Mappus' EnBW-Rückkauf: Ein Deal, zwei Freunde, viele Fragen

Von , und

Baden-Württembergs Regierungschef Mappus gerät wegen des geplanten EnBW-Rückkaufs in die Kritik: Der Chef des beratenden Bankhauses Morgan Stanley ist ein alter Bekannter des CDU-Politikers - die Opposition stellt unbequeme Fragen. Was steckt hinter der Männerfreundschaft?

Baden-Württembergs EnBW-Deal: Mappus und der Freund bei Morgan Stanley Fotos
dapd

Berlin/Stuttgart - Stefan Mappus war 32 Jahre alt, als seine politische Karriere 1998 einen mächtigen Schub bekam: Der damalige Ministerpräsident Erwin Teufel berief den Mann aus Pforzheim zum Staatssekretär im baden-württembergischen Umweltministerium. Gerade einmal zwei Jahre saß Mappus zuvor für die CDU im Landtag, nebenher arbeitete er noch im Vertrieb bei Siemens in Stuttgart.

Teufels überraschende Personalentscheidung legte den Grundstein für Mappus' rasanten Aufstieg, der ihn im vergangenen Jahr ins Ministerpräsidentenamt führte - wo sich zuletzt besonders häufig die Wege mit einem alten Freund kreuzten.

Sein Name: Dirk Notheis, inzwischen Deutschland-Chef der Investmentbank Morgan Stanley.

Mappus und der zwei Jahre jüngere Notheis kennen sich aus gemeinsamen Tagen in der Jungen Union. 1998 war Notheis sogar Vorsitzender der Südwest-JU. Aber nicht er wurde damals Staatssekretär, sondern Mappus. Weil der JU-Chef sich damals bei Teufel für ihn starkgemacht habe, wie es heißt.

Ein gutes Jahrzehnt später glauben manche, der Ministerpräsident Mappus mache sich nun auffällig stark für seinen alten Kumpel: Der überraschende Mega-Deal mit dem Energieversorger EnBW, den Mappus wieder komplett in Landesbesitz holen will, wird von Notheis und seinen Leuten organisiert. 4,7 Milliarden Euro kostet der Rückkauf der 45-prozentigen EnBW-Anteile vom französischen Konzern EDF. Eine gigantische Transaktion für das Land - und ein gutes Geschäft für das beratende Bankhaus Morgan Stanley. Experten gehen davon aus, dass die Bank mit einer zweistelligen Millionensumme als Vergütung rechnen kann. "Zu einer solchen Beratungsleistung gehören komplizierte Verträge, die Gestaltung der Finanzierung und ein nicht unerhebliches Risiko", sagt ein Branchen-Insider.

Erinnerungen an Späths "Traumschiff-Affäre"

Schon ist die Rede von neuer Vetternwirtschaft im Ländle. Viele erinnern sich an den Fall des CDU-Ministerpräsidenten Lothar Späth, der 1991 wegen der "Traumschiff-Affäre" zurücktreten musste - er hatte sich immer wieder von befreundeten Unternehmern einladen lassen.

Der Vergleich mit Späth kommt für Mappus zur Unzeit, schließlich sind es nur noch wenige Monate bis zu den Landtagswahlen in Baden-Württemberg. Eben erst hatte er sich durch die Schlichtung von Heiner Geißler aus dem Stuttgart-21-Loch gekämpft, da droht die nächste unangenehme Debatte. Und noch immer haben Grüne und SPD in den Umfragen eine Mehrheit.

Zwar unterstützt die Opposition den EnBW-Deal grundsätzlich, doch die Nähe zwischen Mappus und Notheis sorgt nun für kritische Töne: Von einem "Geschmäckle" spricht Winfried Kretschmann, Chef der Grünen-Landtagsfraktion in Stuttgart. Und Baden-Württembergs SPD-Vorsitzender Nils Schmid wirft Mappus einen "Deal unter Freunden" vor.

Klar ist: Mappus und Notheis haben sich nie aus den Augen verloren. Notheis ist bis heute Mitglied im Landesvorstand der CDU - offizielle Begründung: "Weil mir Politik nach wie vor Spaß macht und weil ich meine Erfahrungen aus der Wirtschaft einbringen möchte."

Aber nicht zum ersten Mal rümpfen Kritiker die Nase über mögliche Interessenkonflikte des umtriebigen Hobby-Politikers: Im Bundestagswahlkampf 2005 ließ der Banker seinen Hauptjob vorübergehend ruhen, um auf Wunsch des damaligen CDU-Generalsekretärs und heutigen Unionsfraktionschefs Volker Kauder - auch er Badener - ehrenamtlich Spenden für die Christdemokraten zu sammeln. Zugleich bemühte sich sein Arbeitgeber Morgan Stanley um lukrative Aufträge von Bundesunternehmen, unter anderem von der Bahn.

Notheis wurde "Zwilling" genannt

Im Fall EnBW scheint Notheis nun besonders dicht an der Politik gewesen zu sein. Beim bisherigen Teilhaber EDF soll man Notheis im Zuge der Verhandlungen irgendwann nur noch den "Zwilling" genannt haben - weil er offenbar Mappus in Auftreten und Sprache so ähnlich war.

Im baden-württembergischen Staatsministerium kann man die Aufregung nicht verstehen. Die Auftragsvergabe an Morgan Stanley sei "im Einklang mit dem Vergaberecht direkt, das heißt ohne Ausschreibung" erfolgt, heißt es in Stuttgart. Über Einzelheiten und über die Gespräche im Zusammenhang mit der Transaktion sei vertraglich Stillschweigen vereinbart worden, das gilt auch für die Höhe der Vergütung. Morgan Stanley hält das Geschäft ebenfalls für wasserdicht, offiziell wollte man sich bei dem Bankhaus am Freitag nicht äußern.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ..
schwarzer Schmetterling 10.12.2010
Zitat von sysopBaden-Württembergs Regierungschef Mappus gerät wegen des geplanten EnBW-Rückkaufs in die Kritik: Der Chef des beratenden Bankhauses Morgan Stanley ist ein alter Bekannter des CDU-Politikers - die Opposition stellt unbequeme Fragen. Was steckt hinter der Männerfreundschaft? http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,733970,00.html
einfach nur unser Bestes! Unser Geld - in fremden Taschen.
2. Ne, ne
eigentlicher_Schwan 10.12.2010
Zitat von sysopBaden-Württembergs Regierungschef Mappus gerät wegen des geplanten EnBW-Rückkaufs in die Kritik: Der Chef des beratenden Bankhauses Morgan Stanley ist ein alter Bekannter des CDU-Politikers - die Opposition stellt unbequeme Fragen. Was steckt hinter der Männerfreundschaft? http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,733970,00.html
Fehler im Artikel: Mappus ist Schwabe, kein Badener!
3. Doch Badener
NormanR 10.12.2010
Mappus ist Badener keine Schwabe. Geboren in Enzberg/Vaihingen/Enz = Baden.
4. SPON Korrektur
genugistgenug 10.12.2010
---Zitat--- Die beiden Nordbadener Mappus und Notheis haben sich nie aus den Augen verloren. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,733970,00.html ---Zitatende--- das können Badener nicht auf sich sitzen lassen - unser Land muss sauber bleiben ;-) http://www.stefan-mappus.de/person/werdegang.html geboren am 4. April 1966 in Pforzheim
5. Mein Gott...
lisa1980 10.12.2010
.... jetzt geht das schon wieder los. Das Land BaWü hat seine Anteile 2000 für seinen 25% Anteil 2,4 Mrd Euro bekommen. Nun, zahlt es 10 Jahre später für 45% 4,7 Mrd Euro. Jeder der das ganz kleine Einmaleins der (Finaz)- Mathematik beherrscht, kann sich leicht ausrechnen, dass der Deal für das Land sehr lukrativ war. Formel K0= Kn* (p/100)n n= Jahre, hier also 10(2000 bis 2010) p= Zinssatz, hier mal 2,5 % unterstellt. Wobei, dass eine sehr pessimistische Annahme ist, die Refinazierungszinsen des Landes BaWü dürften in den letzten Jahren eher höher gewesen sein. K0= 2,4 * (1,025)10 = 3,072 Mrd. Das wäre also der Barwert des Verkauferlöses heute für 25%. Für 45% ergeben sich somit: 3,072/25*45 = 5,529 Mrd Das wäre somit der Preis, den das Land heute zahlen müsste um mit 0 darzustehen. Tatsächlich bezahlt hat das Land aber nur 4,7 Mrd € 5,529 - 4,7 Mrd = 829 Mio € Gewinn für das Land BaWü (selbst bei dem sehr niedrig unterstellten Zinssatz) Insgesamt also ein richtig gutes Geschäft für das Land! Wenn alle Politiker so wirtschaften würden, hätte wir wohl weit weniger Schulden!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Stefan Mappus
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 86 Kommentare
Porträt
DDP
Landesfürst Mappus: Der Anti-Oettinger

Abschied von der Polter-Politik: Baden-Württembergs neuer Ministerpräsident Stefan Mappus gab früher gern den harten Hund. Dabei zeigt er deutlich - er will das Gegenbild zum glücklosen Vorgänger Oettinger sein.

Themenseite: Stefan Mappus