Manager-Schelte Steinbrück wettert gegen Casino-Kapitalisten

Manche Manager hätten "den Knall nicht gehört": In einem Interview hat Finanzminister Peer Steinbrück vor einer Rückkehr zum "Casino-Kapitalismus" gewarnt. Hohe Bonuszahlungen sind aus seiner Sicht dafür verantwortlich, dass die Zustimmung zum Wirtschaftssystem abnimmt.


Passau - Manager, aufgepasst: Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) hat vor einer Rückkehr zur alten Kultur des "Casino-Kapitalismus" gewarnt. "In manchen Finanzzentren im Ausland gibt es eine solche Tendenz. In den Vereinigten Staaten und Großbritannien stellt die Lobby manche Regulierungsmaßnahmen schon wieder in Frage", sagte Steinbrück der "Passauer Neuen Presse".

Finanzminister Steinbrück: Die Zeiten für Manager und Aufsichtsräte haben sich verändert
dpa

Finanzminister Steinbrück: Die Zeiten für Manager und Aufsichtsräte haben sich verändert

Der Finanzminister beließ es nicht bei seiner Kritik an ausländischen Finanzzentren. Auch in Deutschland hätten "manche Aufsichtsräte und Manager beim Thema Bonuszahlungen nach wie vor nicht gelernt, dass die Zeiten sich verändert haben".

Manche Aufsichtsräte und Manager lebten in einer anderen Welt, sagte Steinbrück. "Die haben den Knall nicht gehört. Sie sind verantwortlich dafür, dass die Zustimmung zu unserem Wirtschaftssystem abnimmt", sagte er mit Blick auf überhöhte Zahlungen. Der Minister kritisierte, dass die Union die SPD-Forderung abgelehnt habe, Bonuszahlungen nur beschränkt als Betriebsausgaben abzugsfähig zu machen. "Der Steuerzahler finanziert hohe Boni also weiter voll mit."

Zum Thema Kreditklemme sagte Steinbrück: "Am 1. September werde ich ein weiteres Spitzengespräch mit allen Bankenverbänden und den Wirtschaftsvertretern führen. Es wird um eine Bestandsaufnahme und bei Bedarf um Maßnahmen gehen." Zwar gebe es gesamtwirtschaftlich keine Kreditklemme, aber in einzelnen Branchen wie im Maschinenbau, in der Zulieferindustrie und Teilen der Chemieindustrie gebe es Schwierigkeiten.

ore/ddp

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.