Luxustrip Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell

Seine Reise auf die Krim bringt dem AfD-Europapolitiker Pretzell nachträglich Ärger mit der Parlamentsverwaltung. Nach SPIEGEL-Informationen musste der AfD-Mann melden, dass der russische Veranstalter den Trip finanziert hat.

AfD-Politiker Marcus Pretzell
DPA

AfD-Politiker Marcus Pretzell

Von und


Der AfD-Europaabgeordnete Marcus Pretzell hat sich während seiner umstrittenen Reise auf die besetzte Krim von seinen russischen Gastgebern üppig aushalten lassen. Das geht aus Unterlagen hervor, die der AfD-Spitzenpolitiker dem EU-Parlament zur Verfügung stellen musste.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 4/2017
Die neue Weltordnung

Pretzell nahm im April 2016 am dreitägigen "Yalta International Economic Forum" teil. Nun räumt Pretzell ein: Reise-, Übernachtungs- und Aufenthaltskosten ließ er sich vom Veranstalter bezahlen - einer russischen Stiftung, welche die annektierte Krim wirtschaftlich unterstützen soll.

Auf der Konferenz begeisterte Pretzell die Gastgeber mit seinen Forderungen nach einem Ende der EU-Sanktionen gegen Russland. Bei den übrigen Teilnehmern, darunter mehrere Russen, deren Namen auf der EU-Sanktionsliste standen, kam diese Botschaft sehr gut an.

Entspannung im Fünf-Sterne-Hotel

Abends konnte Pretzell sich gratis im Fünf-Sterne-Hotel Mriya entspannen. Der Slogan des Spa-Resorts: "Die Philosophie der perfekten Gastfreundschaft". Pretzell hatte die Reise-Unterlagen erst auf Druck der Ethikkommission des EU-Parlaments geliefert - ein halbes Jahr zu spät.

Eigentlich müssen EU-Parlamentarier spätestens am Ende des darauffolgenden Monats Rechenschaft über bezahlte Reisen ablegen. Laut den Unterlagen gingen die Dokumente der April-Reise aber erst Ende November bei der Parlamentsverwaltung ein. Trotzdem sah diese von einer Rüge ab.

Wie viel die Reise insgesamt gekostet hat, musste Pretzell nicht sagen. Auf Anfrage des SPIEGEL erklärten die Veranstalter, die Teilnahme habe für eine Person ungefähr zwischen 1500 und 1800 Euro betragen. Dazu kamen Ausgaben für die Hin- und Rückflüge mit der russischen Fluglinie Aeroflot. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Pretzell ist Landeschef der AfD in Nordrhein-Westfalen und Ehemann der AfD-Bundessprecherin Frauke Petry. Mit ihm reiste damals Markus Frohnmaier auf die Krim, der die Parteijugend "Junge Alternative" anführt. Der Trip der AfD-Politiker in die annektierte Region mit einem russischen Visum sorgte damals für erhebliche diplomatische Konflikte, vor allem mit dem ukrainischen Botschafter in Berlin.

Die AfD-Vertreter nutzten die Gelegenheit, ihre Russland-Kontakte zu vertiefen. So bahnte sich wenig später ein engerer Austausch mit Putins Parteijugend an. Auch andere AfD-Spitzenpolitiker wie die heutigen Fraktionschefs von Brandenburg und Berlin, Alexander Gauland und Georg Pazderski, trafen sich in der Vergangenheit mit russischen Vertretern.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - erhältlich ab Samstagmorgen und schon heute ab 18 Uhr im digitalen SPIEGEL.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



insgesamt 60 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
peteftw 21.01.2017
1. na und?
Soll hier wieder ein Skandal hochgekocht werden wo keiner ist? So what, hat er sich halt einladen lassen.. Immerhin bemüht er sich um bessere Beziehungen mit Russland...
zeichenkette 21.01.2017
2.
Zitat von peteftwSoll hier wieder ein Skandal hochgekocht werden wo keiner ist? So what, hat er sich halt einladen lassen.. Immerhin bemüht er sich um bessere Beziehungen mit Russland...
"Soll hier wieder ein Skandal hochgekocht werden wo keiner ist?" - Klar, wäre das ein Grüner, wäre es ein Skandal. Bei der AfD soll da nur was hochgekocht werden, was kein Skandal ist.
siebke 21.01.2017
3. !!!
Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing. Wer mich bezahlt, dessen Interessen vertrete ich auch.
DerBlicker 21.01.2017
4. nein dann wäre er nach Moskau gereist
Zitat von peteftwSoll hier wieder ein Skandal hochgekocht werden wo keiner ist? So what, hat er sich halt einladen lassen.. Immerhin bemüht er sich um bessere Beziehungen mit Russland...
Kein Europäer darf die annektierte Krim besuchen, da das illegal ist und eine Unterstützung zum Landraub durch Russland. Nicht einmal China erkennt die widerrechtliche Annektion der Krim an.
hapeschmidt2 21.01.2017
5. Auch....
Zitat von zeichenkette"Soll hier wieder ein Skandal hochgekocht werden wo keiner ist?" - Klar, wäre das ein Grüner, wäre es ein Skandal. Bei der AfD soll da nur was hochgekocht werden, was kein Skandal ist.
Auch bei einem Grünen wäre dies kein Skandal. Die EU-Parlamentsverwaltung sah von einer Rüge ab. Warum wohl? Weil es kein Skandal ist. Weder beim Grünen noch beim AfD-Mann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.