Undercover-Einsätze in Deutschland Das Geheimnis des britischen Liebesspitzels

Der britische Undercoveragent Mark Kennedy spitzelte die linke Szene in Deutschland aus - und ging dafür sexuelle Beziehungen ein. Nun verlangt die Bundesregierung nach SPIEGEL-Informationen Aufklärung.

Mark Kennedy zu seiner Zeit als verdeckter Ermittler
indymedia.org.uk

Mark Kennedy zu seiner Zeit als verdeckter Ermittler

Von und


Wenn es in Deutschland gegen das System ging, dann war über viele Jahre Mark Stone vorn mit dabei. Bei den Blockaden des G8-Gipfels in Heiligendamm, bei Aktionen gegen Kraftwerke und von militanten Tierschützern bot er sich als Logistiker an. Und mischte selbst in erster Reihe mit.

Der Mann mit den langen Haaren und vielen Tattoos hieß in Wahrheit allerdings gar nicht Mark Stone, sondern Mark Kennedy. Er tarnte sich als Aktivist, um die linke Szene Europas im Auftrag einer britischen Spezialeinheit zu bespitzeln.

Als er im Jahr 2010 von Aktivisten enttarnt wurde, war das Milieu in Europa geschockt - auch weil sich herausstellte, dass Stone/Kennedy im Rahmen seiner Spitzeltätigkeit viele sexuelle Beziehungen mit Aktivistinnen eingegangen war.

Jetzt kommt neue Bewegung in den Fall des britischen Romeo: In Großbritannien untersucht eine Kommission seit knapp einem Jahr die Einsätze verdeckter Ermittler in politischen Szenen und dabei auch die sexuellen Beziehungen, die sie dabei eingegangen sind. Die Bundesregierung hat nach Informationen des SPIEGEL die Briten jetzt aufgefordert, ihre Ermittlungen auf die Umtriebe der verdeckten Ermittler in Deutschland auszudehnen.

Spitzel hatte mehrere Affären in Großbritannien und Berlin

Darauf hat Günter Krings, Parlamentarischer Staatssekretär im Innenministerium, den britischen Polizeiminister Mike Penning in einem Brief vom 31. Mai gedrängt. Damit reagierte der CDU-Politiker wiederum auf wiederholtes Nachfragen der Abgeordneten Andrej Hunko (Linke) und Hans-Christian Ströbele (Grüne).

Die Entwicklung kommt überraschend. Schließlich hatte die Bundesregierung seit der Enttarnung Kennedys im Jahr 2010 sehr zurückhaltend agiert - was auch nicht verwundert: So hatten mindestens zwei deutsche Landeskriminalämter den Einsatz des Briten Kennedy, der viele rechtliche und ethische Fragen aufwirft, bei zwei Großereignissen selbst angefordert.

Kennedy, der mittlerweile an Sicherheitsberater in den USA arbeiten soll, war insgesamt sieben Jahre lang in der europäischen Linksaktivistenszene unterwegs, nach bisherigen Erkenntnissen in mehr als zehn Ländern. Dabei war der verheiratete Mann zeitgleich mehrere Beziehungen eingegangen, eine seiner damaligen Freundinnen beschrieb die Enthüllungen über die wahre Identität ihres früheren Partners später als "lange, qualvolle Folter". Auch in Berlin hatte Kennedy, der in Szene-WGs ein- und ausging, mehrere Sexualkontakte. Eine Britin gab an, in Berlin zwei Jahre mit Stone eine intime Beziehung gehabt zu haben.

Polizei entschuldigte sich für "manipulative Beziehungen"

Der Linken-Abgeordnete Hunko fordert die Bundesregierung auf, "es nicht bei dem Schreiben zu belassen und die internationale Ausweitung der Untersuchung mit dem nötigen Druck zu verfolgen." Er vermutet, dass es immer noch Frauen in der Szene gebe, die nicht wüssten, dass es sich bei ihrem früheren Partner um einen Spitzel handelte.

Das Innenministerium müsse deshalb "bei den britischen Behörden Erkundigungen einholen, mit welchen Personen britische verdeckte Ermittler/innen in Deutschland rechts- bzw. pflichtwidrig emotionale Bindungen und Sexualität praktizierten".

Auch deutsche Ermittler, die verdeckt in der linksautonomen Szene recherchiert haben, sind wiederholt sexuelle Beziehungen eingegangen - obwohl dies offiziell untersagt ist. Das Ausmaß der Scotland-Yard-Agenten übersteigt das aber: In Großbritannien haben mittlerweile acht Frauen, mit denen Undercover-Polizisten Sexualbeziehungen eingegangen waren, gegen die Polizei geklagt. Eine bekam 400.000 Pfund (510.000 Euro) Schadensersatz zugesprochen, Polizeichefs mussten sich öffentlich für "manipulative Beziehungen" entschuldigen, die ihre Undercover-Leute eingegangen waren. Aus manchen dieser Verhältnisse entsprangen Kinder.

Heikel ist der Einsatz Kennedys nicht nur in Hinsicht auf manipulative Beziehungen. Der Polizist soll Erkenntnisse über deutsche Aktivisten direkt an die britische Regierung übermittelt haben. Er beteiligte sich auch an Straftaten, wurde zu einer Geldstrafe wegen Brandstiftung verurteilt. Und nachdem der Fall aufgeflogen war, sagte BKA-Präsident Jörg Ziercke in einer nichtöffentlichen Sitzung des Bundestagsinnenausschusses, Deutschland habe seinerseits verdeckte Ermittler in Großbritannien eingesetzt.

Weitere britische Ermittler im Deutschland-Einsatz

Kennedy ist dabei kein Einzelfall. Nach bisherigen Erkenntnissen der britischen Ermittler gab es mindestens fünf Undercover-Cops, die auch in Deutschland agierten. Der Polizist Peter Francis infiltrierte unter anderem die Leitung der deutschen Abteilung von Jugend gegen Rassismus in Europa. Er gab auch an, über die rechtlichen Rahmenbedingungen verdeckter Einsätze in Deutschland sei er nicht geschult worden.

Nach den Enthüllungen über Kennedy haben das Bundeskriminalamt und Innenministerkonferenz noch einmal festgelegt, dass Sexualkontakte für verdeckte Ermittler, die in Deutschland operieren, untersagt sind. In Berlin teilte der Senat im März auf eine Anfrage von Christopher Lauer (Piraten) mit, ausländische Undercover-Cops sollten künftig über diesen Umstand ausdrücklich belehrt werden.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - erhältlich ab Samstagmorgen und schon heute ab 18 Uhr im digitalen SPIEGEL.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
INGXXL 11.06.2016
1. so kann
man das angenehme mit dem Nützlichen verbinden. Ist doch wie bei 007
SanchosPanza 11.06.2016
2. Opfer
Naja, so wie viele dieser linksautonomen Frauen rumlaufen, waren diese Ermittlungseinsätze sicher keine wahre Freude. Augen zu und ans Vaterland denken!
Ridcully 11.06.2016
3. Wäre doch mal ein guter Grund für die Linke
sich für die Aufarbeitung derartiger gezielt und explitzit auf Beziehungen mit nachfolgender Erpressung oder Abhängigmachung geplanter Einsätze der Stasi einzusetzen. ...
westerwäller 11.06.2016
4. Was hat er wohl gedacht, als er ...
... im Dienste seines Vaterlandes seine Mannespflicht erfüllen musste? *"I close my eyes and think of Britain ..."*
roborabbit 11.06.2016
5. geld für geschädigte
die Briten müssen zahlen, ist schon ganz schon pervers, wenn der nun AiDS gehabt hätte....unverantwortlich, Briten geht raus aus Europa trinkt Tee mit einem tropfen Milch drin, esst euer ungeniessbares essen und vergesst das Volk so wie es brauch ist in einem Land in dem ihr einer "könnigin" huldig
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.