Familienministerium Schwesig wird Fahrer trotz fremdenfeindlicher Sprüche nicht los

Der Fahrer von Manuela Schwesigs Staatssekretär ist durch fremdenfeindliche Sprüche aufgefallen. Doch nach Informationen des SPIEGEL entschied ein Gericht: Das Familienministerium darf den Mann nicht feuern.

Bundesfamilienministerin Schwesig
DPA

Bundesfamilienministerin Schwesig

Von und


Wenn es um den Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit geht, steht Manuela Schwesig an vorderster Front. Vor einigen Monaten präsentierte die Familienministerin eine neue Kampagne gegen Diskriminierung. Sie strahlte in die Kamera, in der Hand ein rotes Herz mit der Aufschrift "No Hate". Kein Hass. "Wir müssen klare Kante zeigen", lautet das Mantra der SPD-Politikerin. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Doch nun muss Schwesig ausgerechnet im eigenen Ministerium erfahren, wie schwierig klare Kante im Arbeitsalltag sein kann. Es geht um einen Fahrer ihres Hauses, der durch fremdenfeindliche Sprüche aufgefallen ist. Doch Schwesig wird den Mann nicht los. Ein Gericht kassierte nach Informationen des SPIEGEL seine fristlose Kündigung und verfügte, dass das Familienministerium den 55-Jährigen weiterbeschäftigen muss.

Der Mann ist als "Chefkraftfahrer" angestellt, Einkommen 4299 Euro brutto. Er ist der persönliche Fahrer von Schwesigs Staatssekretär Ralf Kleindiek und kutschiert den Spitzenbeamten mit SPD-Parteibuch in einer schwarzen BMW-Limousine von Termin zu Termin.

Mitte April des vergangenen Jahres saß der Chauffeur mit Kollegen im Aufenthaltsraum BE 03 des Familienministeriums in der Nähe des Berliner Gendarmenmarkts. Eine Fahrerin mit bulgarischen Wurzeln suchte jemanden, der während ihrer Urlaubszeit einspringen kann. Der Mann und die Frau gerieten aneinander, es kam zum Wortgefecht, am Ende sagte er ihr: "Ich hasse Ausländer."

In einem Gespräch über die Flüchtlingskrise soll er in jenen Tagen vor Kollegen noch einen weiteren Satz fallen gelassen haben: "Die Arbeitslager stehen doch noch, nur die Gasanlagen müssen wieder in Betrieb genommen werden."

Als die Ministeriumsspitze von den Äußerungen erfuhr, entließ Schwesigs Haus den Fahrer am 3. Mai fristlos, mit dem Segen des Personalrats. Doch der Chauffeur klagte gegen seinen Rauswurf, und so landete der Fall vor dem Berliner Arbeitsgericht. Und das entschied vor wenigen Wochen: Die Kündigung ist unwirksam.

Dabei hatte der Mann sogar zugegeben, im Streit mit der bulgarischstämmigen Kollegin den Satz "Ich hasse Ausländer" gesagt zu haben. Inzwischen bedauere er die Aussage aber. Auch den Satz mit den Konzentrationslagern, die man wieder in Betrieb nehmen sollte, habe er so ähnlich gesagt. Allerdings sei das nicht seine Meinung gewesen, behauptete der Fahrer; er habe nur ein Gespräch von Rechtsradikalen in einer Kneipe wiedergegeben, das er nach einem Fußballspiel belauscht habe.

Das Familienministerium hielt das für eine Ausrede. Den Mann weiterzubeschäftigen, sei "insbesondere deswegen nicht zumutbar, weil das Ministerium als Ressort zuständig ist für Vielfalt, Integration und Prävention gegen Ausländerfeindlichkeit", argumentierten Schwesigs Leute. Mehr als 100 Millionen Euro gibt das Ministerium jährlich für entsprechende Programme aus.

Doch das Berliner Arbeitsgericht kam zu einem anderen Ergebnis. "Ich hasse Ausländer" sei in diesem Fall keine Beleidigung gewesen, sondern lediglich eine "unqualifizierte Art", eine Kollegin abzuwimmeln. Und die Gasanlagenäußerung? So sie zutreffe, so das Gericht, sei sie zwar "als Verharmlosung des Massenmords in der NS-Zeit zu verurteilen". Da der Satz aber nicht öffentlich fiel, sei er weder volksverhetzend noch beschädige er das Ansehen des Ministeriums. Eine Abmahnung hätte ausgereicht, befanden die Richter, auch weil er sich davor nichts zu Schulden habe kommen lassen. Weder der Rechtsanwalt des Chauffeurs noch das Familienministerium wollten sich auf Anfrage zu der Sache äußern.

Die Auseinandersetzung geht nun in die nächste Runde, Anfang dieser Woche hat das Ministerium Berufung eingelegt. In der Zwischenzeit darf der Mann in seinem alten Job weiterarbeiten. Seit Kurzem fährt er wieder Schwesigs Staatssekretär durch Berlin.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - erhältlich ab Samstagmorgen und schon heute ab 18 Uhr im digitalen SPIEGEL.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

insgesamt 92 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kerze der Freiheit 11.02.2017
1.
4299 Euro brutto pro Monat für einen Chauffeur scheint mir aber ein ziemlich hohes Gehalt zu sein. Kann der Staatssekretär eigentlich nicht selbst fahren? Und dann noch in einem BMW? Ein kleiner Fiat reicht völlig.
David K. 11.02.2017
2.
Sollte es den Tatsachen entsprechen, was der Fahrer behauptet, dass er lediglich ein Gespräch widergegeben und er sich für den anderen Satz glaubhaft entschuldigt hat, dann ist die Überschrift "fremdenfeindlicher Fahrer" Verleumdung. In diesem Staat gilt man als unschuldig, solange ein Sachverhalt nicht geklärt ist. Die Frau Familienministerin kann nicht einerseits gegen Fremdenfeinde vorgehen und andererseits deren Methoden anwenden. Zumindest ist es mobbing....
Süddeutscher 11.02.2017
3. Vernunft siegt doch?
Man wird nicht alle Menschen gleichschalten können. Und manchmal ist etwas schneller gesagt als durchdacht. Gut, dass das Gericht dies festgestellt hat. Der Mann ist Fahrer, kein per PR-Fachmann oder Politiker. Und meinetwegen ist er rechts. Na und? Kein Grund, jemanden zu kündigen.
Wassup 11.02.2017
4. Protzige Gehälter 4299 Euro!!!
Ich kenne viele in akademischen Berufen, die verdienen weit weniger als der Fahrer von Schweswig. Protzig, protzig geht es beim Staat zu, mit 4299 Euro nur als Fahrer!
Le Commissaire 11.02.2017
5.
Es ist nur gut und richtig, wenn auch das Familienministerium von der Arbeitsgesetzgebung blockiert wird, die das (in aller Regel SPD-geführte) Arbeitsministerium über Jahre hinweg entwickelt hat. 4299 Euro brutto für einen Job, für den man vermutlich kaum eine weitere Qualifikation benötigt als einen Führerschein ist auch nur in einer Branche möglich, die direkt vom zwangsenteigneten Geld anderer Menschen lebt. Aber ich vermute mal, das Fahrer der EU in Brüssel noch mehr verdienen. Weiß jemand dazu mehr?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.