Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Streit über Kritik an Israel: Historiker geißelt Grass-Gedicht als Hassgesang

Günter Grass bemüht sich, seine Kritik an Israel zu relativieren. Doch das Echo bleibt verheerend. Historiker werfen ihm vor, "ein erbärmliches Gedicht" verfasst zu haben. Schriftstellerkollege Rolf Hochhuth sagt, er schäme sich als Deutscher für Grass.

Schriftsteller Günter Grass in seinem Atelier in Behlendorf: "Ich bin enttäuscht" Zur Großansicht
DPA

Schriftsteller Günter Grass in seinem Atelier in Behlendorf: "Ich bin enttäuscht"

Hamburg - Der Mann ist gekränkt. Er habe zwar mit heftigen Reaktionen gerechnet, sagte Günter Grass der "Süddeutschen Zeitung". Doch nicht damit, dass ihm wegen des Israel-kritischen Gedichts Antisemitismus vorgeworfen werde. "Darüber bin ich enttäuscht."

In seinem Gedicht wirft der Schriftsteller der israelischen Regierung vor, mit ihrer Iran-Politik den Weltfrieden zu gefährden. Dabei geht es vor allem um die Möglichkeit eines Präventivschlags Israels gegen iranische Atomanlagen. Grass sagte nun der "SZ", wenn er das Gedicht noch mal schreiben würde, würde er "den pauschalen Begriff Israel vermeiden und deutlicher machen, dass es mir um die derzeitige Regierung Netanjahu geht". Diese kritisiere er, weil sie Israel immer mehr Feinde schaffe und das Land isoliere.

Auch wenn Grass versucht, seine Äußerungen zu relativieren: Die Wucht der Kritik kann er nicht nachvollziehen, empfindet sie gar als unfair. Doch auch am vierten Tag nach der Veröffentlichung des Gedichts ist das Echo verheerend. Der Schweizer Historiker Raphael Gross bezeichnete die Verse als "Hassgesang". Man könne Grass aber nicht so leicht als Antisemiten zu bezeichnen, schreibt Gross in einem Gastbeitrag für die "Berliner Zeitung". Denn schließlich sei der aus dem 19. Jahrhundert stammende Begriff von Anfang an äußerst unklar gefasst gewesen. "Heute gibt es nur noch wenige Menschen, die ihren Judenhass offen als Antisemitismus bezeichnen würden und die, die es tun, sind meist politisch irrelevant", schrieb Gross.

Der Leiter des Leo-Baeck-Instituts in London sowie des Jüdischen Museums Frankfurt am Main verwies darauf, dass aus der NS-Zeit stammende moralische Urteilsformen weiter wirkten. "Diese schreckliche Mentalität - nicht der offene Antisemitismus des 19. Jahrhunderts, diese direkt aus dem Nationalsozialismus in Deutschland zwischen 1933 und 1945 erwachsene 'Moral der Volksgemeinschaft' ist es, deren Echo wir leider immer und gar nicht so selten hören, wenn wir der Generation von Grass nur genau zuhören", so Gross.

"Hordenjournalismus gegen mich"

Auch der israelische Historiker Tom Segev wiederholte seine Kritik an Grass, die er gegenüber SPIEGEL ONLINE am Mittwoch geäußert hatte. Er warf dem Literatur-Nobelpreisträger vor, seine Kritik an Israel sei substanzlos. Auch habe Grass keineswegs ein Tabu gebrochen, indem er das israelische Kernwaffen-Arsenal thematisiere. In Israel werde seit Monaten über einen präventiven Militärschlag diskutiert, "Grass fügt dem nichts hinzu", schreibt Segev in der "Berliner Zeitung".

Auch er nimmt Grass gegen den Vorwurf des Antisemitismus in Schutz. "Sie haben ein ziemlich erbärmliches Gedicht geschrieben", wandte sich Segev direkt an Grass, "aber Sie sind nicht antisemitisch. Sie sind nicht einmal anti-israelisch."

Heftiger attackierte der Dramatiker Rolf Hochhuth Grass im "Münchner Merkur". Ebenfalls direkt an Grass gewandt schreibt Hochhuth, er schäme sich "als Deutscher Deiner anmaßenden Albernheit, den Israelis verbieten zu wollen, ein U-Boot deutscher Produktion zu kaufen".

In Iran hat erstmals auch ein Mitglied der Regierung das Grass-Gedicht offiziell gelobt. Vize-Kulturminister Dschawad Schamakdari schrieb dem "bedeutenden Schriftsteller", er habe "die Wahrheit gesagt". Er hoffe, die Kritik werde "das eingeschlafene Gewissen des Westens aufwecken", so Schamakdari in dem Brief, der in iranischen Medien zitiert wurde.

Grass selbst versucht indes, in der "SZ" zu erklären, was er mit seinem Vorwurf einer "Gleichschaltung der Meinung" sagen wollte. Es gebe einen Hordenjournalismus gegen ihn, klagte er. "Ich bin entsetzt, wie 30-, 35- und 40-jährige Journalisten, die das Glück gehabt haben, in einer langen Friedensperiode aufzuwachsen, über einen Mann urteilen, der im Alter von 17 Jahren in die Waffen-SS gezogen wurde, sich nicht freiwillig gemeldet hat." Diese Kritik komme von einer Generation, "die von ihren Freiheitsrechten viel zu wenig Gebrauch macht".

cte/AFP/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 734 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Anna-Maria-49 07.04.2012
Zitat von sysopDPAGünter Grass bemüht sich, seine Kritik an Israel zu relativieren. Doch das Echo bleibt verheerend. Historiker werfen ihm vor, "ein erbärmliches Gedicht" verfasst zu haben. Schriftstellerkollege Rolf Hochhuth sagt, er schäme sich als Deutscher für Grass. Streit über Kritik an Israel: Historiker geißelt Grass-Gedicht als Hassgesang - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,826246,00.html)
Nun hat er aber lange überlegt. Hochhuth, wer war das doch gleich nochmal?
2. Kann Herr Hochuth mal die Kirche im Dorf lassen?
thorland 07.04.2012
Tut mir leid, meine Sympathien für Herrn Grass sind begrenzt und sein lierarisches Werk halte ich in Teilen für überschätzt. Auch das betroffene Gedicht zählt nicht zu dem besten, was es an Lyrik gibt. Bedauerlicherweise gibt es in der Bundesrepublik offizielle Sprachregelungen, ungeschriebene Gesetze, was gedacht und gesagt werden darf und unendlich viele Tabus. Das grundgesetzliche Recht auf freie Meinungsäußerung ist zur Farce verkommen. Herr Grass hat sich geäußert. Man muß seine Meinung nicht teilen, aber ihn nun so mit Dreck zu überschütten, weil er das Tabu "Israel" zum Ziel seiner Gedanken gemacht hat, ist einer Demokratie unwürdig.
3. Geht mir genauso!
qranqe, 07.04.2012
Mir geht es nicht anders. Es ist entsetzlich, welche Parallelen Grass gezogen hat. Ich finde den Typen allerdings auch mehr als unsympathisch seit herauskam, dass er, der anderen gerne einen unsauberen Umgang mit der NS-Vergangenheit vorgeworfen hat, selbst eine hat, die er fast sein ganzes Leben lang verschiegen hat. Das ist Heuchelei pur - und die merkwürdige Schützenhilfe für iranische Vernichtungspläne setzt dem ganzen die Krone auf.
4. Na, Ja
fourchette 07.04.2012
Zitat von sysopDPAGünter Grass bemüht sich, seine Kritik an Israel zu relativieren. Doch das Echo bleibt verheerend. Historiker werfen ihm vor, "ein erbärmliches Gedicht" verfasst zu haben. Schriftstellerkollege Rolf Hochhuth sagt, er schäme sich als Deutscher für Grass. Streit über Kritik an Israel: Historiker geißelt Grass-Gedicht als Hassgesang - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,826246,00.html)
In den Foren herrscht überwiegend Zustimmung zu Herrn Grass. Kann es sein, dass die Piraten gerade aus dem Defizit zwischen Politik und Medien einerseits und die Bevölkerung andererseits ihre positiven Resultate herausziehen, weil sie tatsächlich offen sind?
5. Danke, Grass, ..
Baikal 07.04.2012
Zitat von sysopDPAGünter Grass bemüht sich, seine Kritik an Israel zu relativieren. Doch das Echo bleibt verheerend. Historiker werfen ihm vor, "ein erbärmliches Gedicht" verfasst zu haben. Schriftstellerkollege Rolf Hochhuth sagt, er schäme sich als Deutscher für Grass. Streit über Kritik an Israel: Historiker geißelt Grass-Gedicht als Hassgesang - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,826246,00.html)
.. dieses Panoptikum von schwachsinniger politischer Korrektheit an die Welt gebracht zu haben, ist ein überhaupt nicht groß genug einzuschätzender Erfolg. Das sind exakt dieselben, die nach einem von Israel - pardon: der israelischen imperialistischen Regierung - angezettelten Krieg wieder mal von nichts gewußt haben werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Grass holt gegen Israel aus: "Gealtert und mit letzter Tinte"

Twitter zu #Grass

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: