Mappus-Nachfolge Südwest-CDU kürt Strobl zu neuem Chef

Er übernimmt in schwierigen Zeiten: Thomas Strobl soll die baden-württembergische CDU aus der Krise führen. Seiner Partei versprach er, die rot-grüne Landesregierung werde eine "Fußnote" bleiben.

Strobl mit Gegenkandidat Mack: "Mehr Diskussion und weniger Akklamation"
DPA

Strobl mit Gegenkandidat Mack: "Mehr Diskussion und weniger Akklamation"


Ludwigsburg - Mit Führungsposten hat Thomas Strobl bereits Erfahrung: Er ist Chef der baden-württembergischen CDU-Landesgruppe im Bundestag und war bislang Generalsekretär des Landesverbandes. Nun wurde der 51-Jährige zum neuen Vorsitzenden der CDU Baden-Württemberg gewählt. Auf einem Parteitag in Ludwigsburg erhielt Strobl 63,5 Prozent der abgegeben Stimmen, sein Gegenkandidat Winfried Mack kam auf nur 36,4 Prozent.

Strobl löst den früheren Landesvorsitzenden und Ministerpräsidenten Stefan Mappus ab. Mappus hatte als Konsequenz aus dem Machtverlust bei der Landtagswahl Ende März sein Amt als Landeschef zur Verfügung gestellt.

In seiner Bewerbungsrede kündigte Strobl mehr Teilhabe der Basis an. Er wolle "mehr Diskussion und weniger Akklamation", rief er den fast 400 Delegierten zu. Strobl war in die Kritik geraten, weil er im Gegensatz zu Mappus nach dem Machtverlust im Amt blieb. Teile der Basis warfen dem Heilbronner zudem einen autoritären Führungsstil vor. Strobls Gegenkandidat Mack galt jedoch nicht als überzeugende Alternative. Für viele werde es "eine Wahl zwischen Pest und Cholera", klagte ein langjähriges CDU-Mitglied vor der Wahl.

Seine Hauptaufgabe sieht Strobl nun darin, die neue Koalition in Stuttgart vor sich herzutreiben. "Die grün-rote Landesregierung wird eine Fußnote in der baden-württembergischen Geschichte bleiben", versprach er.

Strobl ist seit 1998 im Bundestag und der Schwiegersohn von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Er kündigte an, er wolle zunächst keinen neuen Generalsekretär bestimmen, sondern das Parteipräsidium erweitern.

dab/dpa/AFP



insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
avollmer 23.07.2011
1. Wer im Glashaus sitzt ...
Bei einer derart abschätzigen Meinung über Fußnoten braucht man sich über Plagiate nicht zu wundern.
genugistgenug 23.07.2011
2. schlimmer geht es immer!
Zitat von sysopEr übernimmt in schwierigen Zeiten: Thomas Strobl soll die baden-württembergische CDU aus der Krise führen. Seiner Partei versprach er, die rot-grüne Landesregierung werde eine "Fußnote" bleiben. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,776117,00.html
der Generalsekretär der die Wahl versemmelt hat wird Chef hahaha - ein neuer Bewies: schlimmer geht es immer!
Rainer Daeschler, 23.07.2011
3. Wahlkriterien?
Matthias Richling wäre die bessere Wahl gewesen, denn Thomas Strobl ist nur der zweitbeste Schäubleimitatator.
Kalaharry 23.07.2011
4. Strobl? Eine gute Wahl... für die anderen. Die lachen sich ins Fäustchen.
Zitat von Rainer DaeschlerMatthias Richling wäre die bessere Wahl gewesen, denn Thomas Strobl ist nur der zweitbeste Schäubleimitatator.
Der Strobl wird doch nicht seinen Schwiegervater imitieren wollen, oder? Politisch fällt er ja bislang nur durch dämliche Nazi-Vergleiche auf. Mit Strobl hat der Abstieg der Südwest-CDU in die Bedeutungslosigkeit begonnen. Eine Partei, die nichts besseres aufbieten kann, als einen Strobl, ist nicht demokratiefähig.
uh17 23.07.2011
5. Der Strobl Thomas?
AaaaHahahahahaaaaaa! Köstlich!! Oportunisten und Speichellecker der Welt vereinigt euch! Einfach nur köstlich, diese schwarze Mafia.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.