Lob und Empörung: Merkels Multikulti-Absage sorgt für weltweites Aufsehen

Multikulti - für Angela Merkel ist das ein gescheitertes Konzept. Was die Kanzlerin für eine nüchterne Analyse hält, sorgt im Ausland für großes Aufsehen: Indische Medien und manche europäische Zeitung stellen die Regierungschefin unter Populismus-Verdacht, andere Publikationen loben ihre Äußerungen.

Kanzlerin Merkel bei Deutschlandtag der Jungen Union: "Multikulti ist gescheitert" Zur Großansicht
dapd

Kanzlerin Merkel bei Deutschlandtag der Jungen Union: "Multikulti ist gescheitert"

Berlin - Welche Wellen das Thema in Indien schlägt, davon kann Außenminister Guido Westerwelle seiner Chefin persönlich berichten. Mehrfach wurde Westerwelle in diesen Tagen bei seinem Besuch auf dem Subkontinent auf Angela Merkels Absage an das Multikulti-Konzept angesprochen, zuletzt unmittelbar vor seiner Abreise am Dienstag. "Der Ansatz für Multikulti ist gescheitert, absolut gescheitert!" - diese Worte hatte die Kanzlerin am Samstag beim Deutschlandtag der Jungen Union gebraucht.

Ein Satz, der im Ausland in den vergangenen Tagen für großes Aufsehen gesorgt hat - und der Kanzlerin wie in Indien mitunter harsche Kritik einbringt. So schreibt die "Times of India" zu Merkel: "Die starken Aussagen der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel über das völlige Scheitern des Multikulturalismus in Deutschland sind symptomatisch für einen breiteren, unbehaglichen Trend, der durch Europa fegt." Normalerweise werfen indische Medien kaum einen Blick auf Ereignisse in Deutschland - doch die "Times" spricht jetzt Klartext Richtung Berlin: "Für Deutschland, das eine bedeutende türkische Migrations-Bevölkerung hat, war die politische Artikulation der Anti-Immigrations-Gefühle nur eine Frage der Zeit. Allerdings steht sie auf wackligem Boden." Die Zeitung schreibt weiter: "Multikulturalismus ist ein Segen, bei dem Europa gut beraten wäre, ihn zu bewahren."

Ähnlich kritisch kommentiert die spanische Tageszeitung "El País" Merkels Analyse. "Die Versuchung des Populismus hat nun auch Deutschland erfasst", schreibt die Zeitung. "Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärte die multikulturelle Gesellschaft für gescheitert. Die Äußerung ist zweideutig und deckt alle möglichen Richtungen in der künftigen Politik der Bundesregierung ab. Merkel wollte damit Risse innerhalb ihrer Regierungskoalition schließen." Das Blatt macht sich angesichts von Merkels Rede ernsthafte Sorgen über den politischen Kurs in Westeuropa. "Nicolas Sarkozy beging den Fehler, aus wahltaktischem Kalkül auf die populistische Linie des italienischen Regierungschefs Silvio Berlusconi einzuschwenken. Merkel läuft nun Gefahr, dasselbe zu tun wie der französische Präsident. Die europäische Politik schwenkt in eine gefährliche Richtung. Die Frage ist, wann die Alarmglocken schrillen."

Lobende Kommentare aus Europa und Kanada

Allerdings gibt es auch eine Reihe europäischer Zeitungen, die Merkels Multikulti-Absage positiv kommentieren. So schreibt die niederländische "De Volkskrant" zu den Aussagen der Kanzlerin: "Angela Merkel hat eingestanden, dass in Deutschland die multikulturelle Gesellschaft 'absolut' gescheitert ist - eine Äußerung, mit der sie noch vor ein paar Jahren ihr politisches Schicksal besiegelt hätte. Nun legitimiert Merkel die Diskussion über ein äußerst sensibles Thema." Vor dem Kontext der starken rechtspopulistischen Kräfte in den Niederlanden meint die Zeitung weiter: "Sie (Merkel) will damit auch verhindern, dass eine neue politische Partei, rechts von ihrer CDU, ihre Daseinsberechtigung mit der Integrationsproblematik begründen kann."

Auch die spanische Zeitung "El Mundo" lobt die Analyse der Kanzlerin. "Angela Merkel hat mit aller Klarheit gesagt, was die Ideologie des politisch Korrekten zu verbergen versucht: Eine multikulturelle Gesellschaft ist ein Mythos und in der Realität zum Scheitern verurteilt. Die Bundeskanzlerin hat damit den Finger in eine Wunde gelegt, die Europa immer stärker zu schaffen macht." Ähnlich sieht es der italienische "Corriere della Sera", der mit Merkels Eingeständnis Multikulti in ganz Europa für gescheitert erklärt. Die Worte der Kanzlerin, schreibt die Zeitung, seien "ein Schock für all jene, die das Land über die Jahrzehnte geführt haben, und auch für Europäer, die Berlin als Modell multikultureller Politik ansehen".

Auch die kanadische Tageszeitung "The Globe and Mail" findet positive Worte für Merkels Äußerungen. "Tatsächlich sagte sie lediglich das, was die meisten Deutschen ohnehin bereits glauben." Die Annahme, "dass Multikulturalismus gescheitert ist, ist heute weitverbreitet in ganz Europa und überschreitet Parteigrenzen", schreibt das Blatt.

Unentschiedener gibt sich der britische "The Daily Telegraph". Merkel habe "eine hitzige Debatte ausgelöst", schreibt die Zeitung. "Es ist ein Thema, dessen Diskussion politische Führer normalerweise umgehen - und Frau Merkel zahlt vielleicht noch einen Preis dafür, dass sie es angesprochen hat. Aber die Alternative wäre, die Debatte ausschließlich den Extremisten zu überlassen." Auch die schwedische Zeitung "Svenska Dagbladet" gibt sich zurückhaltend. "Merkels wichtigster Punkt ist nicht das Herausheben von Problemen, sondern dass die Menschen in Deutschland besser lernen müssen, zusammenzuleben. Hoffentlich ist diese Mischung aus Realismus und Idealismus für CDU-Mitglieder und Wähler attraktiver als der Populismus des Seehofer-Modells."

flo/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 189 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sie hat einfach recht
gsm900 19.10.2010
Zitat von sysopMultikulti - für Angela Merkel ist das ein gescheitertes Konzept. Was die Kanzlerin für eine nüchterne Analyse hält, sorgt im Ausland für großes Aufsehen: Indische Medien und manche europäische Zeitung stellen die Regierungschefin unter Populismus-Verdacht, andere Publikationen loben ihre Äußerungen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,723993,00.html
aber das schnmeckt Parteien die immer recht haben (wollen) und ihren Helfern natürlich nicht.
2. Ohne Multikulti
Fritz Katzfuß 19.10.2010
würden wir heute noch Eisbein fressen und Gäsneklein. Merkels Stern sinkt.
3.
abita 19.10.2010
Dass die Aussage der Kanzlerin so ein Echo im Ausland findet, ist schon erstaunlich. Dabei hat sie nur eine Binsenwahrheit ausgesprochen.
4. --
Baracke Osama 19.10.2010
Zitat von sysopMultikulti - für Angela Merkel ist das ein gescheitertes Konzept. Was die Kanzlerin für eine nüchterne Analyse hält, sorgt im Ausland für großes Aufsehen: Indische Medien und manche europäische Zeitung stellen die Regierungschefin unter Populismus-Verdacht, andere Publikationen loben ihre Äußerungen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,723993,00.html
Das Konzept Merkel ist das was gescheiter ist.
5. Multikulturelle Gesellschaften
Reformhaus 19.10.2010
Toterklärte leben länger. Die Kunst einfach zu formulieren, bleibt Frau Merkel bisweilen verborgen. Sie produziert eher einfältige Sätze. Wenn "Multikulti" absolut tot wäre, dann wären multikulturelle Gesellschaften anderswo auf dem Planeten in ihrer Existenz gefährdet. Sieht Frau Merkel den Zusammenhalt der Gesellschaft in den Vereinigten Staaten auch als "absolut tot" an? Anscheinend können Deutsche alles, nur nicht andere in Frieden lassen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Deutsche Einwanderungspolitik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 189 Kommentare
  • Zur Startseite

Das neue Integrationsprogramm
Fast 200 Seiten stark ist das Integrationsprogramm des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Darin haben Experten die bestehenden Integrationsmaßnahmen zusammengefasst und Empfehlungen für die Weiterentwicklung gegeben. Ein Überblick:
Deutschkenntnisse
dpa
Der Bericht betont die Rolle von Deutschkenntnissen für die Integration. Die Angebote zur sprachlichen Bildung in Kindertageseinrichtungen und Schulen müssten eng aufeinander abgestimmt sein - auch zwischen den verschiedenen Bundesländern. Empfohlen werden gemeinsame Angebote zum Deutschlernen für Eltern und ihre Kinder.
Integrationskurse
dpa
Der Bericht empfiehlt, die Integrationskurse mehr zu nutzen, um die Teilnehmer für den Arbeitsmarkt fit zu machen. So sollten Migranten stärker auf berufsbezogene Deutschkurse im Anschluss an den Integrationskurs hingewiesen werden. Zudem müsse darauf geachtet werden, dass nicht zu viel Zeit vom Abschluss des Integrationskurses bis zu einem Eintritt in den Beruf vergehe.
Lehrer mit Migrationshintergrund
DPA
Die Experten plädieren dafür, mehr Lehrer mit ausländischen Wurzeln zu gewinnen. Sie seien an deutschen Schulen immer noch die Ausnahme. Sie könnten Kenntnisse in Herkunftssprachen und Einblicke in andere Traditionen und Kulturen in den Unterricht einbringen. Damit die Aufnahme eines Studiums - auch auf Lehramt - nicht am Geld scheitert, werden Stipendienprogramme angesprochen.
Verbände
AP
Sie sollten sich stärker für junge Migranten öffnen, rät der Bericht. Angeregt wird eine stärkere Zusammenarbeit mit Schulen und Migrantenorganisationen. Menschen mit Migrationshintergrund könnten dabei eine Art "Brückenfunktion" wahrnehmen, um junge Leute für die Verbandsarbeit zu gewinnen.

Fotostrecke
Zugewanderte Akademiker: Die verhinderte Integration von Fachkräften

Fotostrecke
Migranten in Deutschland: Integration mit Hindernissen
Die deutschen Zuwanderungsregeln
Die Regelungen für die Zuwanderung von Fachkräften nach Deutschland sind zuletzt am 1. Januar 2009 reformiert worden. Vor allem für Akademiker wurde der Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtert. 2011 will die EU die Hürden mit der Einführung der "Blue Card" weiter senken. Für Nicht- und Geringqualifizierte gilt weiterhin ein Anwerbestopp.
Einkommensschwelle
Keine Probleme haben Forscher und leitende Angestellte, die so viel verdienen, dass sie die Beitragsbemessungsgrenze der allgemeinen Rentenversicherung erreichen. Sie liegt in diesem Jahr bei 66.000 Euro. Diese Hochqualifizierten erhalten sofort eine sogenannte Niederlassungserlaubnis, die ihnen die gleichen Rechte zugesteht wie deutschen Arbeitnehmern. Auch ihre Familienangehörigen dürfen arbeiten.
Vorrangsprinzip
Fachkräfte mit weniger lukrativen Stellen müssen sich weiterhin dem "Vorrangsprinzip" unterwerfen. Sie bekommen den Job nur, wenn die Bundesarbeitsagentur feststellt, dass es keinen deutschen Bewerber dafür gibt. Ihr Aufenthalt wird befristet. Erst nach drei bis fünf Jahren können sie mit einer Niederlassungserlaubnis rechnen.
Selbständige
Selbständige können ohne Probleme zuwandern, wenn sie mindestens 250.000 Euro investieren und fünf Arbeitsplätze schaffen. Wer dies nicht leisten kann, muss darauf setzen, dass seinem Projekt ein "übergeordnetes wirtschaftliches Interesse" attestiert wird.
Studenten
Ausländische Studenten dürfen 90 ganze oder 180 halbe Tage arbeiten. Nach ihrem Studium können sie ihre Aufenthaltserlaubnis um ein Jahr verlängern, um einen qualifizierten Arbeitsplatz zu finden.
Blue Card
Mit der europäischen "Blue Card" werden ab 2011 die Anforderungen nochmals gesenkt. Fachkräfte aus Drittstaaten müssen einen mindestens ein Jahr geltenden Arbeitsvertrag vorlegen. Darin sollte ein Bruttogehalt vorsehen sein, das 1,5 mal höher liegt als das Durchschnittseinkommen des Mitgliedstaates. In Deutschland wären das nach aktuellem Stand 42.000 Euro.