamte Partei, erklärte der sächsische PDS-Fraktionschef Peter Porsch. Er soll Julia Bonk wegen der Aktion so laut angebrüllt haben, dass es noch einige Büros weiter zu hören war. In einer Mitteilung erklärte er, die von der jungen Abgeordneten ausgegebene Losung zeuge von "weltfremder Arroganz".

Kritik an nationalen Symbolen ist derzeit ein schwieriges Terrain. So ruderte die "Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft" in der Debatte um die Nationalhymne kürzlich zurück. Die GEW Hessen hatte zunächst gemeinsam mit dem Bundesvorsitzenden Ulrich Thöne die Broschüre "Argumente gegen das Deutschlandlied" von 1989 neu veröffentlicht. Nach heftiger interner und öffentlicher Kritik räumte Thöne inzwischen jedoch Fehler ein und entschuldigte sich für die Aktion. Die GEW wolle nicht "den Fans die Fußball-WM vermiesen", heißt es in einer Stellungnahme. "Wenn heute junge Fußballfans die Nationalhymne singen, tun sie das aus Lebensfreude und zur Unterstützung der deutschen Mannschaft."

In der Broschüre von 1989 fordert der Frankfurter Wissenschaftler Benjamin Ortmeyer das Deutschlandlied als Nationalhymne abzuschaffen. Er beschäftigt sich vor allem mit der Interpretation des Liedes während der Nazi-Zeit. Damals habe auch die dritte Strophe, die heute als Hymne gesungen wird, der nationalsozialistischen Ideologie gedient. Für Opfer der NS-Diktatur sei das Lied nicht zumutbar, folgert Ortmeyer damals.

Seine Aussagen seien auch 17 Jahre später noch gültig, sagte der Wissenschaftler jetzt zu SPIEGEL ONLINE. Der neue Patriotismus stimme ihn keineswegs "freudig". Es sei wichtig, gerade in der Schule auf Kontroversen in der Geschichte hinzuweisen. Zum Beispiel darauf, dass der Verfasser des Deutschlandliedes, Hofmann von Fallersleben, kein Demokrat, sondern Antisemit gewesen sei.

Julia Bonk und die Junge Linke Sachsen haben Ortmeyers Broschüre trotzdem bestellt. Die junge Abgeordnete hat die Debatte um das Lied mit Interesse verfolgt, findet den Rückzieher der GEW aber "gewissermaßen traurig". "Das zeigt doch, dass es bereits ein nationales Einheitsgefühl gibt, gegen das man sich nicht mehr stellen kann", sagt Bonk. Und sie fügt hinzu, es gehe ihr in der ganzen Diskussion nicht darum, den Menschen den Fußballspaß zu verderben.

Außerdem habe auch sie sich einige Spiele angesehen, sich aber nicht dazu durchringen können, einer der Nationalmannschaften die Daumen zu drücken: So habe sie einfach während der Spiele beide Teams angefeuert, abwechselnd.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
WM: Linker Protest gegen nationalen Freudentaumel

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: