Podcast "Stimmenfang" Wegen Martin Schulz in die SPD eingetreten - und jetzt?

Martin Schulz versucht derzeit viel und erntet wenig. In Umfragen bleibt der Abstand zur Union groß. Hören Sie in dieser Podcast-Episode, warum SPD-Neumitglieder ihren Kandidaten kritisieren - und was sie jetzt von ihm erwarten.

Ein Podcast von Michel Winde und


Stimmenfang #13 - Wegen Martin Schulz in die SPD eingetreten - und jetzt?

Sie finden "Stimmenfang - den Politik-Podcast" jeden Donnerstag auf SPIEGEL ONLINE (einfach oben auf den roten Play-Button drücken) und auf Podcast-Plattformen wie iTunes, Spotify, Deezer oder Soundcloud. Unterwegs, auf dem Weg zur Arbeit, beim Sport - Sie können unser neues Audioformat hören, wo Sie wollen und wann Sie wollen. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Podcast "Stimmenfang", um keine Folge zu verpassen.

Wie abonniere ich den Podcast?

Sie können "Stimmenfang" entweder über den Player in diesem Artikel hören oder ihn herunterladen auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer. So können Sie ihn jederzeit abspielen - selbst wenn Sie offline sind.

Falls Sie diesen Text auf einem iPhone oder iPad lesen, klicken Sie hier, um direkt in die Podcast-App zu gelangen. Klicken Sie auf den Abonnieren-Button, um gratis jede Woche eine neue Folge direkt auf Ihr Gerät zu bekommen.

Falls Sie ein Android-Gerät nutzen, können Sie sich eine Podcast-App wie Podcast Addict, Pocket Casts oder andere herunterladen und dort "Stimmenfang" zu Ihren Abonnements hinzufügen.



insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
teloudis 22.06.2017
1. Martin hat zu Anfang
vieles versprochen, sogar die Hartz 4 als Reform fähig bezeichnet. Nun mit der Zeit musste er konkret werden. Und siehe da, er möchte alles mehr oder weniger alles beim alten belassen. Hier ein bisschen drehen dort etwas schrauben, links oder rechts, je nach Bedarf.Wir sollen also einen Kanzler wählen, der auch nur gedenkt zu schrauben. Nach dem Motto alles bleibt wie immer. Nein, Danke Martin, in Deutschland wurde die letzten Jahrzehnte genug rum gedoktort, ohne die Probleme anzupacken, noch so einen braucht Deutschland und seine Bürger nicht.
wo_st 22.06.2017
2.
Einfach schnell wieder austreten.
INGXXL 22.06.2017
3. #1
Ja welche Probleme hat den Deutschland. Den meisten geht es gut verhungern muss niemand. ALSO wozu Veränderungen, das bringt doch nur Unruhe
hiddensen 22.06.2017
4.
Hier der Schluss einer seiner Reden : Nach knapp einer Stunde endete Martin Schulz: „Wir sind aufgewacht und der Brexit war da; wir sind aufgewacht und Trump war Präsident. Am 23. September gehen wir auch ins Bett und wachen auf – mit dem Wahlsieg der SPD.“ Seine Parteikollegen feierten ihn mit minutenlangem Applaus. Irgendwann wird evtl. auch die SPD merken, dass: " Wir können es noch Schlimmer machen, als "der Brexit" und "Trump" keine gute Werbung ist . Schulz ist leider nur zu einen schlechten Witz geworden.
Chris11 22.06.2017
5. Unverstaendlicher Hype
ich hatte von Anfang an nicht verstanden, dass so ein Aufsehen um Schulz gemacht wurde. Ich habe ihn mal vor Jahren bei einer Debatte im EU-Parlament verfolgt (im TV wohlgemerkt) und er kam nur arrogant und besserwisserisch rueber. Hat sich keinen Deut geaendert. Schulz ist so ziemlich das Unglaubwuerdigste, das die SPD zu bieten hat. Der laeuft sogar noch Schroeder den Rang ab. Das wird nix, SPD! Bundestagswahl abschreiben!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.